Home
http://www.faz.net/-gqe-73ojn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schuldenkrise Ökonomen uneins über Target-Risiken

Seit Monaten warnt der Ökonom Hans-Werner Sinn eingehend vor den Risiken der hohen Forderungen der Bundesbank im Target-2-Zahlungsverkehrssystem. Eine aktuelle Studie der amerikanischen Großbank Citigroup hält die Warnungen für überzogen.

© F.A.Z. Vergrößern Die Entwicklung seit 2007: Target-Salden auf hohem Stand

Der Chefvolkswirt der amerikanischen Großbank Citigroup, Willem Buiter, hat die Debatte über mögliche Risiken aus dem Zahlungsverkehrssystem „Target2“ kritisiert und zielt damit insbesondere auf den Ifo-Präsidenten Hans-Werner Sinn. Dieser warnt, dass die hohen Forderungen der Bundesbank im Target-2-System von zuletzt rund 700 Milliarden Euro ein Risiko darstellten.

„Die Debatte über die Bedeutung und die möglichen Konsequenzen aus den Target-2-Ungleichgewichten ist voller Missverständnisse“, schreibt Buiter in einer aktuellen Studie. Target-Forderungen seien „allgemein ein schlechtes Maß“ dafür, welche Verluste einer einzelnen nationalen Zentralbank drohen (Exposure). Selbst bei einem völligen Bruch der Währungsunion läge der Verlust nicht in der Höhe der Target-Forderungen.

Der Bundesbank-Anteil am „Exposure“ aller Euro-Notenbanken gegenüber den GIIPS-Krisenländern (Griechenland, Irland, Italien, Portugal, Spanien) liege aktuell um die 323 Milliarden Euro. Buiter verweist darauf, dass sich die Zentralbanken des Eurosystems Verluste entsprechend ihrer Kapitalquoten (Deutschland: 27 Prozent) teilen würden.

Sinn hat in seinem Buch „Die Target-Falle“ und anderen Aufsätzen jedoch betont, dass der Anteil rasch steigt, wenn andere Länder aus der Währungsunion ausscheiden. Buiter bezweifelt generell, ob Zentralbank-Verluste reale Verluste seien.

Mehr zum Thema

Quelle: ppl./F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eurokrise EZB erleichtert griechischen Banken Zugang zu Geld

Anleger machen sich wieder mehr Sorgen um Griechenland. Angeblich stellt die Europäische Zentralbank den Banken des Landes einfacher Geld zur Verfügung. Der IWF sorgt sich um Europas Banken insgesamt. Mehr

16.10.2014, 14:21 Uhr | Wirtschaft
Hans Keilson: Bühlertal

Thomas Huber liest Bühlertal von Hans Keilson. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Angst vor Deflation Der Geldregen aus dem Hubschrauber

Aus Furcht vor einer Deflation empfehlen einige Ökonomen eine radikale Geldschwemme: Die Zentralbank sollte jedem Bürger mehrere tausend Euro schenken! Ein genialer Trick zur Ankurbelung der Wirtschaft – oder eine Schnapsidee? Mehr Von Philip Plickert

22.10.2014, 15:14 Uhr | Finanzen
Streit um Geldpolitik Draghi gegen Weidmann

Die negativen Stimmen zu EZB-Chef Mario Draghi werden immer lauter. Auch der Chef der Deutschen Bundesbank Jens Weidmann übt Kritik. Mehr

24.10.2014, 12:53 Uhr | Wirtschaft
Eurokrise Ifo-Chef Sinn: Alarmierende Kapitalflucht aus Italien

Der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn sorgt sich um Italien. Beinahe 70 Milliarden Euro seien in den beiden letzten Monaten aus dem Land abgezogen worden, hat er ausgerechnet. Mehr

15.10.2014, 14:40 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.10.2012, 17:41 Uhr

Indonesiens unerfahrener Hoffnungsträger

Von Christoph Hein, Singapur

Gerade wurde Indonesiens neuer Präsident Joko Widodo eingeschworen. Die Erwartungen an ihn sind riesig. Aber ist er seinem Amt gewachsen? Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wie wichtig ist die Raumfahrt für Deutschland?

Dass die Raumfahrernation Amerika viel in die Erforschung des Weltraums investiert, ist keine Überraschung. Aber selbst in Italien, Japan und Frankreich hat die Raumfahrt einen höheren Stellenwert als hierzulande. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden