http://www.faz.net/-gqe-6whst
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.01.2012, 06:24 Uhr

Schweiz Hildebrand gibt Fehler in Devisengeschäft zu

Der Präsident der Schweizerischen Nationalbank, Philipp Hildebrand, kämpft um seinen guten Ruf. Es geht um Devisengeschäfte von ihm und seiner Frau. Auf dem Spiel steht seine Glaubwürdigkeit als oberster Währungshüter der Schweiz. In Zürich gestand er jetzt Fehler ein.

von , Zürich
© AFP „Ich bin mir keiner rechtlichen Verfehlungen bewusst“: Philipp Hildebrand bei der Pressekonferenz in Zürich

Philipp Hildebrand, der Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB), hat die umstrittenen Devisengeschäfte in seiner Familie verteidigt. Hildebrand sagte am Donnerstag in seiner ersten persönlichen Stellungnahme zu diesem Thema, er sei sich keiner rechtlichen Verfehlung bewusst, verstehe aber die in der Öffentlichkeit gestellten moralischen Fragen. „Ich habe zu jedem Zeitpunkt nicht nur regelkonform gehandelt, sondern auch korrekt“, ergänzte der SNB-Chef. Ein Rücktritt sei für ihn „kein Thema“, solange er das Vertrauen der Gremien habe. Für das SNB-Aufsichtsgremium sagte Bankratspräsident Hansueli Raggenbass, die Glaubwürdigkeit der Notenbank habe noch nicht gelitten.

Jürgen  Dunsch Folgen:

Hildebrand begründete die Devisengeschäfte mit seiner familiären Situation, die einen substantiellen Dollar-Bestand erfordere. Es gehe nicht um Spekulation. Zu den besonders kritisierten Transaktionen vom 15. August und 4. Oktober, als über ein Konto von Hildebrand bei der Bank Sarasin zunächst 400.000 Franken in 504.000 Dollar und danach 516.000 Dollar in 475.000 Franken getauscht wurden, wiederholte der SNB-Chef die Darstellung der SNB-Wirtschaftsprüfer von Pricewaterhouse Coopers (PWC). Hildebrand räumte aber ein, er hätte die erste Transaktion durch seine – nicht über die SNB-Politik informierte – Frau rückabwickeln sollen.

© reuters Schweizer Notenbankchef Hildebrand lehnt Rücktritt ab

In dem Bericht hatte PWC am 21. Dezember das Geschäft von Mitte August als „heikel“ eingestuft. Die Prüfer verwiesen dabei auf den zwei Tage später getroffenen Beschluss der Notenbank zur Geldmengenausweitung, der zu einer Dollar-Aufwertung führte. Keine Rolle spielt nach dieser Darstellung dagegen die Festlegung eines Mindestkurses des Franken zum Euro am 6. September. Auch habe sich der Notenbankpräsident nichts zuschulden kommen lassen, wie der E-Mail-Verkehr zu der Transaktion zeige. Vielmehr habe er am 16. August verfügt, dass Devisengeschäfte künftig nur noch in seinem Auftrag oder mit seiner Bestätigung getätigt werden dürfen. Eine Kopie der betreffenden E-Mail ging an den Leiter Recht und Dienste der SNB, schreiben die Wirtschaftsprüfer. Dieser sah keinen Handlungsbedarf, habe aber Hildebrand aufgefordert, die Wiederholung eines solchen Vorgangs zu verhindern.

Police car is parked in front of Zurich's branch office of Swiss Bank Sarasin © REUTERS Vergrößern Ein Mitarbeiter der Bank Sarasin, die Gelder der Familie Hildebrand verwaltet, hat die Daten weitergereicht. Die Unterlagen gelangten schließlich zu einem politischen Widersacher Hildebrands, Christoph Blocher von der nationalkonservativen Schweizerischen Volkspartei (SVP).

Den Devisentausch im Oktober erachteten die PWC-Prüfer als regelkonform. Er habe dem Kauf einer Ferienwohnung gedient. Auch die sechsmonatige Frist zur Vermeidung von Spekulationsgeschäften sei eingehalten worden. PWC wendet hierfür die sogenannte Fifo-Methode (First-in-first-out) an und verweist auf den Kauf von knapp 1,2 Millionen Dollar durch die Hildebrands am 10. März nach der Veräußerung eines Ferienhauses in Gstaad.

Hildebrand ging seinerseits in die Offensive mit der Aussage, Gegner der SNB-Politik hätten aus politischen Gründen gravierende Verletzungen des Bankgeheimnisses in Kauf genommen und dem Finanzplatz Schweiz geschadet. Er bekannte sich zu mehr Transparenz in den Eigengeschäften der SNB-Führung.

SVP  former Swiss Minister Blocher arrives for a debate in the Swiss Television studio during the parliamentary elections in Zurich © REUTERS Vergrößern Laut der Schweizer SonntagsZeitung war es Christoph Blocher, ein früherer Justizminister und jetziger Vize-Präsident der Schweizerischen Volkspartei, der die Regierung im Dezember informierte.

Ungeachtet der Ausführungen der beiden Spitzenvertreter der Nationalbank am Donnerstag dringen Parlamentsabgeordnete auf weitere Erläuterungen. Die Wirtschaftskommission der großen Kammer hat sie für kommende Woche zu einer Anhörung nach Bern zitiert. Auf der juristischen Ebene eröffnete die Staatsanwaltschaft in Zürich ein Strafverfahren gegen den 39 Jahre alten, inzwischen entlassenen Mitarbeiter der Bank Sarasin, der die Kontounterlagen von Hildebrand dem SVP-Politiker Christoph Blocher übergeben haben soll. Der Mann hatte sich am Neujahrstag selbst angezeigt.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Angst vor Brexit-Reaktionen Schweizerische Nationalbank bereitet Franken-Verteidigung vor

In der Schweiz geht die Angst um, ein Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union könnte Anleger aus der Fassung bringen. Die Notenbank der Eidgenossen wägt Maßnahmen ab. Mehr

13.06.2016, 10:38 Uhr | Finanzen
Schweiz Volksabstimmung über bedingungsloses Grundeinkommen

Für die einen ist es eine utopische Spinnerei, für die anderen der Ausweg aus der Krise einer von Ungerechtigkeit geprägten Arbeitswelt: Als weltweit erstes Land stimmt die Schweiz am Sonntag über die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens ab, das den Initiatoren zufolge allen in der Schweiz lebenden Menschen eine würdige Existenz sichern soll. Doch die Initiative ist umstritten. Mehr

04.06.2016, 16:18 Uhr | Wirtschaft
Brexit-Reaktion Bank von England stellt 250 Milliarden bereit

Der Brexit erschüttert die Finanzmärkte weltweit. Der britische Notenbankenchef versucht, zu beruhigen: Die Bank of England sei bereit zum Eingreifen. Dasselbe signalisiert die EZB. Mehr

24.06.2016, 11:30 Uhr | Wirtschaft
Volksabstimmung Schweizer lehnen bedingungsloses Grundeinkommen ab

Bei der Volksabstimmung in der Schweiz sollten die Einwohner darüber entscheiden, ob sie für oder gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen sind. Das Ergebnis fiel deutlich aus. 78 Prozent der Wähler sprachen sich einer Hochrechnung zufolge dagegen aus, dass jeder Erwachsene monatlich 2500 Franken erhält. Dabei sollte es keine Rollen spielen, ob die Person arbeitet oder nicht. Mehr

05.06.2016, 15:20 Uhr | Wirtschaft
Rezessionsängste durch Brexit Zuerst überreagieren, später nachdenken

Die deutschen Ökonomen sind erschreckt über das Brexit-Votum. Bedauern mischt sich mit Rezessionsängsten. Denn, so sagt es ein Banker treffend, die Märkte werden zuerst überreagieren und später nachdenken. Mehr

24.06.2016, 07:55 Uhr | Wirtschaft

Ein Urteil über die EU

Von Holger Steltzner

Manche werden den Briten mit ihren Sonderwünschen keine Träne nachweinen. Aber klar ist: Die EU kann nicht weitermachen wie immer. Sie hat berechtigte Reformwünsche zu lange ignoriert. Der Brexit ist die Quittung. Mehr 192 628


Märkte nach dem „Brexit“
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  FTSE 100 --  --
  Dow Jones --  --
  Gold --  --

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 50

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --