Home
http://www.faz.net/-gqe-73ojn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schuldenkrise Ökonomen uneins über Target-Risiken

Seit Monaten warnt der Ökonom Hans-Werner Sinn eingehend vor den Risiken der hohen Forderungen der Bundesbank im Target-2-Zahlungsverkehrssystem. Eine aktuelle Studie der amerikanischen Großbank Citigroup hält die Warnungen für überzogen.

© F.A.Z. Vergrößern Die Entwicklung seit 2007: Target-Salden auf hohem Stand

Der Chefvolkswirt der amerikanischen Großbank Citigroup, Willem Buiter, hat die Debatte über mögliche Risiken aus dem Zahlungsverkehrssystem „Target2“ kritisiert und zielt damit insbesondere auf den Ifo-Präsidenten Hans-Werner Sinn. Dieser warnt, dass die hohen Forderungen der Bundesbank im Target-2-System von zuletzt rund 700 Milliarden Euro ein Risiko darstellten.

„Die Debatte über die Bedeutung und die möglichen Konsequenzen aus den Target-2-Ungleichgewichten ist voller Missverständnisse“, schreibt Buiter in einer aktuellen Studie. Target-Forderungen seien „allgemein ein schlechtes Maß“ dafür, welche Verluste einer einzelnen nationalen Zentralbank drohen (Exposure). Selbst bei einem völligen Bruch der Währungsunion läge der Verlust nicht in der Höhe der Target-Forderungen.

Der Bundesbank-Anteil am „Exposure“ aller Euro-Notenbanken gegenüber den GIIPS-Krisenländern (Griechenland, Irland, Italien, Portugal, Spanien) liege aktuell um die 323 Milliarden Euro. Buiter verweist darauf, dass sich die Zentralbanken des Eurosystems Verluste entsprechend ihrer Kapitalquoten (Deutschland: 27 Prozent) teilen würden.

Sinn hat in seinem Buch „Die Target-Falle“ und anderen Aufsätzen jedoch betont, dass der Anteil rasch steigt, wenn andere Länder aus der Währungsunion ausscheiden. Buiter bezweifelt generell, ob Zentralbank-Verluste reale Verluste seien.

Mehr zum Thema

Quelle: ppl./F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Politikberater Fratzscher Gabriels Geheimwaffe

Marcel Fratzscher ist zum neuen Chefökonomen der Bundesregierung aufgestiegen. Mit Fleiß und einem untrüglichen Gespür für Macht. Seine Ökonomen-Kollegen wird er bald ins Aus gedrängt haben. Mehr Von Ralph Bollmann, Lisa Nienhaus

17.09.2014, 19:10 Uhr | Wirtschaft
Kerry warnt Russland

Amerikas Außenminister droht: Die Zeit für einen russischen Kurswechsel in der Ukraine-Krise läuft ab. Mehr

25.04.2014, 07:51 Uhr | Politik
Zahlungssystem Swift Ein Banken-Ausschluss macht Russland Angst

Russlands internationaler Zahlungsverkehr käme zum Erliegen, wenn seine Banken aus dem Swift-System verbannt würden. Die Wirtschaft träfe das hart. Mehr Von Markus Frühauf

23.09.2014, 17:46 Uhr | Wirtschaft
Pro-russische Proteste in der Ostukraine

Moskautreue Kräfte haben im Osten der Ukraine staatliche Gebäude gestürmt. Sie fordern ein Referendum über den Beitritt zu Russland - so wie auf der Krim. Der tschechische Präsident Zeman warnt Moskau und droht mit dem Einsatz von Nato-Soldaten. Mehr

07.04.2014, 09:17 Uhr | Politik
Wachstum sinkt Deutschland vor dem Abschwung

Einer nach dem anderen korrigiert die Wachstumsprognosen nach unten. Jetzt wird es ungemütlich. Nicht nur an der Börse. Auch in den Unternehmen und in der Bevölkerung sorgt man sich. Mehr Von Dennis Kremer und Christian Siedenbiedel

28.09.2014, 11:35 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.10.2012, 17:41 Uhr

Wen die Portoerhöhung am meisten kostet

Von Helmut Bünder

Die Deutschen schreiben immer weniger Briefe, daher regt sie die verbraucherunfreundliche Portoerhöhung kaum auf. Aber für manche kostet sie auch Millionen. Mehr 11 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden