Home
http://www.faz.net/-gqe-76gro
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schiefergas-Förderung Altmaier gibt Fracking in Deutschland kaum Chancen

Umweltschützer würden „Fracking“ am liebsten verbieten. So weit will Umweltminister Altmaier nicht gehen. Doch er will strikte Auflagen.

© dapd Vergrößern „Ich sehe auf absehbare Zeit nicht, dass irgendwo in Deutschland Fracking zur Anwendung kommen kann“: Peter Altmaier

Bundesumweltminister Peter Altmaier gibt der umstrittenen Förderung von Schiefergas in Deutschland in den kommenden Jahren keine Chance. Mit neuen Regelungen für das sogenannte Fracking solle der Einsatz erschwert werden. „Die Botschaft ist, wir wollen einschränken, wir wollen es nicht ermöglichen“, sagte der CDU-Politiker am Montag im Deutschlandfunk. „Im Übrigen sehe ich auf absehbare Zeit nicht, dass irgendwo in Deutschland Fracking zur Anwendung kommen kann.“ Er empfehle auch dringend allen Beteiligten, in der nächsten Zeit keine Anträge zu stellen, sagte Altmaier mit Blick auf Tests mit dem Verfahren, die in Deutschland bereits begonnen worden.

Bisher existieren keine klaren Regelungen, die auf Fracking zugeschnitten sind. Das Bergrecht gibt ihm aber großen Spielraum. Während Umweltschützer es generell verbieten wollen, wollen Union und FDP es mit einem neuen Gesetz unter strikten Auflagen regeln, aber nicht ausschließen.

Mit Auflagen soll Unterstützung von rot-grünen Ländern gewonnen werden

Eine Arbeitsgruppe „Fracking“ hat sich auf Eckpunkte geeinigt und fordert die Regierung in einem Brief an Wirtschafts- und Umweltministerium zu Gesetzesvorschlägen auf. Die Punkte sehen eine Umweltverträglichkeitsprüfung sowie einen umfassenden Schutz von Grund- und Trinkwasser vor. Mit den Auflagen soll auch die Unterstützung von rot-grün regieren Ländern gewonnen werden, damit das Vorhaben den Bundesrat passieren kann. Den Grünen gehen diese aber nicht weit genug.

Infografik / Erdgasgewinnung durch Fracking

Fracking hat in den Vereinigten Staaten zu einem Gasboom mit einem Preisverfall geführt, der den Standort vor allem für energieintensive Betriebe weltweit interessant macht. Der Chemiekonzern BASF will selbst in die Förderung einsteigen und dies auch in Deutschland testen. Es ist vor allem aber wegen Gefahren für das Grundwasser umstritten: Beim Fracking werden Wasser und Sand mit Chemikalien vermischt und dann unter hohem Druck in Schiefergestein gepresst, um dieses aufzubrechen und unerschlossene Reserven freizusetzen.

Heimische Erdgas-Vorräte decken in Deutschland derzeit etwa 14 Prozent des Verbrauchs, allerdings mit stark sinkender Tendenz.

Infografik / Öl und Gas für die Fracking-Methode © dpa Vergrößern Öl und Gas für die Fracking-Methode

In Amerika sind die Unternehmen bislang nicht einmal verpflichtet, alle Chemikalien offen zu legen, die beim Fracking eingesetzt werden. In Deutschland hat unter anderem das Umweltbundesamt auf Risiken hingewiesen. Der Widerstand von Bürgerinitiativen und in den Wahlkreisen ist groß. Bereits die Speicherung von Kohlendioxid in ehemaligen Gas-Lagerstätten war an Protesten gescheitert.

Quelle: RTR

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Keine Erdgassuche in Nordhessen Fracking-Klage gegen Land Hessen zurückgenommen

Die Erdgasfirma BNK hatte gegen das Land Hessen geklagt, weil es dem Unternehmen keine Erlaubnis zur Erdgassuche gab. Nun ist ein Vergleich erreicht. Die Umweltministerin will jetzt das Fracking in Hessen ganz verhindern. Mehr

20.08.2014, 13:15 Uhr | Rhein-Main
Ernährungsminister Schmidt warnt Pappteller enthalten oft giftige Substanzen

Beim gemeinsamen Picknick im Park gehören sie dazu: Pappteller und Papierservietten. Doch oft enthalten sie giftige Substanzen. Ernährungsminister Schmidt will nun eine strengere Druckfarben-Verordnung durchsetzen. Mehr

11.08.2014, 13:20 Uhr | Finanzen
Neues Prostitutionsgesetz Koalition einig über Schutz vor Ausbeutung

Der Schutz von Prostituierten vor Ausbeutung und Menschenhandel soll Kern eines neuen Gesetzes sein. Dabei geht es nicht nur um eine Erlaubnispflicht für Bordelle. Noch sind allerdings Fragen offen. Mehr

15.08.2014, 13:56 Uhr | Politik

Anpfiff zur Werbeschlacht

Von Rüdiger Köhn

Mit dem Start der neuen Bundesliga-Saison hat auch eine Werbeschlacht der drei Sportartikelhersteller Nike, Adidas und Puma begonnen. Höhere Werbebudgets können Managementfehler in den Sportkonzernen jedoch nicht ausmerzen. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland, Telekom-Entwicklungsland

Die digitale Agenda ist offenbar wirklich nötig: Die Telekommunikationsbranche trägt hierzulande nur 2,25 Prozent zum BIP bei - weniger als etwa in Spanien, Frankreich oder Italien. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden