Home
http://www.faz.net/-gqe-73ojn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schuldenkrise Ökonomen uneins über Target-Risiken

Seit Monaten warnt der Ökonom Hans-Werner Sinn eingehend vor den Risiken der hohen Forderungen der Bundesbank im Target-2-Zahlungsverkehrssystem. Eine aktuelle Studie der amerikanischen Großbank Citigroup hält die Warnungen für überzogen.

© F.A.Z. Vergrößern Die Entwicklung seit 2007: Target-Salden auf hohem Stand

Der Chefvolkswirt der amerikanischen Großbank Citigroup, Willem Buiter, hat die Debatte über mögliche Risiken aus dem Zahlungsverkehrssystem „Target2“ kritisiert und zielt damit insbesondere auf den Ifo-Präsidenten Hans-Werner Sinn. Dieser warnt, dass die hohen Forderungen der Bundesbank im Target-2-System von zuletzt rund 700 Milliarden Euro ein Risiko darstellten.

„Die Debatte über die Bedeutung und die möglichen Konsequenzen aus den Target-2-Ungleichgewichten ist voller Missverständnisse“, schreibt Buiter in einer aktuellen Studie. Target-Forderungen seien „allgemein ein schlechtes Maß“ dafür, welche Verluste einer einzelnen nationalen Zentralbank drohen (Exposure). Selbst bei einem völligen Bruch der Währungsunion läge der Verlust nicht in der Höhe der Target-Forderungen.

Der Bundesbank-Anteil am „Exposure“ aller Euro-Notenbanken gegenüber den GIIPS-Krisenländern (Griechenland, Irland, Italien, Portugal, Spanien) liege aktuell um die 323 Milliarden Euro. Buiter verweist darauf, dass sich die Zentralbanken des Eurosystems Verluste entsprechend ihrer Kapitalquoten (Deutschland: 27 Prozent) teilen würden.

Sinn hat in seinem Buch „Die Target-Falle“ und anderen Aufsätzen jedoch betont, dass der Anteil rasch steigt, wenn andere Länder aus der Währungsunion ausscheiden. Buiter bezweifelt generell, ob Zentralbank-Verluste reale Verluste seien.

Mehr zum Thema

Quelle: ppl./F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Angst vor Deflation Der Geldregen aus dem Hubschrauber

Aus Furcht vor einer Deflation empfehlen einige Ökonomen eine radikale Geldschwemme: Die Zentralbank sollte jedem Bürger mehrere tausend Euro schenken! Ein genialer Trick zur Ankurbelung der Wirtschaft – oder eine Schnapsidee? Mehr Von Philip Plickert

22.10.2014, 15:14 Uhr | Finanzen
Neue Aufgaben, neues Gebäude Die EZB und ihr neuer Glaspalast

Sie soll Stabilität garantieren, doch sie ist selbst im Umbau: die Europäische Zentralbank bekommt nicht nur neue Aufgaben, sondern auch ein neues Gebäude. Über 2000 Mitarbeiter sollen bis Jahresende in die 185 Meter hohen Doppeltürme in Frankfurt Ostend ziehen. Mehr

29.10.2014, 13:45 Uhr | Wirtschaft
Bankenaufsicht und Preisstabilität Kann die EZB ihre Aufgaben sauber trennen?

In Kürze übernimmt die Europäische Zentralbank die Aufsicht über die 120 wichtigsten Banken im Euroraum. Ihr eigentliches Ziel ist die Preisstabilität. Kann sie beides trennen? Zweifler erhalten nun neue Nahrung. Mehr Von Philip Plickert

22.10.2014, 20:31 Uhr | Wirtschaft
Hans Keilson: Bühlertal

Thomas Huber liest Bühlertal von Hans Keilson. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Ifo-Index auf Zweijahrestief Deutsche Konjunktur auf Talfahrt

Der wichtige Ifo-Index ist zum sechsten Mal in Folge gesunken. Die Krisen in der Ukraine und im Nahen Osten verunsichern. An der Börse dreht der Dax ins Minus. Mehr

27.10.2014, 10:11 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.10.2012, 17:41 Uhr

Schatten der Lockerung

Von Patrick Welter, Washington

Die amerikanische Notenbank stoppt die Ankäufe von Anleihen. Wie hat dieses umstrittene Instrument gewirkt? Ist das Inflationsrisiko wirklich überschaubar? Mehr 3

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden