Home
http://www.faz.net/-gqe-6ytt1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schuldenkrise Eurogruppe stockt „Brandmauer“ auf 800 Milliarden Euro auf

Monatelang hatte sich die Bundesregierung gegen eine solche Dimension gesträubt, nun ist es beschlossen: Die „Brandmauer“ aus den Rettungsfonds EFSF und ESM, weiteren Krediten und Fördermitteln soll auf 800 Milliarden Euro erhöht werden. Das sind mindestens 200 Milliarden Euro mehr, als Berlin ursprünglich wollte.

© Maria Irl Vergrößern Rund 800 Milliarden Euro sollen die Rettungsfonds ESM und EFSF künftig umfassen. Die Finanzminister wollen damit nach eigenen Worten „den Euro verteidigen“.

Die „Brandmauer“ für den Euro soll auf etwa 800 Milliarden Euro aufgestockt werden. Nach Angaben der österreichischen Finanzministerin Maria Fekter verständigten sich die Finanzminister des Euroraums in Kopenhagen darauf, die Rettungsfonds EFSF und ESM mit etwa 700 Milliarden Euro auszustatten. Diese Summe setzt sich zusammen aus schon verplanten Mitteln des EFSF in Höhe von 200 Milliarden Euro sowie 500 Milliarden Euro „frischem Geld“ für den künftigen Rettungsfonds ESM. Hinzugerechnet werden neuerdings auch die Mittel aus dem ersten Rettungspaket für Griechenland sowie andere EU-Hilfskredite über zusammen etwa 100 Milliarden Euro.

Ursprünglich war geplant, dass der künftige Rettungsfonds ESM den bisherigen Rettungsfonds EFSF ablösen und mit 500 Milliarden Euro ausgestattet werden soll. Die bislang schon ausgegebenen EFSF-Mittel sollten den ursprünglichen Planungen zufolge aber von den 500 Milliarden Euro abgezogen werden, sodass die Obergrenze tatsächlich bei einer halben Billion Euro gelegen hätte.

Mehr zum Thema

Anfang der Woche hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dann jedoch ihren monatelangen Widerstand gegen eine höhere Gesamtsumme aufgegeben und die Bereitschaft erkennen lassen, vorübergehend auch 700 Milliarden Euro zu akzeptieren. Von „vorübergehend“ ist nun keine Rede mehr. Zusätzlich nahm Berlin hin, dass die noch nicht verplanten EFSF-Mittel in Höhe von 240 Milliarden bis zum Sommer 2013 als Puffer in Reserve gehalten werden. Genutzt werden sollen sie aber nur, wenn ein großes Rettungsprogramm aufgelegt werden muss und der ESM, der sukzessive aufgefüllt wird, noch nicht über ausreichend Mittel verfügt. Die Finanzminister einigten sich auch darauf, dass die Beiträge für den ESM schneller eingezahlt werden. So sollen nicht nur in diesem Jahr, sondern auch im kommenden Jahr jeweils zwei Tranchen des Barkapitals fällig werden, der letzte Beitrag folgt 2014.

Deutschland haftet mit bis zu 250 Milliarden Euro

Kurz nach der Bekanntgabe der neuen Zahlen, versicherte die Bundesregierung, dass das nun genannte Volumen von 800 Milliarden Euro keine erneute Ausweitung der Rettungsfonds darstelle. Vielmehr seien die von Berlin akzeptierten 700 Milliarden Euro nicht überschritten worden. Auf die Differenz von 100 Milliarden Euro komme man, wenn man das erste Griechenland-Hilfspaket noch hinzuzähle, das nicht unter dem EFSF abgewickelt wurde, sagte eine Sprecherin des
Finanzministeriums.

Für Deutschland bedeutet der in Dänemark gefasste Beschluss, dass das Haftungsrisiko über die vom Bundestag genehmigte Obergrenze von 211 Milliarden Euro auf 250 Milliarden Euro steigt. Das sind knapp 60 Milliarden Euro weniger, als die Bundesregierung in diesem Jahr insgesamt ausgeben will. Erst wenn die schon vergebenen Kredite auch zurückgezahlt werden, sinkt das Risiko für den Steuerzahler wieder. Das wird sich nicht - wie von Bundeskanzlerin Angela Merkel angedeutet - in einigen Jahren erledigt haben. Denn die Laufzeit der Notkredite liegt im Schnitt bei 25 Jahren.

Für Aufsehen sorgte am Rande der Konferenz in Kopenhagen, dass Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker eine anberaumte Pressekonferenz spontan absagen ließ. Aus Kreisen der Euro-Länder hieß es, Juncker sei außer sich vor Wut darüber, dass die österreichische Finanzministerin die Ergebnisse bereits bekannt gegeben hat. Offiziell wahrte Juncker aber noch einigermaßen die Form : „Das macht keinen Sinn mehr“, sagte er. Daraufhin sagten auch die anderen Teilnehmer ab, sodass es nach einem Treffen der Eurogruppe erstmals keine Pressekonferenz gab. Der Beschluss wurde lediglich in schriftlicher Form verteilt.

Quelle: schä. mit Agenturen

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Parlament unterstützt Juncker 315 Milliarden Euro für Wachstum in Europa

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker will 315 Milliarden Euro in die europäischen Wirtschaft pumpen. Das Europaparlament befürwortet das Investitionspaket. Doch wohin soll das Geld fließen?  Mehr

25.11.2014, 17:11 Uhr | Wirtschaft
Für mehr Wachstum in Europa Gabriel fordert deutsches Geld für Investitionsplan der EU

SPD-Boss Sigmar Gabriel wirbt dafür, dass sich am neuen europäischen Investitionspaket beteiligt: Endlich ändert sich die Politik in Europa. Im Finanzministerium hingegen scheint die Freude längst nicht so groß. Mehr

26.11.2014, 18:51 Uhr | Wirtschaft
Investitionspaket für Europa Die EU wird zum Risikokapitalgeber

Kommissionspräsident Juncker will 300 Milliarden Euro investieren. Nur woher kommt das Geld, und wohin soll es fließen? Mehr Von Hendrik Kafsack, Brüssel

24.11.2014, 06:38 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.03.2012, 12:05 Uhr

Reservierte Plätze

Von Heike Göbel

Wer glaubt, dass Deutschland durch die Frauenquote moderner wird, glaubt vermutlich auch daran, dass der Storch die Kinder bringt. Fakt ist: Hier wird gegen die Prinzipien einer Marktwirtschaft verstoßen. Mehr 44 129


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Für wen das Weihnachtsgeschäft besonders wichtig ist

Die Spielwarenhändler machen fast 28 Prozent ihres Umsatzes in den letzten beiden Monaten des Jahres. Unsere Grafik zeigt, wie es in anderen Handelsbranchen aussieht. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden