Home
http://www.faz.net/-gqe-6yhmb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schlapphüte im Arbeitskampf In Frankreich streikt der Geheimdienst

Offiziell ist es kein Streik, denn der wäre verboten. Dennoch haben am Freitagvormittag hunderte Geheimdienst-Mitarbeiter ihre Arbeit für rund eine Stunde eingestellt - und ganz Frankreich soll es merken.

© AP Vergrößern Im Land der Gleichheit

Öffentlichkeitsarbeit fällt Geheimdiensten schwer - von Natur aus. Das gilt auch für die Proteste der Untergebenen gegen ihre Vorgesetzten. Wer im Verborgenen arbeitet, hat nicht das Recht auf die gleiche Außenwirkung wie andere Berufsstände. Das sollte man jedenfalls meinen.

Christian Schubert Folgen:      

In Frankreich aber, dem selbst ernannten Land der Gleichheit, ist vieles anders. Dort soll jeder protestieren dürfen, und jeder soll es merken: Rund hundert Geheimdienst-Mitarbeiter des Hauptquartiers im Pariser Vorort Levallois-Perret haben am Freitagvormittag ihre Arbeit für rund eine Stunde eingestellt, um sich in der Eingangshalle zu einer Protestveranstaltung zu versammeln. Die Gewerkschaft der Polizei-Offiziere (Snop) hatte zuvor Flugblätter verteilt und sich offen an die Medien gewandt. Offiziell handelte es sich nicht um einen Streik, denn der ist den zur Polizei gehörenden Geheimdienstlern verboten. Eine einmalige Aktion in der langen Geschichte der Inlandsspione war es aber doch.

Siege de la DCRI, la Direction centrale du renseignement interieur © HAMILTON/REA/laif Vergrößern Hier wird gestreikt: Hauptquartier des französischen Geheimdiensts im Pariser Vorort Levallois-Perret

Hintergrund sind die internen Spannungen in der Direction centrale du renseignement intérieur (DCRI) über Beförderungen und geplante Strukturreformen. Die sogenannten Offiziere, die große Mehrheit der Geheimdienst-Mitarbeiter, sind erzürnt darüber, dass etliche junge Absolventen der Eliteschulen an ihnen vorbei auf verantwortliche Positionen von Kommissaren gehoben wurden. Die jüngste Ernennung einer jungen Frau zur Nummer drei einer Abteilung brachte das Fass zum Überlaufen. „Sie hat keinerlei Erfahrung im Geheimdienst“, schimpfte der Snop-Generalsekretär Jean-Marc Bailleul in einem Radio-Interview. „Sie hat Sciences Po absolviert, doch das hat Anne Roumanoff auch.“

Damit spielte der Gewerkschafter nicht nur auf die Pariser Elite-Universität an, sondern auch auf eine bekannte französische Kabarettistin. Humoristisch ist es den Offizieren freilich nicht zumute. Vielmehr fechten sie nun einen Kleinkrieg gegen die vorgesetzten Kommissare aus. Die Gegenreaktion ließ nicht lange auf sich warten: „Das ist ein Skandal“, erboste sich die Generalsekretärin der Gewerkschaft der Kommissare, Sylvie Feucher. „Seit wann protestieren die Beamten gegen die Ernennung ihrer Vorgesetzten?“ Die Regierung hatte eigentlich vorgehabt, die Beamtencorps der Kommissare und der Offiziere zusammenzulegen. Dafür scheint das Betriebsklima aber nicht geeignet. Die Kommissare wehren sich gegen die Fusion, weil sie den Verlust von Privilegien befürchten, sagt ein Snop-Sprecher. Dabei könnten damit Stellen abgebaut und Abläufe vereinfacht werden. Doch in Zeiten des Wahlkampfs fasst die Regierung das heiße Eisen nicht an.

Die DCRI ist für den „Kampf gegen alle fundamentalen Bedrohungen der Interessen der Nation“ zuständig, darunter Terrorismus, aber auch die Spionage „feindlicher Länder“, wie es auf der Internetseite der Organisation heißt. Ob Frankreich an diesem Freitag weniger sicher war als sonst, ist nicht bekannt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
70 Jahre Befreiung von Paris Barrikaden mussten sein

Vor siebzig Jahren eroberten vorrückende amerikanische Einheiten, eine französische Division und der bewaffnete Widerstand die französische Hauptstadt zurück. Zwei Pariser Ausstellungen erinnern an die Tage im August 1944. Mehr

24.08.2014, 14:11 Uhr | Feuilleton
Beijing Independent Film Festival Behörden in China verbieten unabhängiges Filmfestival

Schon in der Vergangenheit wurde das Beijing Independent Film Festival von den chinesischen Behörden immer wieder behindert. Jetzt hat die Polizei Zuschauer daran gehindert, die 11. Ausgabe des unabhängigen Filmfestivals zu besuchen. Mehr

23.08.2014, 14:49 Uhr | Feuilleton
Frankreich Ein Dorf soll nicht mehr „Tod den Juden“ heißen

Der Antisemitismus in Frankreich nimmt zu. Das Dorf „La mort aux Juifs“, zu Deutsch „Tod den Juden“, soll deshalb einen neuen Namen bekommen. Die stellvertretende Bürgermeisterin findet das „lächerlich“. Mehr

18.08.2014, 15:48 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.03.2012, 15:27 Uhr

Nicht Übel

Von Kerstin Schwenn, Berlin

Zuwanderung ist gut, der Missbrauch des deutschen Sozialstaates ist schlecht. Die Regierung geht zu Recht dagegen vor. Mehr 7 12

Umfrage

Nerven Sie geschäftliche Mails im Feierabend?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Umweltschützer sind im Norden selten

Der Süden und die Stadtstaaten glänzen, wenn es um die Anzahl der Umweltschützer geht. Der Norden ist mit ihnen nicht so dicht besetzt. Mehr 2