http://www.faz.net/-gqe-8mpro

Digitalisierung : Große regionale Unterschiede bei schnellem Internet

  • Aktualisiert am

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) schaut durch Glasfaserkabel, das für schnelles Internet benötigt wird. Bild: dpa

Erhebliche Differenzen gibt es nach wie vor zwischen den Bundesländern, wobei die Stadtstaaten vorn liegen. Wer ist das Schlusslicht?

          In Deutschland verfügen inzwischen gut sieben von zehn Haushalten (71,2 Prozent) über schnelles Internet mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von mindestens 50 Mbit je Sekunde. Das entspricht einem Anstieg von 22 Prozent gegenüber 2013, wie die „Passauer Neue Presse“ (Dienstag) unter Berufung auf das Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur berichtet. Bei 64,9 Prozent der Haushalte seien die Anschlüsse heute sogar schneller als 100 Mbit, heißt es in der Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Tabea Rößner.

          Erhebliche Unterschiede gibt es nach wie vor zwischen den Bundesländern, wobei die Stadtstaaten vorn liegen. In Hamburg verfügen den Angaben zufolge 94,4 Prozent der Haushalte über Anschlüsse mit mehr als 100 Mbit, in Bremen sind es 93,6 Prozent, in Berlin 90,2 Prozent. Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen kommen 72,2 Prozent der Haushalte auf Übertragungsraten von mehr als 100 Mbit je Sekunde, in Bayern sind es 62,4 Prozent.

          Schlusslicht im bundesweiten Vergleich ist Sachsen-Anhalt. Dort kommen gerade einmal 43,9 Prozent der Haushalte auf mehr als 50 Mbit je Sekunde, in Mecklenburg-Vorpommern sind es 52,8 Prozent, in Brandenburg 57,2 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Verlängerung der Übergangsperiode würde beiden Seiten auch mehr Zeit verschaffen, eine Lösung für das Irland-Problem zu finden - unser Bild zeigt die Grenze zwischen Irland und Nordirland.

          F.A.Z. exklusiv : EU bietet Briten längere Übergangsphase an

          Angesichts der schwierigen Brexit-Verhandlungen hat die EU-Kommission ihre harte Position geändert und eine Verlängerung der Übergangsperiode ins Spiel gebracht. Damit könnte Großbritannien länger als bisher vorgesehen in Binnenmarkt und Zollunion der EU bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.