http://www.faz.net/-gqe-3vr4

Schnellrestaurants : Neues Burger-Rezept bei McDonald's geplant

  • Aktualisiert am

Ob der Big Mac mit neuem Rezept besser schmeckt? Bild: dpa

Eine neue Hamburger-Rezeptur, weniger Filialen weltweit und viel Werbung für das "Dollar-Menü", das soll McDonald's wieder auf die Sprünge helfen.

          Große Veränderungen bei McDonald's: Ab Frühjahr 2003 wird nicht mehr jeder Hamburger auf der Welt den gleichen, seit Jahren vertrauten McDonald's-Burgergeschmack haben. Eine feste Größe in der Schnellrestaurantwelt wird sich ändern. Denn die McDonald's-Kette will nach einem Bericht der „Dow Jones News“ die Rezeptur seiner Hamburger ändern. Der Konzern hofft, durch den neuen Geschmack seinen Umsatz wieder steigern zu können, und auch die Anleger sollen wieder auf den Geschmack kommen. Zudem sollen in einigen Ländern Filialen geschlossen werden.

          Und nicht nur das, die Firma will außerdem ab dem Frühjahr 2003 neue Sandwiches anbieten und ihr in den USA angebotenes „Dollar-Menü“ beibehalten, hieß es in dem am Dienstag erschienenen Bericht. Dieses Angebot soll sogar massiv beworben werden. Ein beträchtlicher Teil des für 2003 geplanten Werbevolumens solle für das „Dollar-Menü“ aufgewendet werden. Das Menü für nur einen Dollar hat dem Bericht zufolge einen Preiskrieg entfacht und die gesamte Branche in den USA unter Druck gesetzt.

          Restaurantschließungen und Stellenabbau

          Bei McDonald's war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. In der vergangenen Woche hatte das Unternehmen wegen rückläufiger Umsätze den ersten Quartalsverlust in seiner Geschichte angekündigt. Zudem will McDonald's Restaurants schließen, sich aus einzelnen Ländern zurückziehen und Arbeitsplätze abbauen. Vor Berücksichtigung von Wechselkursen sei der Umsatz im vierten Quartal in den seit mindestens 13 Monaten bestehenden Restaurants um 1,6 Prozent gesunken, hatte der Konzern mitgeteilt.

          Die McDonald's-Aktie verlor am Dienstag im New Yorker Vormittagshandel an einem schwächeren Markt 0,06 Prozent auf 15,54 Dollar.

          Quelle: @cop

          Weitere Themen

          Sie haut ihre Gegner aus dem Anzug

          Schauspielerin Krysten Ritter : Sie haut ihre Gegner aus dem Anzug

          Krysten Ritter zeigt, wie man das Beste aus seinem Typ macht und Stereotype hinter sich lässt. Als Superheldin „Jessica Jones“ hat sie eine Rolle gefunden, für die sie in jeder Hinsicht schlagfertig sein muss.

          Telekom rät zu Softwareupdates Video-Seite öffnen

          W-Lan-Sicherheit : Telekom rät zu Softwareupdates

          Sicheres Surfen im Internet per W-Lan – nach Einschätzung von Telekommunikationanbietern ist das trotz Meldungen über Sicherheitslücken beim Verschlüsselungsstandard WPA2 möglich. Die Telekom gab am Dienstag vorsichtig Entwarnung. Schwachstellen kämen nur bei ganz bestimmten Konstellationen zum Tragen.

          Endlich Dampf machen Video-Seite öffnen

          Treffen von May und Juncker : Endlich Dampf machen

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.

          Topmeldungen

          Neuer Finanzminister : Lindner vergrätzt die Union

          „Alles, bloß kein CDU-Finanzminister“, forderte FDP-Chef Christian Lindner im F.A.Z.-Interview. Das kommt beim potentiellen Koalitionspartner alles andere als gut an.
          Alles so schön blau hier: Das Logo der „Tagesschau“.

          Öffentlich-rechtliche Struktur : Weniger ARD wagen

          Der CDU-Politiker Rainer Robra macht einen radikalen Vorschlag: Die ARD soll auf das erste Programm verzichten, das ZDF als national ausstrahlender Sender reiche. Ob er mit dieser Idee durchkommt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.