Home
http://www.faz.net/-gqe-72g9s
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Schiffbau in Stralsund P+S Werften melden Insolvenz an

Wochenlang hatten Politik und Werftmanager versucht die P+S Werften zu retten. Doch Verhandlungen über finanzielle Zugeständnisse von Kunden und Zulieferern liefen ins Leere.

© dpa Vergrößern Auf dem Weg in eine ungewisse Zukunft: Etwa 2000 Angestellte der P+S Werften bangen zurzeit um ihre Arbeitsstelle.

Die P+S Werften in Stralsund und Wolgast sind pleite. Geschäftsführer Rüdiger Fuchs werde am Mittwoch Insolvenzantrag beim Amtsgericht Stralsund stellen, sagte ein Unternehmenssprecher. Damit sind Rettungsversuche für die seit Monaten finanziell angeschlagenen Werften mit knapp 2000 Beschäftigten gescheitert.

Damit sind wochenlange Verhandlungen mit den Reedereien Scandlines, DFDS und Royal Arctic Line (RAL) gescheitert. Ein Gerichtssprecher erläuterte, P+S strebten eine Insolvenz in Eigenverwaltung an. Damit würde der Geschäftsführung ein Sachverwalter des Gerichts zur Seite gestellt, das Management könnte die Sanierung aber in Eigenregie vorantreiben. Die
Prüfung der umfangreichen Antragsunterlagen könne sich bis Donnerstag hinziehen, sagte der Sprecher Die Werften mit 1771 Beschäftigten und 116 Auszubildenden an den Standorten in Stralsund und Wolgast stecken seit Jahren in finanziellen Schwierigkeiten.

Mehr zum Thema

Land und Bund hatten die Auszahlung von Rettungsbeihilfen vor kurzem gestoppt, als klarwurde, dass die zugesagten 152 Millionen Euro Staatshilfe für die Sanierung nicht reichen würden. Geschäftsführer Rüdiger Fuchs, der die Unternehmen seit Anfang August führt, hatte anschließend versucht, die Kunden zu finanziellen Zugeständnissen zu bewegen, war damit nach Darstellung der Werften aber vor allem bei Scandlines auf taube Ohren gestoßen. Als der Termin, an dem die August-Gehälter für die Beschäftigten fällig werden, näher rückte, sei dem Management nur noch der Gang zum Insolvenzrichter geblieben.

Bei Scandlines geht es um zwei neue Ostseefähren, die nahezu fertiggestellt sind. Mit den beiden Schiffen will die Reederei zwei ältere Fähren ersetzen, die störanfällig sind. DFDS hat zwei Spezialfrachter für Militärtransporte in Auftrag gegeben und dafür bereits Anzahlungen geleistet. Die grönländische RAL hat insgesamt fünf eisgängige Frachter geordert.

Die Schieflage von P+S ist ein weiterer Mosaikstein im Niedergang der einst starken deutschen Werftenindustrie. Den Schiffbauunternehmen setzt vor allem die scharfe Konkurrenz aus Asien zu. Viele von ihnen haben zu lange am Bau von Containerschiffen festgehalten. Einige Werften versuchen, in Nischen wie dem Bau von Mega-Yachten oder Spezialschiffen für die Errichtung von Windkraftanlagen vor der Küste zu überleben.

Quelle: FAZ.NET mit DPA und AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
J. Philipp in Hanau Verkauft und verwirrt

Aus der Traditionsfirma ins Ungewisse: Warum sich die Belegschaft einer Kleiderfabrik in Hanau als Spielball eines Großkonzerns sieht und was Politik damit zu tun hat. Mehr Von Luise Glaser-Lotz

22.03.2015, 13:00 Uhr | Rhein-Main
Hongkong Warten auf den Polizeieinsatz

Die Demonstranten in Hongkong machen kleinere Zugeständnisse, wollen ihren Protest aber nicht aufgeben. Mehr

05.10.2014, 15:13 Uhr | Politik
Basketball-Bundesliga Trier fehlt das Geld – und nun auch die Punkte

Seit Januar haben die Angestellten des TBB Trier kein Gehalt mehr bekommen. Nun hat der Basketballklub einen Insolvenzantrag gestellt – und steht nach einem drastischen Punktabzug vor einer ungewissen Zukunft. Mehr

20.03.2015, 17:00 Uhr | Sport
Hongkong Aktivisten schützen Protest-Kunst vor Verlust

In Hongkong haben etwa 200 Aktivisten damit begonnen, die Kunst, die während der wochenlangen Proteste der Pro-Demokratie-Bewegung entstanden ist, festzuhalten. Mehr

24.11.2014, 11:02 Uhr | Politik
Schiffe Amerikanisches Unternehmen kauft ehemaliges ZDF-Traumschiff

Die Hängepartie um das Ex-Traumschiff Deutschland ist vorbei. Ein Unternehmen aus den Vereinigten Staaten hat den einstigen Stolz der deutschen maritimen Wirtschaft gekauft. Das Schiff soll aber weiter unter seinem angestammten Namen fahren. Mehr

24.03.2015, 20:33 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.08.2012, 09:47 Uhr

Musikalisches Pathos

Von Martin Gropp

Popstars wie Madonna, Rihanna und Jay-Z haben sich verbündet, um einen eigenen Streamingdienst zu gründen. Gut so, das belebt das Geschäft. Nur das Pathos ist ein wenig dick aufgetragen. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Die riesigen Bargeldreserven der Tech-Unternehmen

Apple, Google und Co. haben riesige Bargeldbestände angehäuft. Man kommt aus dem Staunen kaum heraus und muss zum Vergleich schon die griechischen Staatsschulden heranziehen. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden