http://www.faz.net/-gqe-88xkk

Softwarekonzern : SAP steigert Betriebsgewinn

  • Aktualisiert am

SAP-Zentrale in Walldorf Bild: dpa

Europas größter Softwarekonzern hat im vergangenen Quartal überraschend viel verdient. Vor allem das Geschäft mit Mietsoftware floriert.

          SAP hat seinen Gewinn im abgelaufenen Quartal überraschend deutlich gesteigert. Das bereinigte Betriebsergebnis erhöhte sich um 19 Prozent auf 1,62 Milliarden Euro, wie das Unternehmen aus Walldorf am frühen Dienstagmorgen mitteilte. Von Thomson Reuters befragte Analysten hatten mit einem Betrag zwischen 1,45 Milliarden und 1,59 Milliarden Euro gerechnet. Zugleich bestätigte SAP den Ausblick für das Gesamtjahr.

          Der Umsatz mit Cloud-Diensten habe sich im dritten Quartal auf 600 Millionen Euro mehr als verdoppelt und selbst ohne das übernommene Unternehmen Concur die meisten reinen Cloud-Anbieter auf dem Markt übertroffen, teilte SAP weiter mit. Der Umsatz insgesamt lag bei 4,98 Milliarden Euro und damit etwas über den Erwartungen der Analysten, die im Schnitt mit 4,93 Milliarden Euro gerechnet hatten.

          Finanzvorstand Luka Mucic führte das Wachstum bei den Cloud- und Softwareerlösen vor allem auf erschlossene Märkte zurück. „Dank unserer globalen Widerstandsfähigkeit konnten wir auch in den aufstrebenden Märkten sicher durch schwieriges Fahrwasser navigieren.“ Allerdings erwarte SAP dort weiter ein sprunghaftes Geschäft und wirtschaftliche Herausforderungen.

          SAP ist auf Geschäftssoftware wie für Buchhaltung oder Personalverwaltung spezialisiert und hat einige der weltgrößten Konzerne als Kunden. Wie die Konkurrenten Oracle, IBM oder Microsoft setzt das Unternehmen verstärkt auf Cloud-Software, die nicht mehr auf den Rechnern der Kunden installiert ist, sondern fernab ihren Dienst in Rechenzentren tun. Damit sollen auch Angriffe neuer Anbieter wie Workday oder der Softwaresparte von Amazon.com abgewehrt werden.

          Für das Gesamtjahr erwartet SAP wie bisher ein währungsbereinigtes Betriebsergebnis zwischen 5,6 Milliarden und 5,9 Milliarden Euro. Im Jahr 2014 lag dieser Betrag bei 5,64 Milliarden Euro. Details zur Quartalsbilanz will der Konzern am 20. Oktober bekanntgeben.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Flughafen erzwingt Zwischenstopp Video-Seite öffnen

          Air Berlin : Flughafen erzwingt Zwischenstopp

          Eine Maschine der insolventen Fluglinie musste auf dem isländischen Flughafen Keflavik am Boden bleiben. Die Flughafengesellschaft teilte mit, Air Berlin habe Flughafengebühren nicht bezahlt.

          Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen Video-Seite öffnen

          Brexit : Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen

          Der Südwesten Frankreichs ist für viele Briten Wahlheimat. Seit den 1960er Jahren zieht es sie vor allem in die Dordogne. Doch seit dem Brexit müssen sie sich als Nicht-EU-Bürger auf Einschränkungen einstellen.

          Topmeldungen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Fehler? Ich doch nicht!

          Donald Trump wurde wieder einmal bei einer Unwahrheit ertappt. Diesmal versuchte das Weiße Haus, seine Aussage im Nachhinein wahr zu machen. Die Debatte um Kondolenzanrufe geht jedoch nicht nur dadurch immer weiter.
          Auf Benzin fallen an der Tankstelle weniger Steuern an als auf Diesel.

          F.A.S. exklusiv : Der Diesel verliert seine Freunde

          Nur noch jeder Dritte ist dafür, den Antrieb an der Tankstelle weiterhin steuerlich zu begünstigen, heißt es in einer neuen ADAC-Umfrage. Die Prioritäten verschieben sich hin zu anderen Verkehrsmitteln.
          Hier gibt ein Dolmetscher des Bamf zu Testzwecken eine arabische Sprachprobe ab.

          F.A.Z. exklusiv : Wenn der Dialekt die wahre Herkunft verrät

          Was tun, wenn Asylbewerber keinen gültigen Ausweis haben? Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge setzt nach eigener Auskunft weltweit einzigartige biometrische Sprachsoftware ein. Sie soll die Herkunft von Asylbewerbern eindeutig ermitteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.