Schlechte Aussichten für Wilkinson im Klingenstreit
http://www.faz.net/-gqe-952vi

Patentrechte : Schlechte Aussichten für Wilkinson im Klingenstreit

  • Aktualisiert am

Wilkinson und Gillette stellen Nassrasierer her und treffen sich regelmäßig vor Gericht. Im Streit um günstige Ersatzklingen ist zwar noch kein Urteil gefallen, aber die Tendenz ist eindeutig.

          Die Nassrasierer-Konzerne Gillette und Wilkinson haben am Donnerstag vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht über Patentrechte gestritten. Dabei droht Wilkinson den Kürzeren zu ziehen. Das machte die Vorsitzende Richterin bei der Verhandlung im Berufungsverfahren deutlich (Az.: I-15 U 66/17).

          Wilkinson hatte preiswerte Ersatzklingen für den Nassrasierer „Mach 3“ des Konkurrenten Gillette produziert. Mehrere Drogerieketten verkauften das um 30 Prozent günstigere Produkt als Eigenmarken. Damit verletze Wilkinson ein seit 20 Jahren bestehendes Patent des Konkurrenten, hatte bereits das Düsseldorfer Landgericht vor einigen Monaten befunden.

          Die Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht regte dennoch an, den Streit beizulegen, da das Gillette-Patent ohnehin im Februar 2018 auslaufe. Das lehnten die Streitparteien am Donnerstag ab. Bleibt es dabei, muss das Oberlandesgericht den Fall entscheiden. Das Urteil soll am 11. Januar verkündet werden.

          Beide Unternehmen treffen sich regelmäßig vor Gericht. 2004 hatte Wilkinson in Düsseldorf noch eine Attacke vom damaligen Weltmarktführer Gillette pariert. Das weltweite Geschäft mit Rasierklingen ist ein Milliardenmarkt. Marktführer Gillette mit Mutterkonzern Procter & Gamble soll seinen Nassrasierer „Mach 3“ mit 35 Patenten geschützt haben.

          Weitere Themen

          Puigdemont bleibt auf freiem Fuß

          Katalonien : Puigdemont bleibt auf freiem Fuß

          Der ehemalige katalanische Regierungschef Carles Puigdemont wird nicht wieder in Auslieferungshaft genommen. Einen entsprechenden Antrag der Generalstaatsanwaltschaft lehnte das Oberlandesgericht Schleswig ab.

          Strafzölle auf Autos Video-Seite öffnen

          Ankündigung von Trump : Strafzölle auf Autos

          Trump sieht die Autoindustrie und damit die nationale Sicherheit bedroht und erwägt offenbar, die Zölle auf bis zu 25 Prozent zu erhöhen.

          Topmeldungen

          Absage an Kim Jong-Un : Spannung und Ungewissheit

          Die Absage des Treffens in Singapur hat auch etwas Gutes: Der Realismus kehrt zurück. Das Regime in Nordkorea hat es nicht auf den Friedensnobelpreis abgesehen, und die Regierung Trump kann noch einmal in sich gehen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.