Home
http://www.faz.net/-gqe-6yr3l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schuldenkrise OECD fordert eine Billion Euro für die Rettungsfonds

Nun sind selbst 700 Milliarden Euro nicht mehr genug: Die OECD fordert, die Rettungsfonds ESM und EFSF auf mindestens eine Billion Euro aufzustocken. Damit könnten die Märkte beruhigt werden – für zwei Jahre.

© dpa Vergrößern Auch wenn die OECD höhere Rettungsschirme fordert - die Kosten hierfür tragen der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Euro-Länder.

Die Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) verlangt, die Rettungsfonds für die Euroländer auf mindestens eine Billion Euro zu erhöhen. Um die Märkte zu beruhigen, müssten der vorläufige Krisenfonds EFSF und der dauerhafte Stabilitätsmechanismus ESM die möglichen Finanzierungslücken von verwundbaren Euroländern stopfen können, heißt es in einem am Dienstag vorgestellten Bericht, den OECD-Generalsekretär Angel Gurría in Brüssel vorstellte. Der geschätzte Refinanzierungsbedarf belaufe sich „auf mehr als eine Billion Euro über die kommenden zwei Jahre“. Zudem könnte Geld gebraucht werden, um wichtige Banken zu rekapitalisieren.

Das Geld müsste nicht zwingend genutzt werden, sondern in erster Linie zur Abschreckung gegen Spekulanten dienen. „Wenn man mit den Märkten zu tun hat, sollte man die Erwartungen übertreffen“, sagte Gurria. Die Anleger dürften keinerlei Zweifel an der Fähigkeit und dem Willen der Euro-Länder hegen, die Währungsunion zu verteidigen.

OECD: Merkels Angebot reicht nicht aus

Die OECD liegt mit ihrer Forderung nach einer Billion Euro auf einer Linie mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und mit der EU-Kommission. IWF-Direktorin Christine Lagarde hatte bereits zu Jahresbeginn gefordert, das
Volumen der Europäischen Rettungsfonds deutlich aufzustocken. Der Vorschlag, es müssten eine Billion Euro sein, drang allerdings nur aus "Kreisen" des IWF an die Außenwelt. Die EU-Kommission befürwortet, den aktuellen und den künftigen Rettungsfonds zusammenzulegen, was nominell auf ein Volumen von 940 Milliarden Euro hinausliefe.

Laut OECD-Analyse greift das Angebot von Kanzlerin Angela Merkel, die Fonds vorübergehend auf 700 Milliarden Euro zu erhöhen, deutlich zu kurz. Ob sich die Organisation mit ihrer Forderung durchsetzt, spielt für den Haushalt der OECD übrigens keine Rolle: Die Kosten für die Rettungsschirme tragen der IWF und die Euro-Länder.

Merkel hatte am Montag erstmals offen die Bereitschaft erkennen lassen, den EFSF für eine gewisse Zeit zusätzlich neben dem ESM weiterlaufen zu lassen. Ursprünglich sollten die bereits im Rahmen der EFSF zugesagten Mittel auf die Obergrenze des ESM angerechnet werden. Faktisch wird mit der sich abzeichnenden Regelung der Kreditrahmen von 500 Milliarden Euro um etwa 200 Milliarden Euro aufgestockt.

Deutschland haftet mit noch mehr Geld

Die genaue Ausgestaltung der Krisenfonds wollen die Finanzminister des Euroraums an diesem Freitag in Kopenhagen beschließen. Vom Ergebnis hängt ab, in welchem Umfang Deutschland für die Fonds haften muss. Sicher ist, dass die deutsche Haftungsobergrenze steigen wird.

Mehr zum Thema

Jenseits der Frage nach höheren Rettungsfonds stellte die OECD auch ihre neue Konjunkturprognose für den Euroraum vor. Demnach kommen die Euro-Länder in diesem Jahr wohl um eine Rezession herum. Die Wirtschaft im Währungsraum werde um 0,2 Prozent wachsen, teilte die Organisation mit. Sie ist damit optimistischer als der Internationale Währungsfonds und die EU-Kommission, die schätzen, dass das Bruttoinlandsprodukt um 0,5 beziehungsweise 0,3 Prozent sinken wird. Im nächsten Jahr dürfte Wirtschaft in der Eurozone laut OECD wieder stärker in Schwung kommen und um 1,4 Prozent zulegen.

Generalsekretär Gurría gab zu, dass eine zu strikte Haushaltssanierung in den kriselnden Eurostaaten und eine zeitgleiche Bilanzkürzung der Banken kurzfristig die Konjunktur bremsen könnten. Die betroffenen Länder müssten dennoch ihre Haushalte in Ordnung zu bringen und Strukturreformen vorantreiben.

Quelle: schä. mit Agenturen

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
G20-Gipfel in Brisbane Staaten wollen Hunderte Millionen Jobs schaffen

Kanzlerin Angela Merkel sieht nach dem G20-Treffen viele neue Impulse für mehr Freihandel. Darüber wie Wachstum geschaffen werden soll, gingen die Meinungen auf dem Gipfel allerdings weit auseinander. Mehr Von Christoph Hein und Manfred Schäfers, Brisbane

16.11.2014, 05:19 Uhr | Wirtschaft
Budgetstreit in Brüssel Verhandlungen zum EU-Haushalt platzen

Vertreter der Regierungen und des EU-Parlaments haben sich nicht auf einen neuen Haushalt einigen können. Die Kommission muss jetzt einen neuen Vorschlag machen. Es droht ein Notbudget. Mehr

18.11.2014, 00:56 Uhr | Politik
Beispiel Australien Wie Firmen sich um Steuern drücken

Konzerne setzen Milliarden um und bezahlen quasi keine Steuern. Auch Australien staunt, wo seine Steuergelder hin verschwinden. Luxemburg spielt dabei keine unschuldige Rolle – das soll sich aber jetzt ändern. Mehr Von Christoph Hein und Manfred Schäfers

10.11.2014, 07:24 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.03.2012, 11:04 Uhr

Griechische Widersprüche

Von Tobias Piller, Rom

Die Griechen sind zermürbt und wollen das Wort Reform nicht mehr hören. Ministerpräsident Antonis Samaras würde die Troika deshalb am liebsten los werden – und ist doch auf ihr Sicherheitsnetz angewiesen. Mehr 13 16


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutsche fühlen sich für Unternehmerdasein nicht gerüstet

Nur 34 Prozent der Deutschen glauben, ihre Ausbildung habe ihnen die Fähigkeit vermittelt, ein eigenes Unternehmen zu führen. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden