Home
http://www.faz.net/-gqe-3vr4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schnellrestaurants Neues Burger-Rezept bei McDonald's geplant

Eine neue Hamburger-Rezeptur, weniger Filialen weltweit und viel Werbung für das "Dollar-Menü", das soll McDonald's wieder auf die Sprünge helfen.

© dpa Vergrößern Ob der Big Mac mit neuem Rezept besser schmeckt?

Große Veränderungen bei McDonald's: Ab Frühjahr 2003 wird nicht mehr jeder Hamburger auf der Welt den gleichen, seit Jahren vertrauten McDonald's-Burgergeschmack haben. Eine feste Größe in der Schnellrestaurantwelt wird sich ändern. Denn die McDonald's-Kette will nach einem Bericht der „Dow Jones News“ die Rezeptur seiner Hamburger ändern. Der Konzern hofft, durch den neuen Geschmack seinen Umsatz wieder steigern zu können, und auch die Anleger sollen wieder auf den Geschmack kommen. Zudem sollen in einigen Ländern Filialen geschlossen werden.

Und nicht nur das, die Firma will außerdem ab dem Frühjahr 2003 neue Sandwiches anbieten und ihr in den USA angebotenes „Dollar-Menü“ beibehalten, hieß es in dem am Dienstag erschienenen Bericht. Dieses Angebot soll sogar massiv beworben werden. Ein beträchtlicher Teil des für 2003 geplanten Werbevolumens solle für das „Dollar-Menü“ aufgewendet werden. Das Menü für nur einen Dollar hat dem Bericht zufolge einen Preiskrieg entfacht und die gesamte Branche in den USA unter Druck gesetzt.

Mehr zum Thema

Restaurantschließungen und Stellenabbau

Bei McDonald's war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. In der vergangenen Woche hatte das Unternehmen wegen rückläufiger Umsätze den ersten Quartalsverlust in seiner Geschichte angekündigt. Zudem will McDonald's Restaurants schließen, sich aus einzelnen Ländern zurückziehen und Arbeitsplätze abbauen. Vor Berücksichtigung von Wechselkursen sei der Umsatz im vierten Quartal in den seit mindestens 13 Monaten bestehenden Restaurants um 1,6 Prozent gesunken, hatte der Konzern mitgeteilt.

Die McDonald's-Aktie verlor am Dienstag im New Yorker Vormittagshandel an einem schwächeren Markt 0,06 Prozent auf 15,54 Dollar.

Quelle: @cop

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Nachrichten Chipkonzern AMD mit Umsatzrückgang und schmalem Gewinn

Accor bestätigt nach gutem dritten Quartal Jahresprognose, Deutsche Telekom und Orange sprechen wieder über Verkauf von EE und Esa bestellt für 1,3 Milliarden Wettersatelliten bei Airbus. Mehr

17.10.2014, 07:13 Uhr | Wirtschaft
Bundespräsident ist jetzt auch Wachsfigur

Etwa sechs Monate wurde an der Figur von Joachim Gauck gearbeitet, viel Handarbeit und Mühe wurden aufgewendet. Das Wachsfigurenkabinett wollte den Bundespräsidenten ehren, wegen seines Engagements in vielerlei Bereichen. Mehr

23.09.2014, 16:34 Uhr | Gesellschaft
Kochbuchkolumne Esspapier So kocht Berlin - und so schmeckt es dort

Ob versteckt in irgendeinem Hinterhof oder gut sichtbar in großen Hotels – ein neuer Kochführer stellt die kreativsten und besten Köche der deutschen Hauptstadt vor. Mehr Von Jürgen Dollase

17.10.2014, 09:55 Uhr | Feuilleton
Das besondere Restaurant (17) Fischereihafen-Restaurant Hamburg

Es bekommt Beachtung von Gourmetführern und hat ungewöhnlich großen Zuspruch von einer unterschiedlichen Gästeschar. Dabei behält das Fischereihafen-Restaurant vor allem eines: eine große Authentizität. Mehr

30.10.2014, 10:57 Uhr | Stil
Weitere Nachrichten Microsoft steigert Umsatz um ein Viertel

Puma steigert seinen Umsatz fast so schnell wie die Muttergesellschaft Kering. Und auch der Allianz-Konkurrent Axa erzielt höhere Erlöse. Mehr

24.10.2014, 07:05 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.12.2002, 08:00 Uhr

Geld rettet Japan nicht

Von Carsten Germis

Die japanische Zentralbank überrascht die Märkte mit einer noch weiteren Öffnung der geldpolitischen Schleusen. Doch das rettet das Land nicht. Mehr 5 10

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden