Home
http://www.faz.net/-gqe-775rk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Schlechte Wachstumsaussichten Großbritannien verliert Spitzenrating „Aaa“

Die Ratingagentur Moody’s hat Großbritannien auf „Aa1“ herabgestuft. Grund seien das langsame Wachstum und die hohe Verschuldung.

© dpa Die Finanzkrise und ihre Folgen haben die Verschuldung Großbritanniens stark ansteigen lassen.

Großbritannien zahlt den Preis für eine hartnäckige Wirtschaftsflaute und ist erstmals in der Geschichte von einer großen Rating-Agentur herabgestuft worden. Moody’s entzog dem Königreich am Freitag das wertvolle Spitzenrating „AAA“ und überreichte so gleichzeitig die Quittung für den explosiven Anstieg der staatlichen Verschuldung seit der Finanzkrise. Damit schrumpft in der EU die Gruppe der „AAA“-Länder um Deutschland weiter - Frankreich hatte erst im vergangenen Jahr seine Bestnote eingebüßt.

Für Finanzminister George Osborne und seinen unbeliebten Sparkurs ist das Urteil ein herber Rückschlag: Er war 2010 mit dem Versprechen gewählt worden, das Spitzenrating zu verteidigen. Die Opposition sprach von einer „Demütigung“ für Osborne. Moody’s bewertet die Bonität Großbritanniens nun nur noch mit der Note „AA1“. Damit könnten sich neue Kredite für das Land verteuern, falls die Finanzmärkte einen höheren Risikoaufschlag verlangen. Auch die Vereinigten Staaten haben im Zuge der Finanzkrise die „AAA“-Note schon verloren. Bei diesen beiden Ländern hatte der Schritt jedoch bislang keine größeren Auswirkungen auf die Kreditkosten.

Finanzmärkte waren auf die Herabstufung gefasst

Für die Finanzmärkte kam die Nachricht nicht ganz überraschend: Neben Moody’s hatten auch Standard & Poor’s sowie Fitch Großbritannien mit einem Entzug der Bestnote gedroht. Deshalb dürften sich die Kursreaktionen nach Einschätzung von Börsianern zum Handelsstart am Montag zunächst in Grenzen halten. Das Pfund reagierte bereits mit einem Wertverlust von knapp einem amerikanischen Cent auf 1,5160 Dollar.

Die Finanzkrise und ihre Folgen haben die Verschuldung Großbritanniens so rasant ansteigen lassen wie in kaum einem anderen Land: Der Gesamtschuldenberg verdoppelte sich innerhalb von nur fünf Jahren auf zuletzt rund 90 Prozent der Wirtschaftsleistung. Grund hierfür ist vor allem der riesige Finanzsektor des Landes. Dieser erforderte während der Krise zahlreiche teure staatliche Rettungsaktionen und belastete zudem die gesamte Wirtschaft, die seitdem nie wieder richtig auf die Beine gekommen ist.

Osborne will an Sparkurs festhalten

Moody’s teilte am Freitagabend nach amerikanischem Börsenschluss mit, auch die zukünftigen Aussichten für die Wirtschaft seien trübe. Die Regierung musste wegen dieser Misere ihr Ziel eines ausgeglichenen Haushalts bis zur Wahl 2015 um mindestens zwei Jahre verschieben. Moody’s machte den Sparkurs von Regierung und Firmen, aber auch die Euro-Krise für die Schwäche der Konjunktur verantwortlich. Gleichwohl machten die grundsätzlich vorhandene Wirtschaftskraft des Landes und ein politischer Wille eine finanzielle Konsolidierung in Großbritannien möglich. Deshalb versah Moody’s das neue Rating mit einem stabilen Ausblick und signalisierte damit, dass zunächst keine weitere Herabstufung droht.

Finanzminister George Osborne sprach von einer harschen Erinnerung daran, wie Ernst die Schuldenprobleme des Landes seien. Die neue Benotung sei jedoch kein Grund für eine Kehrtwende in der Politik. Im Gegenteil: Sie werde die Entschiedenheit der Regierung verdoppeln, die Wirtschaft wieder auf Kurs zu bringen. Die oppositionelle Labour-Partei macht den drastischen Sparkurs für das hohe Defizit verantwortlich, weil er die Wirtschaft so stark abbremst.

Olympia-Euphorie war nur von kurzer Dauer

Großbritannien steckte zuletzt von Ende 2011 bis zum zweiten Quartal 2012 in der Rezession. Im vergangenen Sommer gelang dank der Olympischen Spiele in London ein Plus. Doch danach machten dem Land Produktionsausfälle in der Industrie und eine geringere Öl-Förderung in der Nordsee zu schaffen. Eis und Kälte lähmten zuletzt Einzelhandel und Bau.

Für Verunsicherung sorgen auch die Reformwünsche von Premierminister David Cameron, der Rechte von Brüssel nach London zurückverlagern will und dabei auf Widerstand der anderen EU-Staats- und Regierungschefs stößt. Die britische Währung fiel im Zuge dieser Unsicherheiten zuletzt auf den niedrigsten Wert seit mehr als einem Jahr.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Niedriger Ölpreis Die Scheichs sind nicht mehr (so) reich

Saudi-Arabien sieht schweren Zeiten entgegen: Der niedrige Ölpreis zwingt die Regierung zum Sparen. Doch soziale Wohltaten kann das Königshaus aus innenpolitischen Gründen nicht kürzen. Mehr Von Rainer Hermann

02.09.2015, 16:34 Uhr | Wirtschaft
Germanwings-Absturz Rechtsexperte: Airline haftet in jedem Fall

Fluggesellschaften könnten völlig unabhängig vom Verschulden haftbar gemacht werden, sagt der Fachanwalt für Luftverkehrsrecht, Elmar Giemulla. Den Hinterbliebenen rät er, sich zusammenzuschließen. Mehr

28.03.2015, 10:49 Uhr | Gesellschaft
Kursstürze und Abwertungen Asiens Krise ist keine neue Asien-Krise

Schon geht die Furcht vor einer Asien-Krise wie 1997 wieder um. Doch sind die Staaten heute besser gewappnet als vor 17 Jahren. Die neue Krise ist anders. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

26.08.2015, 08:39 Uhr | Wirtschaft
Finanzkrise Griechenland - geteiltes Land

Die Mehrheit der Griechen hat im Referendum für Alexis Tsipras gestimmt. Alle anderen bangen um den Euro. Denn der könnte jetzt für Griechenland Geschichte werden. Mehr

09.07.2015, 10:34 Uhr | Politik
Krise in China Die neue Angst um die Weltwirtschaft

Investoren sind beunruhigt: Rund um die Welt sinken die Preise für Rohstoffe. Der Dax verliert in wenigen Tagen 1000 Punkte. Sind die Sorgen um die Weltwirtschaft berechtigt? Mehr Von Markus Frühauf, Christian Siedenbiedel

20.08.2015, 18:45 Uhr | Finanzen

Veröffentlicht: 22.02.2013, 22:53 Uhr

Mehr schadet mehr

Von Holger Steltzner

Die EZB deutet noch mehr Anleihekäufe an. Dabei funktioniert die Geldpolitik nach dem Motto „noch mehr hilft mehr“ nicht. Mehr 13 65

Umfrage

Wolfgang Schäuble will das Betreuungsgeld nicht in die Kitas stecken. Was meinen Sie?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Deutsche Start-ups wollen in Deutschland verkaufen

Wer in Deutschland ein Unternehmen gründet, will selten auf den Weltmarkt. Einige machen das sogar nur für die Region, in der sie wohnen. Mehr 0