Home
http://www.faz.net/-gqe-431p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schienenverkehr Deutsche Frage des Transrapid neu gestellt

Nach der erfolgreichen Jungfernfahrt des Transrapids in Schanghai dringt die Bundesregierung nun auf die Verwirklichung der Trassen in Deutschland.

© Vergrößern Chinesische Jungfernfahrt bestanden - der Transrapid

Nach der erfolgreichen Jungfernfahrt des Transrapids in Schanghai dringt die Bundesregierung nun auch auf die Verwirklichung der geplanten Trassen in Deutschland. Als „Durchbruch“ und „Signal für Deutschland“ bezeichnete Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe (SPD) die Fahrt und die chinesische Zusage für den Bau weiterer Strecken. „Jetzt müssen wir handeln“, sagte Stolpe mit Blick auf die Strecken in Nordrhein- Westfalen und Bayern. Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) zeigte sich überzeugt, dass die Projekte realisiert werden.

Es müsse „belastbare Finanzkonzepte“ für den geplanten Metrorapid zwischen Düsseldorf und Dortmund und die Flughafenanbindung in München geben, sagte Stolpe zum Abschluss des Besuches in Schanghai. „Nach dem großen Erfolg in Schanghai glaube ich, dass die Banken und Industrie sich vielleicht nicht darum reißen, aber doch bewegen werden.“ Außer den zugesagten 2,3 Milliarden Euro werde es aber keine Zuschüsse des Bundes geben.

Mehr zum Thema

Apell appell an die Industrie

Schröder appellierte an die deutsche Industrie, für die Umsetzung keine weitere staatliche Unterstützung zu fordern. Man dürfe den Subventionsstaat nicht abstrakt verurteilen, aber zugleich weitere öffentliche Mittel verlangen, wenn es um einen selbst gehe. Die Bundeshilfen seien „ja nun wirklich kein Pappenstiel“, sagte er in einem am Mittwoch ausgestrahlten Interview des Deutschlandfunks. „Es liegt jetzt an den beteiligten Ländern einerseits, aber auch an der privaten Industrie, nicht auf neue und größere Subventionen zu warten, sondern sich auch als private Industrie zu beteiligen.“ Er sei aber zuversichtlich, dass die Firmen jetzt handelten.

China will mehr Fertigung im eigenen Land

China plant unterdessen den Bau weiterer Strecken. Ministerpräsident Zhu Rongji gab Schröder bei dessen China-Besuch eine Zusage über eine Verlängerung der 31 Kilometer langen Flughafen- Trasse auf 300 Kilometer. Nach der reibungslosen Jungfernfahrt am Dienstag auf der weltweit ersten kommerziell genutzten Transrapid- Strecke sah Zhu Rongji „weit reichende Perspektiven“ für die deutsche Technologie beim Ausbau des Hochgeschwindigkeitsnetzes in China. Er forderte aber, dass die Fertigung stärker nach China verlagert und die Wirtschaftlichkeit erhöht werde.

Schröder sicherte mehr Technologietransfer zu. „Die deutsche Wirtschaft will nicht nur Waren verkaufen, sondern auch Erkenntnisse zur Verfügung stellen.“ Die Verbindung zum internationalen Flughafen Pudong in Schanghai soll nach Süden in die Nachbarstadt Hangzhou und im Norden in die Metropole Nanjing ausgebaut werden. Auch der Bereich für die Weltausstellung Expo 2010 könnte einbezogen werden. Das Transrapid- Konsortium mit ThyssenKrupp und Siemens wird jetzt Angebote vorlegen und die Kosten aushandeln. Siemens-Chef Heinrich von Pierer freute sich über die Zusage Pekings für weitere Strecken. „Das war zum ersten Mal eine klare Aussage, dass der Transrapid eine feste Zukunft hat“, sagte Pierer am Mittwoch im Deutsche Welle-TV.

Vermarktung könnte abwandern

Verkehrsexperten und Politiker haben vor einem Ausverkauf deutscher Transrapid-Technologien ins Ausland gewarnt. „Ohne eine Magnetbahnstrecke in Deutschland haben wir ein Problem, am Know-how festzuhalten“, sagte Peter Wiegelmann, Sprecher der Vermarktungsgesellschaft Transrapid International, der „Berliner Zeitung“ (Dienstagsausgabe). „Wenn wir einen Ausverkauf der Technologie vermeiden wollen, brauchen wir eine deutsche Anwendungsstrecke“, sagte Wiegelmann. Der Chef des Instituts für Bahntechnik Berlin, Peter Mnich, warnte, wenn die Industrie „keine Chance bekomme, ihre Technologie in Deutschland anzuwenden, wird sie diese im Ausland vermarkten“.

Vor allem China hat großes Interesse an Transrapid-Know-how. Für den Trassenbau der ersten kommerziellen Transrapid-Linie, die an diesem Dienstag in Schanghai im Beisein von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) und Chinas Ministerpräsident Zhu Rongji eingeweiht wird, „hat China bereits erste Lizenzrechte aus Deutschland erhalten“, sagte Wiegelmann. Die komplette Technologie für den Bau der Trasse aus Stahl und Beton liege damit praktisch bereits bei den Chinesen. Wiegelmann schloss nicht aus, dass China Zugang zu weiteren Technologien erhalten werde, wenn es weitere Aufträge für Magnetbahnstrecken im Fernen Osten gebe. Laut Mnich sind die Chinesen auch an Lizenzen für den Wagenkastenbau interessiert.

Bei der Jungfernfahrt mit 250 Ehrengästen hatte die Magnetbahn, das schnellste bodengebundene Verkehrsmittel der Welt, siebeneinhalb Minuten lang eine Spitzengeschwindigkeit von 431 Stundenkilometern erreicht. Schröder zeigte sich beeindruckt, dass der Bau nur 22 Monate gedauert hat. „Was vor drei Jahren Vision war, ist heute Realität.“

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Apec-Gipfel China erklärt Megawachstum für beendet

Die Wirtschaft wächst nicht mehr so stark wie früher. Zum Asiengipfel bangen Staaten und Unternehmen auf der ganzen Welt: Sind die goldenen Zeiten vorbei? Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

09.11.2014, 20:37 Uhr | Wirtschaft
Renminbi-Handel China öffnet Währung und Aktienhandel

Am ersten gemeinsamen Börsentag mit Hongkong strömt das internationale Kapital schneller nach Schanghai als gedacht. Und in Frankfurt fließen die ersten Zahlungen in Renminbi. Deutsche Mittelständler freut es. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Hanno Mußler, Schanghai/Frankfurt

18.11.2014, 07:49 Uhr | Finanzen
Konflikt mit dem Westen Wie die EU-Sanktionen Russland treffen

Putin nutzte seinen Auftritt im deutschen Fernsehen, um die Aussichten für die Wirtschaft seines Landes rosig darzustellen. Die Sanktionen seien gar von Vorteil. Experten sehen die Lage etwas anders. Mehr Von Benjamin Triebe, Henrike Roßbach, Moskau/Berlin

18.11.2014, 10:25 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2003, 16:54 Uhr

Griechische Widersprüche

Von Tobias Piller, Rom

Die Griechen sind zermürbt und wollen das Wort Reform nicht mehr hören. Ministerpräsident Antonis Samaras würde die Troika deshalb am liebsten los werden – und ist doch auf ihr Sicherheitsnetz angewiesen. Mehr 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutsche fühlen sich für Unternehmerdasein nicht gerüstet

Nur 34 Prozent der Deutschen glauben, ihre Ausbildung habe ihnen die Fähigkeit vermittelt, ein eigenes Unternehmen zu führen. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden