Home
http://www.faz.net/-gqe-6wsjv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schuldenkrise Austritt aus dem Euro ist für Linde-Chef kein Tabu

Wie wichtig ist der Euro für die deutsche Wirtschaft? Im vergangenen Sommer hatten deutsche Spitzenmanager in Tageszeitungen Anzeigen geschaltet und für Hilfen an angeschlagene Länder geworben. Linde-Chef Wolfgang Reitzle schlägt jetzt etwas andere Töne an.

© dpa Vergrößern Wolfgang Reitzle

Wolfgang Reitzle, der Vorstandsvorsitzende des Münchner Gase- und Energieunternehmens Linde, ist nicht der Meinung, dass die Gemeinschaftswährung um jeden Preis gerettet werden muss. Der Linde-Chef und Aufsichtsratsvorsitzende des Automobilzulieferers Continental glaubt zwar, dass der Euro nicht auseinanderbrechen wird. Er fürchtet aber, dass der Reformwille in den Krisenländern nachlässt, wenn am Ende doch immer die Europäische Zentralbank (EZB) eingreift. Falls es jedoch nicht gelinge, die Krisenländer zu disziplinieren, müsse Deutschland aus dem Euroraum austreten, sagte Reitzle dem „Spiegel“.

Dies würde dann zwar zu einer Aufwertung „der D-Mark, des Euro-Nord, oder welche Währung wir dann auch hätten“, führen. Deshalb würde in den ersten Jahren die Arbeitslosigkeit steigen, weil der Export durch die Aufwertung und damit die Verteuerung der deutschen Produkte stark sinke. Dann würde der Druck zunehmen, noch wettbewerbsfähiger zu werden. Die deutsche Wirtschaft könnte diesen Schock aber nach einigen Jahren überwunden haben, glaubt Reitzle: „Schon fünf Jahre später könnte Deutschland im Vergleich zu den asiatischen Wettbewerbern noch stärker dastehen.“ Das gesamte Szenario sei für ihn nicht wünschenswert, dürfe aber auch kein Tabu sein.

Euro-Rettung wünschenswert, aber nicht um jeden Preis

Die derzeitigen Ankäufe von Staatsanleihen durch die EZB hält Reitzle jedenfalls für falsch, doch gebe es keine andere Möglichkeit, wenn man verhindern wolle, dass die Währungsunion auseinanderbreche. Zudem sei das Problem tatsächlich noch viel größer, da auch die Ungleichgewichte im Zahlungsverkehr der Notenbanken des EZB-Systems (Target 2-Salden) wüchsen. Das bedeute, dass die Handelsbilanzdefizite der Krisenländer von der Bundesbank garantiert würden – auf die Deutschen entfalle derzeit ein Volumen von 550 Milliarden Euro: „Damit finanzieren wir deutsche Automobile und Werkzeugmaschinen, die nach Spanien oder Italien geliefert werden, im Prinzip selbst.“ Zudem gingen in diese Salden rund 100 Milliarden Euro ein, die die Italiener in den vergangenen Monaten aus ihrem Land abgezogen und zum Beispiel in Immobilien in Berlin angelegt haben.

Für Griechenland sieht Reitzle ohnehin keine Chancen mehr, in der Währungsunion zu bleiben. Griechenland müsse mittelfristig austreten. Die Kapitalmärkte hätten das Thema längst abgehakt. Die Schulden Athens werden nach der Überzeugung des Linde-Chefs nicht zu 50 oder 70 Prozent, sondern zu 100 Prozent abgeschrieben werden müssen.

Mit seinen Aussagen hebt sich Reitzle erheblich von anderen Spitzenmanagern ab. Noch im vergangenen Sommer hatten 50 von ihnen Anzeigen in Tageszeitungen geschaltet unter dem Titel „Der Euro ist notwendig“. Darin machten sie auf die Vorteile des Euro aufmerksam und forderten finanzielle Hilfen für die angeschlagenen Länder.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Europäische Geldpolitik Südeuropa schimpft auf den Eurokurs

Frankreich und Südeuropa fordern eine Abwertung des Euro, um ihre Produkte auf dem Weltmarkt leichter zu verkaufen. Die deutsche Industrie könnte auch mit einem höheren Kurs gut leben. Mehr

17.07.2014, 08:54 Uhr | Wirtschaft
Jens Weidmann Bundesbank-Chef: Regierung schwächt unser Wachstum

Die Rente mit 63 bremst die deutsche Konjunktur, sagt der Bundesbankpräsident. Die Leitzinsen hält er für zu niedrig für Europas größte Volkswirtschaft. Mehr

13.07.2014, 12:57 Uhr | Wirtschaft
Europäische Bankenunion Der Steuerzahler haftet

Durch die Bankenunion ist Deutschland erpressbar geworden. Es wird die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank akzeptieren müssen. Und auch eine Transferunion. Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts im Gastbeitrag. Mehr

10.07.2014, 09:32 Uhr | Wirtschaft

Der Regionalflughafenwahn

Von Bernd Freytag

Steuergeld in kaputte Geschäftsmodelle zu stecken ist keine Lösung. Trotzdem wird die baldige Schließung des Verkehrsflughafens Zweibrücken eine Ausnahme bleiben. Die EU traut sich nicht. Mehr 12 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Russen glauben nicht an westliche Stärke

Die Vereinigten Staaten oder Europa als Wirtschaftsmächte? Daran glauben die Russen nicht. Viel eher sehen sie China vorn. Vielleicht zeigt sich Präsident Putin deshalb weitestgehend unbeeindruckt von Sanktionen. Mehr 9