http://www.faz.net/-gqe-6yr3l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 27.03.2012, 11:04 Uhr

Schuldenkrise OECD fordert eine Billion Euro für die Rettungsfonds

Nun sind selbst 700 Milliarden Euro nicht mehr genug: Die OECD fordert, die Rettungsfonds ESM und EFSF auf mindestens eine Billion Euro aufzustocken. Damit könnten die Märkte beruhigt werden – für zwei Jahre.

© dpa Auch wenn die OECD höhere Rettungsschirme fordert - die Kosten hierfür tragen der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Euro-Länder.

Die Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) verlangt, die Rettungsfonds für die Euroländer auf mindestens eine Billion Euro zu erhöhen. Um die Märkte zu beruhigen, müssten der vorläufige Krisenfonds EFSF und der dauerhafte Stabilitätsmechanismus ESM die möglichen Finanzierungslücken von verwundbaren Euroländern stopfen können, heißt es in einem am Dienstag vorgestellten Bericht, den OECD-Generalsekretär Angel Gurría in Brüssel vorstellte. Der geschätzte Refinanzierungsbedarf belaufe sich „auf mehr als eine Billion Euro über die kommenden zwei Jahre“. Zudem könnte Geld gebraucht werden, um wichtige Banken zu rekapitalisieren.

Das Geld müsste nicht zwingend genutzt werden, sondern in erster Linie zur Abschreckung gegen Spekulanten dienen. „Wenn man mit den Märkten zu tun hat, sollte man die Erwartungen übertreffen“, sagte Gurria. Die Anleger dürften keinerlei Zweifel an der Fähigkeit und dem Willen der Euro-Länder hegen, die Währungsunion zu verteidigen.

OECD: Merkels Angebot reicht nicht aus

Die OECD liegt mit ihrer Forderung nach einer Billion Euro auf einer Linie mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und mit der EU-Kommission. IWF-Direktorin Christine Lagarde hatte bereits zu Jahresbeginn gefordert, das
Volumen der Europäischen Rettungsfonds deutlich aufzustocken. Der Vorschlag, es müssten eine Billion Euro sein, drang allerdings nur aus "Kreisen" des IWF an die Außenwelt. Die EU-Kommission befürwortet, den aktuellen und den künftigen Rettungsfonds zusammenzulegen, was nominell auf ein Volumen von 940 Milliarden Euro hinausliefe.

Laut OECD-Analyse greift das Angebot von Kanzlerin Angela Merkel, die Fonds vorübergehend auf 700 Milliarden Euro zu erhöhen, deutlich zu kurz. Ob sich die Organisation mit ihrer Forderung durchsetzt, spielt für den Haushalt der OECD übrigens keine Rolle: Die Kosten für die Rettungsschirme tragen der IWF und die Euro-Länder.

Merkel hatte am Montag erstmals offen die Bereitschaft erkennen lassen, den EFSF für eine gewisse Zeit zusätzlich neben dem ESM weiterlaufen zu lassen. Ursprünglich sollten die bereits im Rahmen der EFSF zugesagten Mittel auf die Obergrenze des ESM angerechnet werden. Faktisch wird mit der sich abzeichnenden Regelung der Kreditrahmen von 500 Milliarden Euro um etwa 200 Milliarden Euro aufgestockt.

Deutschland haftet mit noch mehr Geld

Die genaue Ausgestaltung der Krisenfonds wollen die Finanzminister des Euroraums an diesem Freitag in Kopenhagen beschließen. Vom Ergebnis hängt ab, in welchem Umfang Deutschland für die Fonds haften muss. Sicher ist, dass die deutsche Haftungsobergrenze steigen wird.

Mehr zum Thema

Jenseits der Frage nach höheren Rettungsfonds stellte die OECD auch ihre neue Konjunkturprognose für den Euroraum vor. Demnach kommen die Euro-Länder in diesem Jahr wohl um eine Rezession herum. Die Wirtschaft im Währungsraum werde um 0,2 Prozent wachsen, teilte die Organisation mit. Sie ist damit optimistischer als der Internationale Währungsfonds und die EU-Kommission, die schätzen, dass das Bruttoinlandsprodukt um 0,5 beziehungsweise 0,3 Prozent sinken wird. Im nächsten Jahr dürfte Wirtschaft in der Eurozone laut OECD wieder stärker in Schwung kommen und um 1,4 Prozent zulegen.

Generalsekretär Gurría gab zu, dass eine zu strikte Haushaltssanierung in den kriselnden Eurostaaten und eine zeitgleiche Bilanzkürzung der Banken kurzfristig die Konjunktur bremsen könnten. Die betroffenen Länder müssten dennoch ihre Haushalte in Ordnung zu bringen und Strukturreformen vorantreiben.

Quelle: schä. mit Agenturen

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stresstest Eine neue Finanzkrise würden die Banken nicht meistern

Der aktuelle Banken-Stresstest wird für diesen Freitagabend erwartet. Schon im Vorfeld sagt ein Forschungsinstitut: Mit einer neue Finanzkrise würden Europas Banken nicht klarkommen. Und wie steht es um die Deutsche Bank? Mehr

29.07.2016, 17:33 Uhr | Wirtschaft
Faule Kredite Italienische Banken zittern vor dem Stress-Test

360 Milliarden Euro an faulen Krediten haben italienische Banken in den Papieren stehen. Das ist fast so viel wie Deutschlands Wirtschaft in einem Jahr erwirtschaften kann. Im Stresstest der EZB im Jahr 2014 sahen die italienischen Banken schlecht aus. Jetzt zittert die Branche noch einmal vor dem Testergebnis. Mehr

29.07.2016, 15:02 Uhr | Wirtschaft
Finanzhäuser unter der Lupe Bankenstresstest zeigt Fortschritte in Europa

Im Stresstest fällt nur eine Bank wirklich durch: die italienische Banca Monte dei Paschi. Die Deutsche Bank und die Commerzbank schneiden besser ab – hinken aber dem Durchschnitt hinterher. Mehr Von Gerald Braunberger

29.07.2016, 23:41 Uhr | Wirtschaft
Merkel Täter verhöhnen Land, Helfer und andere Flüchtlinge

Angela Merkel hat ihren Urlaub unterbrochen, um sich zu den Anschlägen in Bayern zu äußern. Sie sei nach wie vor davon überzeugt, dass Deutschland es schaffe, den Flüchtlingszustrom zu bewältigen, so die Bundeskanzlerin in Berlin. Mehr

28.07.2016, 16:30 Uhr | Politik
Frankfurt und London Nur 63 Prozent der Aktionäre sind für die Börsenfusion

Viele Aktionäre der Deutschen Börse sind gegen einen Zusammenschluss mit der London Stock Exchange. So jedenfalls muss man die Tatsache deuten, dass nur 63,65 Prozent der Aktien bis zum Ende der Umtauschfrist angedient worden sind. Mehr Von Daniel Mohr

29.07.2016, 17:02 Uhr | Wirtschaft

Heuchelei in Berlin und Brüssel

Von Werner Mussler, Brüssel

Juncker misstraut dem Stabilitätspakt, seitdem er ihn mit ausgehandelt hat. Und wie steht Wolfgang Schäuble zu dem Abkommen? Mehr 3 34

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden