http://www.faz.net/-gqe-3vr4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.12.2002, 08:00 Uhr

Schnellrestaurants Neues Burger-Rezept bei McDonald's geplant

Eine neue Hamburger-Rezeptur, weniger Filialen weltweit und viel Werbung für das "Dollar-Menü", das soll McDonald's wieder auf die Sprünge helfen.

© dpa Ob der Big Mac mit neuem Rezept besser schmeckt?

Große Veränderungen bei McDonald's: Ab Frühjahr 2003 wird nicht mehr jeder Hamburger auf der Welt den gleichen, seit Jahren vertrauten McDonald's-Burgergeschmack haben. Eine feste Größe in der Schnellrestaurantwelt wird sich ändern. Denn die McDonald's-Kette will nach einem Bericht der „Dow Jones News“ die Rezeptur seiner Hamburger ändern. Der Konzern hofft, durch den neuen Geschmack seinen Umsatz wieder steigern zu können, und auch die Anleger sollen wieder auf den Geschmack kommen. Zudem sollen in einigen Ländern Filialen geschlossen werden.

Und nicht nur das, die Firma will außerdem ab dem Frühjahr 2003 neue Sandwiches anbieten und ihr in den USA angebotenes „Dollar-Menü“ beibehalten, hieß es in dem am Dienstag erschienenen Bericht. Dieses Angebot soll sogar massiv beworben werden. Ein beträchtlicher Teil des für 2003 geplanten Werbevolumens solle für das „Dollar-Menü“ aufgewendet werden. Das Menü für nur einen Dollar hat dem Bericht zufolge einen Preiskrieg entfacht und die gesamte Branche in den USA unter Druck gesetzt.

Mehr zum Thema

Restaurantschließungen und Stellenabbau

Bei McDonald's war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. In der vergangenen Woche hatte das Unternehmen wegen rückläufiger Umsätze den ersten Quartalsverlust in seiner Geschichte angekündigt. Zudem will McDonald's Restaurants schließen, sich aus einzelnen Ländern zurückziehen und Arbeitsplätze abbauen. Vor Berücksichtigung von Wechselkursen sei der Umsatz im vierten Quartal in den seit mindestens 13 Monaten bestehenden Restaurants um 1,6 Prozent gesunken, hatte der Konzern mitgeteilt.

Die McDonald's-Aktie verlor am Dienstag im New Yorker Vormittagshandel an einem schwächeren Markt 0,06 Prozent auf 15,54 Dollar.

Quelle: @cop

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pepsi und Aspartam Die Rückkehr des Süßstoffs

Der Süßstoff Aspartam ist gesundheitsschädlich, sagten Verbraucherschützer. Also strich Pepsi das Mittel aus seinen Getränken. Jetzt kehrt das Aspartam zurück. Ist das wirklich ein Skandal? Mehr Von Patrick Bernau

30.06.2016, 11:55 Uhr | Wirtschaft
Orgelaufbau in der Elbphilharmonie In einem Bad von Klang

In der Hamburger Elbphilharmonie entsteht gerade eine der eindrucksvollsten Orgeln des Landes. Mehr

20.06.2016, 15:00 Uhr | Technik-Motor
Kulinarische Gründung Die deutschen Dönermänner aus Brooklyn

Gibt’s eigentlich Döner in New York? Das fragte sich ein Deutschtürke, der dort hingezogen war. Die Antwort war: leider nein. Deshalb versucht sich der junge Mann nun mit einem Mitstreiter an seinem eigenen Dönerunternehmen. Mehr Von Roland Lindner

28.06.2016, 05:50 Uhr | Beruf-Chance
Küche Dalmatiens Miesmuscheln nach Buzara-Art aus Kroatien

Fisch und Meeresfrüchte spielen in der Küche Dalmatiens eine wichtige Rolle. Ein typisches Gericht sind Muscheln nach Buzara Art. Auch im Restaurant Posat in Dubrovnik steht die schmackhafte Speise auf der Karte. Mehr

30.06.2016, 10:37 Uhr | Stil
Schokoladenherstellung Neue Gels und Glasuren

Lebensmittelingenieur Lukas Pfirter mixt, rührt und probiert aus. Er und sein Team werden im Schweizer Schokoladenlabor auch dafür bezahlt, Süßes zu verkosten. Mehr Von Dominique Altmann Kantonsschule Zürcher Oberland, Wetzikon

20.06.2016, 09:09 Uhr | Gesellschaft

Das Autorennen startet erst

Von Henning Peitsmeier

Im Rennen darum, wer beim Thema autonomes Fahren die Nase vorn hat, schmieden sich ungewöhnliche Allianzen. Auch über Branchengrenzen hinweg, wie das Abkommen von BMW mit Intel und Mobileye zeigt. Mehr 1 1

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden