http://www.faz.net/-gqe-72g9s

Schiffbau in Stralsund : P+S Werften melden Insolvenz an

  • Aktualisiert am

Auf dem Weg in eine ungewisse Zukunft: Etwa 2000 Angestellte der P+S Werften bangen zurzeit um ihre Arbeitsstelle. Bild: dpa

Wochenlang hatten Politik und Werftmanager versucht die P+S Werften zu retten. Doch Verhandlungen über finanzielle Zugeständnisse von Kunden und Zulieferern liefen ins Leere.

          Die P+S Werften in Stralsund und Wolgast sind pleite. Geschäftsführer Rüdiger Fuchs werde am Mittwoch Insolvenzantrag beim Amtsgericht Stralsund stellen, sagte ein Unternehmenssprecher. Damit sind Rettungsversuche für die seit Monaten finanziell angeschlagenen Werften mit knapp 2000 Beschäftigten gescheitert.

          Damit sind wochenlange Verhandlungen mit den Reedereien Scandlines, DFDS und Royal Arctic Line (RAL) gescheitert. Ein Gerichtssprecher erläuterte, P+S strebten eine Insolvenz in Eigenverwaltung an. Damit würde der Geschäftsführung ein Sachverwalter des Gerichts zur Seite gestellt, das Management könnte die Sanierung aber in Eigenregie vorantreiben. Die
          Prüfung der umfangreichen Antragsunterlagen könne sich bis Donnerstag hinziehen, sagte der Sprecher Die Werften mit 1771 Beschäftigten und 116 Auszubildenden an den Standorten in Stralsund und Wolgast stecken seit Jahren in finanziellen Schwierigkeiten.

          Land und Bund hatten die Auszahlung von Rettungsbeihilfen vor kurzem gestoppt, als klarwurde, dass die zugesagten 152 Millionen Euro Staatshilfe für die Sanierung nicht reichen würden. Geschäftsführer Rüdiger Fuchs, der die Unternehmen seit Anfang August führt, hatte anschließend versucht, die Kunden zu finanziellen Zugeständnissen zu bewegen, war damit nach Darstellung der Werften aber vor allem bei Scandlines auf taube Ohren gestoßen. Als der Termin, an dem die August-Gehälter für die Beschäftigten fällig werden, näher rückte, sei dem Management nur noch der Gang zum Insolvenzrichter geblieben.

          Bei Scandlines geht es um zwei neue Ostseefähren, die nahezu fertiggestellt sind. Mit den beiden Schiffen will die Reederei zwei ältere Fähren ersetzen, die störanfällig sind. DFDS hat zwei Spezialfrachter für Militärtransporte in Auftrag gegeben und dafür bereits Anzahlungen geleistet. Die grönländische RAL hat insgesamt fünf eisgängige Frachter geordert.

          Die Schieflage von P+S ist ein weiterer Mosaikstein im Niedergang der einst starken deutschen Werftenindustrie. Den Schiffbauunternehmen setzt vor allem die scharfe Konkurrenz aus Asien zu. Viele von ihnen haben zu lange am Bau von Containerschiffen festgehalten. Einige Werften versuchen, in Nischen wie dem Bau von Mega-Yachten oder Spezialschiffen für die Errichtung von Windkraftanlagen vor der Küste zu überleben.

          Quelle: FAZ.NET mit DPA und AP

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.

          Eklat um AfD-Chefin : Bleibt Petry noch eine Alternative?

          Mit einem Paukenschlag verabschiedet Frauke Petry sich von der AfD-Fraktion. Sie hat zwar ein Direktmandat, doch ihre politische Zukunft steht in den Sternen. Führende AfD-Politiker wollen, dass sie die Partei verlässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.