http://www.faz.net/-gqe-9bk3n

Krach um Auto-Grenzwerte : Scheuer: Vernichtung einer Leitindustrie mache ich nicht mit!

Streitlustig: Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) Bild: dpa

Im Streit um CO2-Grenzwerte für Neuwagen wendet sich der Verkehrsminister nach F.A.S.-Informationen mit markigen Worten gegen seine Kabinettskollegin. Und das zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt.

          Der Konflikt innerhalb der Bundesregierung um schärfere CO2-Grenzwerte für Autos eskaliert vor dem EU-Treffen der Umweltminister am Montag. „Die Vernichtung einer europäischen Leitindustrie mache ich nicht mit!“, attackiert Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung seine Kabinettskollegin, Umweltministerin Svenja Schulze (SPD).

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die EU-Kommission hatte gefordert, den durchschnittlichen Ausstoß der Neuwagenflotte bis zum Jahr 2025 um 15 Prozent zu senken, bis 2030 um 30 Prozent. SPD-Politikerin Schulze ist das zu wenig. Sie forderte eine strengere Regulierung, konkret: Eine Reduzierung der CO2-Grenzwerte um 50 Prozent bis 2030. Dagegen wendet sich CSU-Minister Scheuer nun mit markigen Worten. „Wir brauchen keine willkürlichen politisch-ideologischen Grenzwerte, sondern realistische technisch machbare Grenzwerte“, fordert er. „Wir brauchen nicht nur saubere Luft in unseren deutschen Städten und Innovationen für die Zukunft, sondern auch die Hunderttausende an Arbeitsplätze und Wohlstand in Europa.“

          Die Suche nach einem Kompromiss zwischen den zuständigen Ministern innerhalb des Bundeskabinetts gehen am Wochenende weiter. „Die Abstimmungen laufen noch“, bestätigte ein Sprecher des Umweltministeriums. SPD-Finanzminister Olaf Scholz hat sich dabei nach F.A.S.-Informationen auf die Seite seiner Parteifreundin im Umweltministerium geschlagen, Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hält sich bedeckt. Kommt es zu keiner Einigung, geht ausgerechnet Deutschland, das Autoland Nummer eins in Europa, ohne eine gesprächsfähige Position in die Verhandlungen auf EU-Ebene.

          Die Autoindustrie ist alarmiert und warnt von einem Anschlag auf ihr Geschäftsmodell. Sie müsste ihre Produktpalette massiv ändern, sollten die scharfen Grenzwerte Realität werden. „Wir erleben einen Überbietungswettlauf der Unvernunft“, kritisiert VW-Lobbyist Thomas Steg.

          Zu schaffen sind die EU-Vorgaben bis zum Jahr 2030 nur, wenn die Kunden sich für Elektroautos begeistern. Danach sieht es im Moment aber nicht aus. Selbst die Subventionen vom Staat finden wenig Abnehmer. 1,2 Milliarden Euro für die Förderung der Elektromobilität, finanziert zur Hälfte von Staat und Industrie, sind als „Umweltbonus“ für die Käufer von Elektroautos ausgelobt. Vom Bundesanteil in Höhe von 600 Millionen sind „aktuell rund 97 Millionen“ ausgeschöpft, berichtet eine Behördensprecherin. Mit anderen Worten: 503 Millionen Euro warten noch darauf, abgeholt zu werden. „Nach aktuellem Stand ist davon auszugehen, dass die Mittel bis zum Ende der Förderung im Juni 2019 ausreichen werden“, heißt es von der Behörde. Wenn das Geld in einem Jahr immer noch nicht weg ist, fließt es zurück in den Bundeshaushalt.

          Weitere Themen

          Was ist eine Kryptowährung? Video-Seite öffnen

          Bitcoin, Ethereum oder Monero : Was ist eine Kryptowährung?

          Kryptowährungen kann man gegen Landeswährung auf sein Smartphone laden, mit ihnen vieles online kaufen. Inzwischen gibt es fast 2000 dieser digitalen Währungen - wie funktionieren die eigentlich?

          Die Sonntagsfrage Video-Seite öffnen

          Quiz : Die Sonntagsfrage

          Testen Sie, wie wach Sie das wirtschaftliche Geschehen verfolgt haben. Für jede Frage ist eine Lösung richtig.

          Topmeldungen

          Neuer Daimler-Chef : Kapitänswechsel in stürmischen Zeiten

          Nach 13 Jahren an der Spitze von Daimler hört Dieter Zetsche als Vorstandsvorsitzender auf. Sein Nachfolger wird sich nicht ausruhen können, denn der Autohersteller hat mit vielen Problemen gleichzeitig zu kämpfen.
          Gegenwind: Die Flagge der Europäischen Union flattert vor deren Hauptquartier in Brüssel.

          Nebenkosten im EU-Parlament : Geheime Rechnungen

          Eine Pauschale sorgt in Brüssel für Unmut. Journalisten forderten die EU vor zwei Jahren auf, die Verwendung der Gelder der „allgemeinen Kostenvergütung“ offen zu legen. Das Gericht der Europäischen Union hat nun dagegen entschieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.