http://www.faz.net/-gqe-3vr4

Schnellrestaurants : Neues Burger-Rezept bei McDonald's geplant

  • Aktualisiert am

Ob der Big Mac mit neuem Rezept besser schmeckt? Bild: dpa

Eine neue Hamburger-Rezeptur, weniger Filialen weltweit und viel Werbung für das "Dollar-Menü", das soll McDonald's wieder auf die Sprünge helfen.

          Große Veränderungen bei McDonald's: Ab Frühjahr 2003 wird nicht mehr jeder Hamburger auf der Welt den gleichen, seit Jahren vertrauten McDonald's-Burgergeschmack haben. Eine feste Größe in der Schnellrestaurantwelt wird sich ändern. Denn die McDonald's-Kette will nach einem Bericht der „Dow Jones News“ die Rezeptur seiner Hamburger ändern. Der Konzern hofft, durch den neuen Geschmack seinen Umsatz wieder steigern zu können, und auch die Anleger sollen wieder auf den Geschmack kommen. Zudem sollen in einigen Ländern Filialen geschlossen werden.

          Und nicht nur das, die Firma will außerdem ab dem Frühjahr 2003 neue Sandwiches anbieten und ihr in den USA angebotenes „Dollar-Menü“ beibehalten, hieß es in dem am Dienstag erschienenen Bericht. Dieses Angebot soll sogar massiv beworben werden. Ein beträchtlicher Teil des für 2003 geplanten Werbevolumens solle für das „Dollar-Menü“ aufgewendet werden. Das Menü für nur einen Dollar hat dem Bericht zufolge einen Preiskrieg entfacht und die gesamte Branche in den USA unter Druck gesetzt.

          Restaurantschließungen und Stellenabbau

          Bei McDonald's war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. In der vergangenen Woche hatte das Unternehmen wegen rückläufiger Umsätze den ersten Quartalsverlust in seiner Geschichte angekündigt. Zudem will McDonald's Restaurants schließen, sich aus einzelnen Ländern zurückziehen und Arbeitsplätze abbauen. Vor Berücksichtigung von Wechselkursen sei der Umsatz im vierten Quartal in den seit mindestens 13 Monaten bestehenden Restaurants um 1,6 Prozent gesunken, hatte der Konzern mitgeteilt.

          Die McDonald's-Aktie verlor am Dienstag im New Yorker Vormittagshandel an einem schwächeren Markt 0,06 Prozent auf 15,54 Dollar.

          Quelle: @cop

          Weitere Themen

          Nur nicht einschüchtern lassen

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Nur nicht einschüchtern lassen

          Das Jahr 2017 kann wohl nicht so schlimm gewesen sein – jedenfalls wenn Olivia Jones und Sophia Thomalla darüber Auskunft geben dürfen. Wenigstens gilt das für Deutschland. In der Türkei sieht das anders aus. Droht Günter Wallraff dort die Verhaftung?

          Eröffnung des BER: Oktober 2020 Video-Seite öffnen

          Neuer Termin : Eröffnung des BER: Oktober 2020

          BER-Chef Engelbert Lütke Dalrup: „Die Eröffnung im Oktober 2020 ist auch dann belastbar, wenn neue Schwierigkeiten auftreten sollten. Wir haben ausreichende Sicherheitspuffer eingeplant.“

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Chinas Einfluss : Die Schlinge in Hongkong zieht sich zu

          Lange haben sich die Bewohner Hongkongs gegen den Einfluss Chinas gewehrt. Selbst bei Regen gingen sie auf die Straße, um demokratische Rechte einzufordern. Nun erhöht China den Druck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.