Home
http://www.faz.net/-gqe-75nsn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schuldenkrise Moody’s stuft Zyperns Kreditwürdigkeit herab

Die amerikanische Ratingagentur Moody’s hat die Kreditwürdigkeit Zyperns um drei Stufen herabgesetzt. Zudem droht dem Land eine weitere Herabstufung, der Ausblick wurde mit negativ angegeben.

Die Ratingagentur Moody’s hat die Kreditwürdigkeit von Zypern wegen der Probleme des Bankensektors um gleich drei Noten herabgestuft. Die Bonitätsnote werde von „B3“ auf „Caa3“ gesenkt, teilte Moody’s am Donnerstag in London mit. Der Ausblick für das Rating bleibe „negativ“. Es droht also jedoch eine weitere Herabstufung. Moody’s bewertet Zypern daher noch schlechter als Standard & Poor’s (“CCC+“) oder Fitch (“BB-“). Damit wird Zypern von den Ratingagentur ähnlich negativ gesehen wie Griechenland.

Vor allem der gestiegene Kapitalbedarf der angeschlagenen zypriotischen Banken sei für die Herabstufung verantwortlich, begründete Moody’s seine Entscheidung. Dafür sei auch der Schuldenschnitt für griechische Anleihen verantwortlich. Zudem würden immer mehr Kredite notleidend, die an griechische und zypriotische private Gläubiger gegeben wurden. Die Banken des Landes sind eng mit der griechischen Wirtschaft verflochten und leiden auch unter der dortigen Krise.

Ausblick bleibt negativ

Die Verschuldung des Inselstaates dürfte laut Moody’s angesichts des Rekapitalisierungsbadarfs der Banken auf ein Niveau steigen, dass nicht mehr nachhaltig sein werde. So dürfte der Schuldenstand noch in diesem Jahr auf 150 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) steigen. Dies wäre der höchste Schuldenstand in der Eurozone. In Zypern könnte es zu einer Staatspleite oder einem erzwungenen teilweisen Schuldenerlass wie in Griechenland kommen. Dies erwartet Moody’s jedoch nicht für das Jahr 2013.

Der Ausblick für das Rating bleibt negativ da der Kapitalbedarf der Banken noch höher ausfallen könnte als bisher von Moody’s befürchtet. Zudem sei es auch immer noch unsicher ob es zu einer Einigung mit der Troika (EU, EZB und IWF) über ein Hilfspaket komme. Auch im deutschen Bundestag gibt es derzeit noch einen großen Widerstand gegen Hilfe an Zypern, da dem Land vorgeworfen wird, nicht genug gegen die Gelwäsche der Banken zu tun.

Quelle: DPA-AFX

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker Mittelstands-Meldungen 2014 Januar bis Mai

Meldungen von und über mittelständische Anleihenemittenten zwischen dem 1. Januar und dem 30. Mai 2014 Mehr

26.11.2014, 15:03 Uhr | Finanzen
Mittelstandsanleihen-Ticker Callista beim Traumschiff aus dem Rennen

Ein Verkauf des MS Deutschland steht offenbar unmittelbar bevor. Der bisherige Eigentümer Callista wird nicht der Käufer sein. Die neue Anleihe von German Pellets verzeichnete eine gute Nachfrage. Mehr

26.11.2014, 15:11 Uhr | Finanzen
Neues Rating Twitter gilt jetzt als Ramsch

Die amerikanische Ratingagentur Standard & Poor’s sieht die Anleihen des Kurznachrichtendienstes Twitter nur noch als spekulative Anlage an. Die Aktie verliert anschließend deutlich. Mehr

14.11.2014, 09:19 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.01.2013, 23:12 Uhr

Der Mythos vom prekären Arbeitsmarkt

Von Sven Astheimer

Zum ersten Mal sind mehr als 43 Millionen Menschen in Deutschland beschäftigt. Vor allem viele normale Arbeitsplätze hat der Aufschwung geschaffen - allen Warnern zum Trotz. Eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden