http://www.faz.net/-gqe-88xkk

Softwarekonzern : SAP steigert Betriebsgewinn

  • Aktualisiert am

SAP-Zentrale in Walldorf Bild: dpa

Europas größter Softwarekonzern hat im vergangenen Quartal überraschend viel verdient. Vor allem das Geschäft mit Mietsoftware floriert.

          SAP hat seinen Gewinn im abgelaufenen Quartal überraschend deutlich gesteigert. Das bereinigte Betriebsergebnis erhöhte sich um 19 Prozent auf 1,62 Milliarden Euro, wie das Unternehmen aus Walldorf am frühen Dienstagmorgen mitteilte. Von Thomson Reuters befragte Analysten hatten mit einem Betrag zwischen 1,45 Milliarden und 1,59 Milliarden Euro gerechnet. Zugleich bestätigte SAP den Ausblick für das Gesamtjahr.

          Der Umsatz mit Cloud-Diensten habe sich im dritten Quartal auf 600 Millionen Euro mehr als verdoppelt und selbst ohne das übernommene Unternehmen Concur die meisten reinen Cloud-Anbieter auf dem Markt übertroffen, teilte SAP weiter mit. Der Umsatz insgesamt lag bei 4,98 Milliarden Euro und damit etwas über den Erwartungen der Analysten, die im Schnitt mit 4,93 Milliarden Euro gerechnet hatten.

          Finanzvorstand Luka Mucic führte das Wachstum bei den Cloud- und Softwareerlösen vor allem auf erschlossene Märkte zurück. „Dank unserer globalen Widerstandsfähigkeit konnten wir auch in den aufstrebenden Märkten sicher durch schwieriges Fahrwasser navigieren.“ Allerdings erwarte SAP dort weiter ein sprunghaftes Geschäft und wirtschaftliche Herausforderungen.

          SAP ist auf Geschäftssoftware wie für Buchhaltung oder Personalverwaltung spezialisiert und hat einige der weltgrößten Konzerne als Kunden. Wie die Konkurrenten Oracle, IBM oder Microsoft setzt das Unternehmen verstärkt auf Cloud-Software, die nicht mehr auf den Rechnern der Kunden installiert ist, sondern fernab ihren Dienst in Rechenzentren tun. Damit sollen auch Angriffe neuer Anbieter wie Workday oder der Softwaresparte von Amazon.com abgewehrt werden.

          Für das Gesamtjahr erwartet SAP wie bisher ein währungsbereinigtes Betriebsergebnis zwischen 5,6 Milliarden und 5,9 Milliarden Euro. Im Jahr 2014 lag dieser Betrag bei 5,64 Milliarden Euro. Details zur Quartalsbilanz will der Konzern am 20. Oktober bekanntgeben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Anklage gegen Russen : Donald Trump und die Wilde 13

          Sonderstaatsanwalt Mueller klagt Russen an, die von langer Hand Wahlmanipulationen geplant haben sollen, und legt deren nicht immer professionelle Methoden offen.
          Peter Tauber hört als CDU-Generalsekretär auf

          CDU-Generalsekretär Tauber : Am Ende fehlte ihm die Autorität

          Den einen war er zu konservativ, den anderen zu modern: Nach vier Jahren im Amt als CDU-Generalsekretär hört Peter Tauber auf. Kanzlerin Merkel könnte schon morgen einen Nachfolger vorschlagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.