http://www.faz.net/-gqe-75huu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 03.01.2013, 18:50 Uhr

Schweiz Privatbank Wegelin gesteht Steuerverfehlung ein

Elf Monate nach der Anklage hat die St. Galler Privatbank Wegelin & Co. vor Gericht die Verletzung amerikanischer Steuergesetze eingestanden. Es geht dabei um die Beihilfe zur Steuerhinterziehung.

von , Zürich

Die von Wegelin in einer Mitteilung als „gerichtliche Anerkennung“ bezeichnete Einigung sei von dem zuständigen Richter Jed Rakoff am Bundesgericht in Manhattan genehmigt worden, heißt es in der Mitteilung. Wegelin hatte es nach der Anklage zunächst vermieden, vor Gericht zu erscheinen.

Jürgen  Dunsch Folgen:

Die Bank, deren größter Teil als Reaktion auf die Anklage an die Raiffeisen-Gruppe in der Schweiz verkauft worden ist, gehört zu dem Kreis der elf Schweizer Institute, gegen die Ermittlungen der amerikanischen Justizbehörden laufen. In diesem Zusammenhang haben die Ermittler kurz vor Weihnachten auch drei Mitarbeiter der Zürcher Kantonalbank verklagt.

Wegelin ist nach der UBS 2009 und in der aktuellen Entwicklung die erste Bank, die ein Fehlverhalten eingesteht. Die Schweizer Regierung will eine umfassende Lösung für alle unter Verdacht stehenden Banken erreichen. Wegelin zahlt jetzt im Alleingang 57,8 Millionen Dollar. Der Betrag setzt sich zusammen aus 20 Millionen Dollar mutmaßlich hinterzogener Steuern durch amerikanische Bürger, 15,8 Millionen Dollar vereinnahmter Gewinne zwischen 2002 und 2010 sowie 22 Millionen Dollar Buße.

Das Geld zahlt die Bank, die danach ihren Betrieb einstellt, aus ihren hierzu gebildeten Rückstellungen. Darüber hinaus erklärt sie sich der Mitteilung zufolge grundsätzlich zur Übergabe von Unterlagen „auf Anweisung schweizerischer Behörden im Rahmen eines ordentlichen Verfahrens“ bereit. Die amerikanischen Behörden verzichteten auf eine weitere Strafverfolgung.

Quelle: KOR

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bankgeheimnis Den Schweizer Privatbanken fehlt das Schwarzgeld

Einst standen Schweizer Banken für kompromisslose Verschwiegenheit. Doch das gehört auf amerikanischen Druck hin der Vergangenheit an. Seitdem verschwinden viele kleinere Institute vom Markt. Mehr Von Johannes Ritter, Zürich

25.08.2016, 20:21 Uhr | Finanzen
Nach dem Beben Drohnenbilder zeigen die Zerstörung in Italien

Das kleine italienische Dorf Pescara del Tronto ist nach dem Erdbeben völlig zerstört. Nach Angaben der Behörden steigt die Zahl der Opfer weiter an, zuletzt war von knapp 250 Toten die Rede. Mehr

26.08.2016, 07:44 Uhr | Gesellschaft
Staatsfonds Qatar gehört jetzt auch ein Teil des Empire State Buildings

Der Golfstaat Qatar hat sich beim Empire State Building eingekauft. Sein Staatsfonds steigt mit 9,9 Prozent ein und zahlt dafür etwa 550 Millionen Euro. Mehr

25.08.2016, 07:44 Uhr | Wirtschaft
Pegasus Schadsoftware bedroht Millionen iOS-Geräte

Eigentlich gelten Apple-Produkte als sicher. Doch vor Kurzem wurde eine Schadsoftware entdeckt, die Hackern vollen Zugriff auf alle Daten ermöglicht. Die Schadsoftware mit dem Namen Pegasus kann auf das Gerät gelangen, wenn Nutzer im Safari-Browser einen präparierten Link anklicken. Am Freitag veröffentlicht Apple ein Update, das die Sicherheitslücke schließen soll. Mehr

27.08.2016, 10:41 Uhr | Wirtschaft
Überfall bei Olympia Anklage gegen Schwimmer Lochte wegen Falschanzeige

Die brasilianische Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen den amerikanischen Olympia-Teilnehmer Ryan Lochte erhoben. Der Schwimmmer soll einen Raubüberfall erfunden haben. Jetzt droht ihm eine Haftstrafe. Mehr

26.08.2016, 06:54 Uhr | Sport

Nach dem Golde drängt alles

Von Christian Siedenbiedel

Schon in Goethes „Faust“ heißt es: „Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles“. Was aber rückt das Gold heute wieder so in den Mittelpunkt des Interesses der Anleger? Der Brexit? Sorgen um die Weltwirtschaft? Etwas ganz anderes? Mehr 2 3

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden