http://www.faz.net/-gqe-88xkk

Softwarekonzern : SAP steigert Betriebsgewinn

  • Aktualisiert am

SAP-Zentrale in Walldorf Bild: dpa

Europas größter Softwarekonzern hat im vergangenen Quartal überraschend viel verdient. Vor allem das Geschäft mit Mietsoftware floriert.

          SAP hat seinen Gewinn im abgelaufenen Quartal überraschend deutlich gesteigert. Das bereinigte Betriebsergebnis erhöhte sich um 19 Prozent auf 1,62 Milliarden Euro, wie das Unternehmen aus Walldorf am frühen Dienstagmorgen mitteilte. Von Thomson Reuters befragte Analysten hatten mit einem Betrag zwischen 1,45 Milliarden und 1,59 Milliarden Euro gerechnet. Zugleich bestätigte SAP den Ausblick für das Gesamtjahr.

          Der Umsatz mit Cloud-Diensten habe sich im dritten Quartal auf 600 Millionen Euro mehr als verdoppelt und selbst ohne das übernommene Unternehmen Concur die meisten reinen Cloud-Anbieter auf dem Markt übertroffen, teilte SAP weiter mit. Der Umsatz insgesamt lag bei 4,98 Milliarden Euro und damit etwas über den Erwartungen der Analysten, die im Schnitt mit 4,93 Milliarden Euro gerechnet hatten.

          Finanzvorstand Luka Mucic führte das Wachstum bei den Cloud- und Softwareerlösen vor allem auf erschlossene Märkte zurück. „Dank unserer globalen Widerstandsfähigkeit konnten wir auch in den aufstrebenden Märkten sicher durch schwieriges Fahrwasser navigieren.“ Allerdings erwarte SAP dort weiter ein sprunghaftes Geschäft und wirtschaftliche Herausforderungen.

          SAP ist auf Geschäftssoftware wie für Buchhaltung oder Personalverwaltung spezialisiert und hat einige der weltgrößten Konzerne als Kunden. Wie die Konkurrenten Oracle, IBM oder Microsoft setzt das Unternehmen verstärkt auf Cloud-Software, die nicht mehr auf den Rechnern der Kunden installiert ist, sondern fernab ihren Dienst in Rechenzentren tun. Damit sollen auch Angriffe neuer Anbieter wie Workday oder der Softwaresparte von Amazon.com abgewehrt werden.

          Für das Gesamtjahr erwartet SAP wie bisher ein währungsbereinigtes Betriebsergebnis zwischen 5,6 Milliarden und 5,9 Milliarden Euro. Im Jahr 2014 lag dieser Betrag bei 5,64 Milliarden Euro. Details zur Quartalsbilanz will der Konzern am 20. Oktober bekanntgeben.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Ehrung der Nobelpreisträger Video-Seite öffnen

          Oslo und Stockholm : Ehrung der Nobelpreisträger

          In Oslo ist der Friedensnobelpreis an die internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) übergeben worden. Gleichzeitig wurden in Schweden die anderen Preisträger ausgezeichnet. Alle Preise sind jeweils mit rund 900.000 Euro dotiert.

          Steinhoff-Aktie erholt sich

          Bilanzskandal : Steinhoff-Aktie erholt sich

          Der angeschlagene Möbelhändler Steinhoff verhandelt mit Banken über ein Stillhalteabkommen. Das Hauptaugenmerk liege gegenwärtig darauf, die Geschäfte mit Liquidität zu versorgen und am Laufen zu halten.

          Alwine wechselt den Besitzer Video-Seite öffnen

          Ein Dorf unterm Hammer : Alwine wechselt den Besitzer

          Von den Fassaden bröckelt der Putz, durch die Dächer regnet es herein: Die Siedlung Alwine im Südwesten Brandenburgs hat schon bessere Tage gesehen. Jetzt wurde das Dorf, das ein Brüderpaar einst für eine symbolische D-Mark erstand, bei einer Auktion in Berlin von einem anonymen Bieter aus Berlin ersteigert. Endpreis: 140.000 Euro. Die Bewohner fühlen sich verkauft.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Merkel und Europa : Deutschland wartet

          Auf einmal muss die Europapolitik als Grund für eine schnelle Wiederauflage der großen Koalition herhalten. Dabei zählt für die Wähler etwas ganz anderes.. Ein Kommentar.
          Die französische Philosophin Elisabeth Badinter und die deutsche Publizistin Alice Schwarzer diskutieren in der Pariser Wohung Badinters.

          Islam und Antisemitismus : „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

          Kommt es durch die Einwanderung von Muslimen zum Erstarken des Antisemitismus? Und was bedeutet diese Diskussion für Feministinnen? Ein Gespräch zwischen der französischen Philosophin Elisabeth Badinter und der deutschen Journalistin Alice Schwarzer.
          Noch werden im Atomkraftwerk Philippsburg Brennelemente gewechselt.

          Energiewende : Wer haftet für den Atomausstieg?

          Ein Halbsatz im Gesetz zum Atomausstieg könnte die Steuerzahler Milliarden kosten. Neun Landkreise wollen diesen Passus nun vor Gericht kippen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.