http://www.faz.net/-gqe-75dyv

Schleppender Bürokratieabbau : Die Quittung

Der Eifer der Bundesregierung im ewigen Kampf gegen den Bürokratiemoloch hat schon in den vergangenen Jahren beträchtlich nachgelassen. Dass in diesem Jahr unter dem Strich die Belastungen erstmals wieder gestiegen sind, ist ein schlechtes Zeichen.

          Die Bundesregierung hat beim Abbau der Bürokratiekosten für Betriebe und Bürger viel erreicht. Kosten in jährlich zweistelliger Milliardenhöhe wurden seit 2007 eingespart.

          Hätten die Länder die Verkürzung der Aufbewahrungsfristen von Quittungen und Rechnungen auf zunächst acht statt zehn Jahren nicht unlängst im Vermittlungsausschuss verhindert, wäre das Ziel sogar eingehalten worden, den Aufwand, verglichen mit 2007, um ein Viertel zu senken.

          Ein Zeichen für schlechte Verwaltungspraxis

          Dass die Länder sich dem verweigert haben, ist nicht verständlich. Es ist eher ein Zeichen für schlechte Verwaltungspraxis, wenn Steuerprüfer noch zehn Jahre im Nachhinein Belege kontrollieren wollen. Aber es wäre falsch, den Ländern allein die Schuld an der Misere zuzuschreiben. Der Eifer der Bundesregierung im ewigen Kampf gegen den auch von ihr immer wieder genährten Bürokratiemoloch hat schon in den vergangenen Jahren beträchtlich nachgelassen, trotz aller Mahnungen der Kanzlerin.

          Dass in diesem Jahr unter dem Strich die Belastungen durch neue Bürokratie erstmals wieder gestiegen sind, ist ein schlechtes Zeichen. Die Regierung sollte es als Ansporn nehmen, beim Bürokratieabbau eine Schippe draufzulegen.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Ein Schiff der britischen Marine sucht nach dem vermissten U-Boot.

          Suche nach U-Boot : Retter hören mögliche Klopfgeräusche

          Suchschiffe haben rund 360 Kilometer vor der argentinischen Küste Geräusche registriert. Möglicherweise hämmert die Mannschaft mit Werkzeugen gegen die U-Boot-Wand, um auf sich aufmerksam zu machen.

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.