http://www.faz.net/-gqe-8htav

Vereinigte Staaten : Schwacher Arbeitsmarkt spricht gegen eine Zinserhöhung

  • Aktualisiert am

Amerikanische Arbeitnehmer am Morgen: Im Mai wurden in Amerika nur wenige neue Arbeitsstellen geschaffen. Bild: AFP

Im Mai entstanden nur wenige Jobs. Ökonomen hatten mit wesentlich mehr gerechnet. Aus Sicht der Märkte sprechen die schwachen Daten gegen eine Zinserhöhung im Juni.

          Überraschend schwache Daten vom amerikanischen Arbeitsmarkt haben die Wahrscheinlichkeit einer baldigen Zinserhöhung verringert. Im Mai entstanden insgesamt nur 38.000 Jobs, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington bekanntgab. Ökonomen wurden von der Zahl auf dem falschen Fuß erwischt, da sie mit 164.000 gerechnet hatten. Zudem wurde der Vormonatswert um 37.000 auf 123.000 nach unten korrigiert. Die getrennt erhobene Arbeitslosenquote sank jedoch auf 4,7 von zuvor 5,0 Prozent.

          Viele Experten richten ihr Augenmerk auf die Jobzahlen, da Mitte Juni eine wichtige Zinssitzung der amerikanischen Notenbank Fed ansteht. Fed-Chefin Janet Yellen hat angesichts der anziehenden Konjunktur eine baldige Anhebung in Aussicht gestellt. Doch die enttäuschenden Job-Daten sprechen aus Sicht der Märkte dagegen: Händler halten nunmehr eine Verschiebung auf das Jahresende für wahrscheinlich.

          Fed sieht stagnierende Stundenlöhne mit Sorge

          „Die Zinserhöhung im Juni dürfte endgültig vom Tisch sein. Die Märkte reduzieren entsprechend ihre Erwartungen“, sagte Ökonom Ulrich Wortberg von der Landesbank Helaba. Der Euro weitete seine Gewinne aus und notierte bei über 1,13 Dollar. An der Wall Street sackten die Aktienfutures ab und deuteten damit auf Kurseinbußen zum Handelsstart hin.

          Die Finanzmärkte hatten sich vor den mauen Zahlen auf eine Zinserhöhung im Juli eingestellt - auch wegen des am 23. Juni anstehenden Votums über einen britischen EU-Ausstieg, das zu Börsenturbulenzen führen könnte. Der Chef der Fed von Chicago, Charles Evans, hatte kurz vor Veröffentlichung der Job-Zahlen auch den September als möglicherweise geeigneten Zeitpunkt für eine Anhebung ins Spiel gebracht. Der amerikanische Leitzins liegt zurzeit in einer Spanne zwischen 0,25 und 0,5 Prozent.

          Die Fed, die neben Vollbeschäftigung auch Preisstabilität anstrebt, dürfte zudem die kaum steigenden Stundenlöhne mit Sorge sehen: Sie erhöhten sich im Mai nur um 0,2 Prozent und damit nur halb so stark wie im Vormonat. Steigende Gehälter sind nach Ansicht von Ökonomen Vorboten für den von der Fed angestrebten Preisauftrieb. Sie peilt eine Inflationsrate von 2,0 Prozent an, ist davon jedoch noch weit entfernt.

          Weitere Themen

          Airbag für Kindersitze Video-Seite öffnen

          Mehr Sicherheit im Auto : Airbag für Kindersitze

          Insgesamt wurden 23 Kindersitze getestet, von denen nur drei als mangelhaft bewertet wurden. ADAC-Sprecherin Melanie Mikulla zeigte sich zufrieden, mahnte allerdings auch leichte Mängel an.

          Bewunderung statt Kritik Video-Seite öffnen

          Audi-Azubis in Mexiko : Bewunderung statt Kritik

          Das Image der deutschen Autoindustrie glänzt noch immer - trotz Diesel-Betrug-Skandalen. Zumindest im mexikanischen Puebla. Dort fertigen VW, Audi und Daimler. Und eine Ausbildung bei ihnen gilt als Glücksgriff.

          Topmeldungen

          AfD : Alice Weidel und das Lachen im Halse

          Die Reden der AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel sind entweder hämisch oder zornig. Das Gift ihres „Kopftuch-Mädchen“-Satzes hat vor Jahren jedoch ein anderer in die Debatte geträufelt. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.