Home
http://www.faz.net/-gqe-tp2j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schokoladenherstellung Wie die Bohne zur Tafel wird

Bis die fertige Tafel Schokolade im Supermarktregal liegt, dauert es seine Zeit und benötigt ein paar Schritte. Diese werden in dem FAZ.NET Spezial einmal näher betrachtet.

© Vergrößern Die Frucht wird mit einer Machete vom Stamm abgeschlagen

Die Frucht

Die Früchte wachsen auf bis zu 15 Meter hohen Kakaobäumen. Die Bäume gedeihen in Äquator-Ländern. Größter Lieferant ist die Elfenbeinküste (ein Drittel der Welternte). Ghana, Ecuador und Indonesien sind ebenfalls wichtige Exportländer. Man unterscheidet drei Sorten: die Edelkakaos Criollo und Trinitario und den Konsumkakao Forastero, der auf 80 Prozent der Anbauflächen steht. Criollo-Kakao schmeckt edler und ist empfindlich, Trinitario ist eine Kreuzung beider Sorten. Die Früchte werden mit einer Machete direkt vom Stamm abgeschlagen.

Mehr zum Thema

Die Fermentation

Die Früchte werden auf Bananenblättern ausgebreitet und mit einer weiteren Schicht von Blättern abgedeckt. So liegen die Bohnen sechs Tage. Dabei entstehen Temperaturen von bis zu 50 Grad. Ausgelöst durch die Hitze, laufen chemische und biologische Prozesse ab.

Fermentation © Vergrößern Die Kakaobohnen liegen sechs Tage unter Bananenblättern

Am ersten Tag wird das Fruchtfleisch flüssig und verdampft. Entscheidend für den Schokoladengeschmack: Die Bohnen keimen kurz auf, um dann wegen des hohen Säuregehalts und der Hitze abzusterben. So werden sie haltbar, der bittere Geschmack wird gemildert.

Die Rösterei

Die Kakaobohnen werden bei Temperaturen von 100 bis 160 Grad geröstet. Im Mahlwerk werden die Bohnen in kleine Stücke zerbrochen. Die Schalenteile werden durch Rüttler entfernt. Anschließend werden die Kakaostücke zermahlen.

Dabei tritt das Fett der Kakaobohnen, die in den Zellen eingeschlossene Kakaobutter, heraus. Sie verbindet die Bruchstücke zu einer zähflüssigen dunkelbraunen Kakaomasse. Danach wird sie, abhängig vom gewünschten Produkt, mit Zucker und Milchpulver vermischt und so fein gewalzt, daß sie als trockener Film auf den Walzen liegenbleibt.

Das Conchieren

In den Conchen wird die Schokoladenmasse auf bis zu 90 Grad erwärmt und gerührt. Durch das stundenlange Erwärmen und Rühren fließt das Fett wieder aus den Spalten heraus und verteilt sich gleichmäßig um die Teilchen, so daß eine zarte flüssige, salbenartige Masse entsteht. Durch Sauerstoff und Wärme wird der Masse Feuchtigkeit entzogen. Zudem verflüchtigen sich durch das Conchieren unerwünschte Geruchs- und Geschmacksstoffe. Das Conchieren kann acht Stunden dauern. Der Name kommt vom spanischen Concha für Muschel. Die ersten Conchen hatten Muschelform.

Die Eintafelung

Die flüssige Schokoladenmasse wird in vorgewärmte Formen gegossen. Luftblasen werden durch Vibration entfernt. Durch das Abkühlen ziehen sich die Formen zusammen, was das „Austafeln“ erleichtert.

Soll die Schokolade mit Nougat, Marzipan oder anderen Massen gefüllt werden, bedienen sich die Hersteller eines Tricks: Erst wird die Schokolade in die Form gegossen. Diese wird jedoch gewendet. Dadurch bleibt nur ein Teil an den Wänden der Form zurück. Nach der Abkühlung wird die Form mit der Masse gefüllt, gekühlt und mit einer Schokoladenschicht abgedeckelt.

Die Lagerung

Damit Schokolade lange haltbar bleibt, muß sie trocken, kühl und luftdicht aufbewahrt werden. Besonders weiße Schokoladen nehmen leicht Fremdgerüche an. Deshalb darf man Schokolade nicht in der Nähe stark riechender Lebensmittel wie Käse lagern.

Die Lagertemperatur sollte zwischen 12 und 20 Grad liegen und nicht schwanken, sonst gibt es sogenannten Fettreif. Dunkle Schokolade ist zwei Jahre haltbar, Milchschokoladen etwa anderthalb Jahre und weiße Schokoladen etwa ein Jahr. Es sind schon Schokoladen wieder aufgetaucht, die auch nach 30 Jahren noch eßbar waren.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 29.10.2006, Nr. 43 / Seite 40

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streit mit Stiftung Warentest Ritter Sport verzichtet auf Schadenersatz

Ein Jahr ist es her, dass die Stiftung Warentest der Voll-Nuss-Schokolade von Ritter Sport die Note fünf gab, weil die Inhaltsstoffe irreführend gekennzeichnet seien. Der Schokohersteller zog mit Erfolg vor Gericht - und will es dabei belassen. Mehr

16.11.2014, 15:00 Uhr | Wirtschaft
Mehr als Wellness Verraten Sie dem Masseur nicht, wo es zwickt!

Weil wir uns immer weniger bewegen, können auch Massagen notwendiger denn je sein. Damit ist allerdings mehr gemeint als nur ein bisschen Wellness. Mehr Von Angelika Bucerius

22.11.2014, 15:42 Uhr | Stil
Selbstversuch mit Profis So schleifen Sie Ihr Messer richtig

Stumpfe Messer sind eine Plage. Wir haben deshalb mit einem Handkoffer voller abgenutzter Stücke einen Kursus besucht. Jetzt sind wir um einige Erkenntnisse reicher. Mehr Von Lukas Weber

17.11.2014, 16:03 Uhr | Technik-Motor
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.10.2006, 14:50 Uhr

Der Mythos vom prekären Arbeitsmarkt

Von Sven Astheimer

Zum ersten Mal sind mehr als 43 Millionen Menschen in Deutschland beschäftigt. Vor allem viele normale Arbeitsplätze hat der Aufschwung geschaffen - allen Warnern zum Trotz. Eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Mehr 7 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden