http://www.faz.net/-gqe-76gro
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 11.02.2013, 13:10 Uhr

Schiefergas-Förderung Altmaier gibt Fracking in Deutschland kaum Chancen

Umweltschützer würden „Fracking“ am liebsten verbieten. So weit will Umweltminister Altmaier nicht gehen. Doch er will strikte Auflagen.

© dapd „Ich sehe auf absehbare Zeit nicht, dass irgendwo in Deutschland Fracking zur Anwendung kommen kann“: Peter Altmaier

Bundesumweltminister Peter Altmaier gibt der umstrittenen Förderung von Schiefergas in Deutschland in den kommenden Jahren keine Chance. Mit neuen Regelungen für das sogenannte Fracking solle der Einsatz erschwert werden. „Die Botschaft ist, wir wollen einschränken, wir wollen es nicht ermöglichen“, sagte der CDU-Politiker am Montag im Deutschlandfunk. „Im Übrigen sehe ich auf absehbare Zeit nicht, dass irgendwo in Deutschland Fracking zur Anwendung kommen kann.“ Er empfehle auch dringend allen Beteiligten, in der nächsten Zeit keine Anträge zu stellen, sagte Altmaier mit Blick auf Tests mit dem Verfahren, die in Deutschland bereits begonnen worden.

Bisher existieren keine klaren Regelungen, die auf Fracking zugeschnitten sind. Das Bergrecht gibt ihm aber großen Spielraum. Während Umweltschützer es generell verbieten wollen, wollen Union und FDP es mit einem neuen Gesetz unter strikten Auflagen regeln, aber nicht ausschließen.

Mit Auflagen soll Unterstützung von rot-grünen Ländern gewonnen werden

Eine Arbeitsgruppe „Fracking“ hat sich auf Eckpunkte geeinigt und fordert die Regierung in einem Brief an Wirtschafts- und Umweltministerium zu Gesetzesvorschlägen auf. Die Punkte sehen eine Umweltverträglichkeitsprüfung sowie einen umfassenden Schutz von Grund- und Trinkwasser vor. Mit den Auflagen soll auch die Unterstützung von rot-grün regieren Ländern gewonnen werden, damit das Vorhaben den Bundesrat passieren kann. Den Grünen gehen diese aber nicht weit genug.

Infografik / Erdgasgewinnung durch Fracking © dpa Vergrößern

Fracking hat in den Vereinigten Staaten zu einem Gasboom mit einem Preisverfall geführt, der den Standort vor allem für energieintensive Betriebe weltweit interessant macht. Der Chemiekonzern BASF will selbst in die Förderung einsteigen und dies auch in Deutschland testen. Es ist vor allem aber wegen Gefahren für das Grundwasser umstritten: Beim Fracking werden Wasser und Sand mit Chemikalien vermischt und dann unter hohem Druck in Schiefergestein gepresst, um dieses aufzubrechen und unerschlossene Reserven freizusetzen.

Heimische Erdgas-Vorräte decken in Deutschland derzeit etwa 14 Prozent des Verbrauchs, allerdings mit stark sinkender Tendenz.

Infografik / Öl und Gas für die Fracking-Methode © dpa Vergrößern Öl und Gas für die Fracking-Methode

In Amerika sind die Unternehmen bislang nicht einmal verpflichtet, alle Chemikalien offen zu legen, die beim Fracking eingesetzt werden. In Deutschland hat unter anderem das Umweltbundesamt auf Risiken hingewiesen. Der Widerstand von Bürgerinitiativen und in den Wahlkreisen ist groß. Bereits die Speicherung von Kohlendioxid in ehemaligen Gas-Lagerstätten war an Protesten gescheitert.

Quelle: RTR

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
F.A.Z.-Woche exklusiv CDU-Innenpolitiker will Vollverschleierungen in Öffentlichkeit verbieten

Die Innenminister der Union wollen die Vollverschleierung von Frauen in bestimmten Teilbereichen des öffentlichen Lebens zu untersagen. CDU-Innenpolitiker Clemens Binninger will sich mit dem Kompromiss nicht zufriedengeben. Mehr

25.08.2016, 13:44 Uhr | Politik
Sonne satt Hitzewelle in Deutschland

Ob in München im Freibad oder in Duisburg beim Sandburgenbau – an vielen Orten in Deutschland konnte man so richtig Sonne tanken. Das Hoch Gerd sorgt für Sommer pur. Mehr

25.08.2016, 15:43 Uhr | Gesellschaft
Chef dennoch zufrieden Helaba bekommt Zinsflaute zu spüren

Die Helaba hat im ersten Halbjahr ein Fünftel weniger Gewinn gemacht als vor einem Jahr. Das hängt mit den Niedrigzinsen zusammen. Mehr

24.08.2016, 12:08 Uhr | Rhein-Main
Die Briten haben abgestimmt Was ist der Brexit?

Die Briten haben abgestimmt, dass ihr Land die EU verlassen soll. Aber: Können sie überhaupt austreten? Und was bedeutet das für Deutschland? Mehr Von Marcus Theurer und Reinhard Weber

25.08.2016, 17:19 Uhr | Wirtschaft
Zu komplex für Privatanleger Finanzaufsicht Bafin will bestimmte Finanzprodukte verbieten

Die Finanzaufsicht Bafin darf neuerdings auch Finanzprodukte verbieten. Sie probiert das jetzt erstmals aus: mit Bonitätsanleihen. Das ist nur der Anfang. Mehr Von Christian Siedenbiedel

24.08.2016, 18:08 Uhr | Finanzen

Für den Steuerzahler

Von Kerstin Schwenn, Berlin

In Zeiten steigender Haushaltsüberschüsse sollte in Berlin das Bewusstsein dafür reifen, dass dieses Geld großenteils dem Steuerzahler gebührt. Die Leistungsträger haben das verdient. Mehr 1 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Türkeikrise bremst Fusionen und Übernahmen

Die Krise in der Türkei bestimmt weiter die Schlagzeilen. Aber was bedeutet sie für die Wirtschaft? Dazu gibt es jetzt eine erste Schätzung. Und die sieht ziemlich erschreckend aus. Mehr 0