http://www.faz.net/-gqe-73ojn

Schuldenkrise : Ökonomen uneins über Target-Risiken

  • Aktualisiert am

Die Entwicklung seit 2007: Target-Salden auf hohem Stand Bild: F.A.Z.

Seit Monaten warnt der Ökonom Hans-Werner Sinn eingehend vor den Risiken der hohen Forderungen der Bundesbank im Target-2-Zahlungsverkehrssystem. Eine aktuelle Studie der amerikanischen Großbank Citigroup hält die Warnungen für überzogen.

          Der Chefvolkswirt der amerikanischen Großbank Citigroup, Willem Buiter, hat die Debatte über mögliche Risiken aus dem Zahlungsverkehrssystem „Target2“ kritisiert und zielt damit insbesondere auf den Ifo-Präsidenten Hans-Werner Sinn. Dieser warnt, dass die hohen Forderungen der Bundesbank im Target-2-System von zuletzt rund 700 Milliarden Euro ein Risiko darstellten.

          „Die Debatte über die Bedeutung und die möglichen Konsequenzen aus den Target-2-Ungleichgewichten ist voller Missverständnisse“, schreibt Buiter in einer aktuellen Studie. Target-Forderungen seien „allgemein ein schlechtes Maß“ dafür, welche Verluste einer einzelnen nationalen Zentralbank drohen (Exposure). Selbst bei einem völligen Bruch der Währungsunion läge der Verlust nicht in der Höhe der Target-Forderungen.

          Der Bundesbank-Anteil am „Exposure“ aller Euro-Notenbanken gegenüber den GIIPS-Krisenländern (Griechenland, Irland, Italien, Portugal, Spanien) liege aktuell um die 323 Milliarden Euro. Buiter verweist darauf, dass sich die Zentralbanken des Eurosystems Verluste entsprechend ihrer Kapitalquoten (Deutschland: 27 Prozent) teilen würden.

          Sinn hat in seinem Buch „Die Target-Falle“ und anderen Aufsätzen jedoch betont, dass der Anteil rasch steigt, wenn andere Länder aus der Währungsunion ausscheiden. Buiter bezweifelt generell, ob Zentralbank-Verluste reale Verluste seien.

          Weitere Themen

          Wie schnell kommt die Zinswende?

          Renditen im Höhenflug : Wie schnell kommt die Zinswende?

          Die Renditen von Amerikas Staatsanleihen ziehen kräftig an und erreichten in dieser Woche den höchsten Stand seit 2011. In diesem Umfeld löst die Regierungsbildung in Italien nun Sorgen vor einer neuen Euro-Krise aus. Was bedeutet das für Anleger an den Börsen?

          Hohe Staugefahr zu Pfingsten Video-Seite öffnen

          ADAC warnt : Hohe Staugefahr zu Pfingsten

          Das lange Wochenende stellt regelmäßig Stillstandsrekorde auf. Wer am Pfingstwochenende in den Urlaub startet, der sollte sich sehr früh auf den Weg machen.

          Topmeldungen

          DFB-Pokalfinale : Die Bayern sind gefrustet, traurig und wütend

          Die Bayern enttäuschen sich selbst und verkrümeln sich – ohne Sieger Eintracht Frankfurt die Ehre zu erweisen. Müller ist angesäuert. Trainer Heynckes nimmt die Niederlage zum Abschied wie ein Gentleman.

          Trumps Anwalt : Michael Cohens riskante Geschäfte

          Michael Cohen war jahrelang Trumps Mann fürs Grobe. Seinen Zugang zum Präsidenten versuchte er, zu Geld zu machen. Nicht nur gegenüber privaten Unternehmen.

          Deutsche Bank : Achleitner in Abstiegsangst

          Champions League adé! Die Deutsche Bank wird nach unten durchgereicht. Vor der Hauptversammlung bekommt der Aufsichtsratschef den Gegenwind zu spüren. Spielt die Bank bald in einer Liga mit dem FC Aschheim?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.