http://www.faz.net/-gqe-76cf6
 

Schwaches Stahlgeschäft : Mittals Kurskorrektur

  • -Aktualisiert am

Der Stahlkonzern Arcelor-Mittal muss seine in Europa erworbenen alten Werke unbedingt ausmustern. Das mögen die nationalen Regierungen nicht, aber daran führt kein Weg vorbei.

          Gemessen an dem Milliarden-Verlust, den Arcelor-Mittal veröffentlicht hat, war die Reaktion der Börse mit Kursgewinnen von bis zu 3 Prozent sehr freundlich. Nun zeichnete sich der heftige Ertragsrückgang beim Weltstahlmarktführer schon früher ab, als er im Dezember hohe Abschreibungen auf einige europäische Stahlwerke bekanntgab. Die wichtigere Botschaft war daher Lakshmi Mittals Prognose eines in diesem Jahr sich erholenden Ergebnisses.

          Das symbolisiert das Ende einer Durststrecke. Denn in den Jahren nach der Finanzmarktkrise hatte der indische Stahlmogul seine Meinung von einem stabil wachsenden Weltstahlmarkt korrigieren müssen: Tatsächlich ist das Werkstoffgeschäft sehr volatil geblieben. Gründe dafür sind strukturelle Überkapazitäten in Europa und der dem Bedarf vorauseilende Kapazitätsausbau in Asien.

          Nun aber hat Mittal begonnen, die neuen Erkenntnisse umzusetzen und die im Boom in Europa erworbenen alten Werke auszumustern. Das stößt auf Widerstand bei den nationalen Regierungen, wird viel Zeit und manchen Euro kosten. Aber es ist auch der einzige Weg, auf dem der Stahlproduzent an frühere Ertragskraft anknüpfen kann.

          Quelle: FAZ.NET

          Topmeldungen

          Die Schmetterlinge sollen leben: Protest einer europäischen Bürgerinitiative gegen Glyphosat.

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.
          So kennt man ihn: Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq, rauchend.

          Houellebecq und der Islam : Religion ist nicht zu zertrümmern

          Welche umstürzende Kraft der Schriftsteller Michel Houellebecq der Religion und dem Islam zutraut, wissen wir seit dem Roman „Unterwerfung“. Jetzt äußert er sich nochmals dazu – und bringt den Katholizismus als Staatsreligion ins Gespräch.

          Anders als Katalonien : Italiens Norden will mehr Autonomie

          Die Krise in Katalonien wirft ihre Schatten: Auch in Italien stehen heute in zwei der wirtschaftsstärksten Regionen Referenden über mehr Autonomie an. Doch dort gibt es einen wichtigen Unterschied.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.