Home
http://www.faz.net/-gqe-72y0i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schuldenkrise Weidmann: Notenbanker müssen sich öffentlich rechtfertigen

Wolfgang Schäuble hat am Wochenende gerügt, dass die Diskussionen über die Anleihenkäufe innerhalb der EZB „halböffentlich geführt“ würden. Bundesbank-Präsident Weidmann sieht das ganz anders. Rückendeckung erhält er von seinem Vorgänger Axel Weber.

© dapd Vergrößern „Heutiges Geld ist durch keinerlei Sachwerte mehr gedeckt. Banknoten sind bedrucktes Papier - die Kenner unter Ihnen wissen, dass es sich im Fall des Euro eigentlich um Baumwolle handelt“: Jens Weidmann in seiner Begrüßungsrede auf dem Kolloquium des Instituts für bankhistorische Forschung.

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat eine öffentliche Debatte über den richtigen geldpolitischen Kurs in der Euro-Schuldenkrise gutgeheißen und stellt sich damit gegen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Es sei wichtig, „dass sich Notenbanker, die ein öffentliches Gut verwalten - stabiles Geld - auch öffentlich rechtfertigen“, sagte Weidmann am Dienstag auf einem Goethe-Symposium in Frankfurt. Schäuble hatte am Wochenende in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ gerügt, dass die Diskussionen und der Dissens in der Europäischen Zentralbank über Anleihekäufe „halböffentlich geführt“ würden. Dies schade dem Vertrauen in die Notenbank. Weidmann ist gegen die angekündigten EZB-Käufe von Anleihen von Krisenländern und hat sich wiederholt öffentlich gegen EZB-Präsident Draghi gestellt.

Philip Plickert Folgen:     Jürgen  Dunsch Folgen:    

Weidmann erinnerte in seinem Grußwort zu dem Goethe-Symposium des Instituts für bankhistorische Forschung daran, dass staatliche Notenbanken „früher oft gerade deshalb geschaffen wurden, um den Regenten möglichst freien Zugriff auf scheinbar unbegrenzte Finanzmittel zu geben“. Aus diesem Grunde sei die Unabhängigkeit der Notenbanken wichtig, um eine „staatliche Vereinnahmung der Geldpolitik zu verhindern“.

Bundesbank-Präsident hält Unabhängigkeit für ein Privileg

Die Unabhängigkeit sei ein „außergewöhnliches Privileg“, sie sei aber kein Selbstzweck. Sie diene im Kern dazu, glaubwürdig sicherzustellen, dass sich die Geldpolitik ungehindert darauf konzentrieren könne, den Geldwert stabil zu halten. Der beste Schutz gegen die Versuchungen in der Geldpolitik sei aber „eine aufgeklärte und stabilitätsorientierte Gesellschaft“.

Zentralbanken, die unbegrenzte Geldschöpfung versprechen, riskieren laut Weidmann, die Inflation anzuschieben und setzen ihre Glaubwürdigkeit aufs Spiel: „Heutiges Geld ist durch keinerlei Sachwerte mehr gedeckt. Banknoten sind bedrucktes Papier - die Kenner unter Ihnen wissen, dass es sich im Fall des Euro eigentlich um Baumwolle handelt.“

Der ehemalige Chefvolkswirt der EZB, Otmar Issing, warnte vor überzogenen Ansprüchen an die Geldpolitik. „Jede Gesellschaft hat letztlich die Inflationsrate, die sie will und die sie verdient“, sagte Issing während der Veranstaltung. Papiergeld sei grenzenlos vermehrbar. Dies sei oftmals eine Versuchung für Regierungen, sich monetär zu finanzieren. Der EZB sei eine monetäre Staatsfinanzierung explizit verboten.

Axel Weber: Käufe von Staatsanleihen haben in der Vergangenheit neue Verwerfungen provoziert

Rückendeckung erhält Bundesbankpräsident Weidmann von seinem Vorgänger Axel Weber. Der verstärkte Ankauf von Schuldpapieren angeschlagener Staaten führe zu immer größeren Risiken, sagt der heutige Verwaltungsratspräsident der Großbank UBS. „Ich halte das Umfeld für durchaus gefährlich“, sagte er dem Schweizer Radio DRS.

Chairman of Swiss bank UBS Weber gestures during the Capital Market Forum in Zurich © REUTERS Vergrößern Vorgänger Weber

Weber wies darauf hin, dass die Notenbanken seit dem Zweiten Weltkrieg noch nie so stark an den Märkten eingegriffen hätten. Die Käufe von Staatsanleihen und die tiefen Zinsen provozierten dort aber neue Verwerfungen. Die Geldpolitik der EZB kann nach den Worten Webers die grundlegenden Schwachstellen in den Staaten nicht beseitigen. Die Länder müssten endlich daran gehen, ihre Schulden einzudämmen, fuhr er fort, aber dies stehe leider nicht auf der Tagesordnung der Politiker. Zuvor hatte das ehemalige EZB-Ratsmitglied in einem Vortrag in Basel gesagt, es bringe nicht viel, über die Konstruktionsfehler der Euro-Zone zu brüten. Wichtig seien jetzt strukturelle Reformen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rede auf Bankenkongress Draghi macht Tür zu Staatsanleihe-Käufen weit auf

EZB-Präsident Mario Draghi will die Konjunktur in der Euro-Zone beleben. Dazu werde er die schwache Inflation wenn nötig mit allen Mitteln anheizen. Nach Draghis Rede jubelt die Börse, der Euro schwächelt. Mehr

21.11.2014, 13:45 Uhr | Finanzen
Zur Absicherung Das Comeback der Gold-Währung

Geld, das durch Gold gedeckt ist, gilt als sicher. Doch die Geschichte hat gezeigt, dass es auch anders geht. Bewahrt uns ein neuer Goldstandard vor künftigen Krisen? Mehr Von Christian Siedenbiedel

17.11.2014, 19:29 Uhr | Finanzen
Überflüssig oder nützlich? Ökonom Rogoff will Bargeld abschaffen

Bargeld? Das braucht doch kein Mensch! Das meint zumindest der amerikanische Harvard-Ökonom Kenneth Rogoff. Zentralbanken könnten leichter negative Zinsen durchsetzen, Steuerflüchtige und andere Kriminelle hätten es schwerer. Mehr Von Philip Plickert

19.11.2014, 15:34 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.09.2012, 16:40 Uhr

Reservierte Plätze

Von Heike Göbel

Wer glaubt, dass Deutschland durch die Frauenquote moderner wird, glaubt vermutlich auch daran, dass der Storch die Kinder bringt. Fakt ist: Hier wird gegen die Prinzipien einer Marktwirtschaft verstoßen. Mehr 44 149


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden