http://www.faz.net/-gqe-75huu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 03.01.2013, 18:50 Uhr

Schweiz Privatbank Wegelin gesteht Steuerverfehlung ein

Elf Monate nach der Anklage hat die St. Galler Privatbank Wegelin & Co. vor Gericht die Verletzung amerikanischer Steuergesetze eingestanden. Es geht dabei um die Beihilfe zur Steuerhinterziehung.

von , Zürich

Die von Wegelin in einer Mitteilung als „gerichtliche Anerkennung“ bezeichnete Einigung sei von dem zuständigen Richter Jed Rakoff am Bundesgericht in Manhattan genehmigt worden, heißt es in der Mitteilung. Wegelin hatte es nach der Anklage zunächst vermieden, vor Gericht zu erscheinen.

Jürgen  Dunsch Folgen:

Die Bank, deren größter Teil als Reaktion auf die Anklage an die Raiffeisen-Gruppe in der Schweiz verkauft worden ist, gehört zu dem Kreis der elf Schweizer Institute, gegen die Ermittlungen der amerikanischen Justizbehörden laufen. In diesem Zusammenhang haben die Ermittler kurz vor Weihnachten auch drei Mitarbeiter der Zürcher Kantonalbank verklagt.

Wegelin ist nach der UBS 2009 und in der aktuellen Entwicklung die erste Bank, die ein Fehlverhalten eingesteht. Die Schweizer Regierung will eine umfassende Lösung für alle unter Verdacht stehenden Banken erreichen. Wegelin zahlt jetzt im Alleingang 57,8 Millionen Dollar. Der Betrag setzt sich zusammen aus 20 Millionen Dollar mutmaßlich hinterzogener Steuern durch amerikanische Bürger, 15,8 Millionen Dollar vereinnahmter Gewinne zwischen 2002 und 2010 sowie 22 Millionen Dollar Buße.

Das Geld zahlt die Bank, die danach ihren Betrieb einstellt, aus ihren hierzu gebildeten Rückstellungen. Darüber hinaus erklärt sie sich der Mitteilung zufolge grundsätzlich zur Übergabe von Unterlagen „auf Anweisung schweizerischer Behörden im Rahmen eines ordentlichen Verfahrens“ bereit. Die amerikanischen Behörden verzichteten auf eine weitere Strafverfolgung.

Quelle: KOR

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schweizer Ergebnisse Albert Anker ist schwer zu schlagen

Die Stars heißen Hodler, Giacometti, Amiet und Anker: Bei den Auktionen im Juni bei Koller in Zürich, Kornfeld in Bern und Beurret & Bailly in Basel waren besonders die Schweizer Künstler gefragt. Mehr Von Felicitas Rhan

23.07.2016, 10:00 Uhr | Feuilleton
Hohe Erwartungen Oldtimer soll 15 Millionen Dollar bringen

In New York kommt ein Luxusauto der Sonderklasse zur Versteigerung: ein Alfa Romeo 8C 2900B aus dem Jahr 1939. Erwartet wird ein Erlös von rund 15 Millionen Dollar. Mehr

22.07.2016, 21:01 Uhr | Stil
Renminbi Chinas Währung verliert erstmals seit Jahren an Bedeutung

Der chinesische Renminbi hat die Führungsrolle im asiatisch-pazifischen Handelsraum wieder verloren. Am Ziel Chinas, die Währung international stärker zu verbreiten, ändert sich indes nichts. Mehr Von Daniel Mohr

22.07.2016, 17:26 Uhr | Finanzen
Verschollener Flug Suche nach MH370 soll eingestellt werden

Die Suche nach MH370, dem seit mehr als zwei Jahren vermissten malaysischen Passagierflugzeug, soll eingestellt werden. Das teilte Malaysias Verkehrsminister stellvertretend für die beteiligten Behörden mit. Mehr

24.07.2016, 10:47 Uhr | Gesellschaft
Brasilien Stresstest vor Olympia

Der brasilianische Justizminister sucht nach den Verhaftungen von zehn potentiellen Attentätern nach Anerkennung und Ruhe. Deren Vorbereitungen für einen Anschlag auf die Olympischen Spiele beschreibt er als absolut amateurhaft. Mehr Von Matthias Rüb, São Paulo

22.07.2016, 16:32 Uhr | Aktuell

Frankfurter Träume

Von Gerald Braunberger

Frankfurt braucht Realismus: London ist eine globale Finanzmetropole und wird es bleiben. Das hat nicht nur historische Gründe. Mehr 10

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden