http://www.faz.net/-gqe-748zw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.11.2012, 13:37 Uhr

Sachverständigenrat Sondergutachten über Frankreich wäre „grobe Unhöflichkeit“

Sorgt sich Finanzminister Schäuble um Frankreich? Angeblich soll er die fünf Wirtschaftsweisen mit einem Sondergutachten über das Nachbarland beauftragt haben. Doch der Vorsitzende des Sachverständigenrats sagte der F.A.Z: „Die französische Regierung würde sich so etwas wohl verbitten.“

von
© AFP „Das wäre eine grobe Unhöflichkeit den Kollegen vom französischen Sachverständigenrat gegenüber“: Wolfgang Franz

Der Sachverständigenrat hat Medienberichte zurückgewiesen, wonach die deutschen „Wirtschaftsweisen“ ein Sondergutachten über Frankreich erarbeiten sollen. Dieses habe Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble vorgeschlagen, schrieben mehrere Medien am Freitag.

Philip Plickert Folgen:

„Das ist zum großen Teil eine Falschinformation“, sagte Wolfgang Franz, der Vorsitzende des Sachverständigenrats, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Ein Auftrag für ein Sondergutachten ist nicht im entferntesten in Sicht und es wäre auch eine grobe Unhöflichkeit den Kollegen vom französischen Sachverständigenrat gegenüber“, sagte der Mannheimer Professor. „Die französische Regierung würde sich so etwas wohl auch verbitten.“

Mehr zum Thema

Richtig sei aber, dass die Bundesregierung stark interessiert sei an den Reformideen, um die Währungsunion durch eine Rückbesinnung auf Maastricht solider zu machen. In diesem Zusammenhang wollten die fünf Mitglieder des Sachverständigenrats sich im Dezember auch „mehr Gedanken über Frankreich“ machen. Danach werde man mit Schäuble neu reden, sagte Franz der F.A.Z.

In ihrem gerade veröffentlichten Jahresgutachten hatten die Wirtschaftsweisen „zunehmende Sorgen“ über die konjunkturelle Entwicklung in Frankreich geäußert. „Frankreich ist das größte Problem in der Euro-Zone im Moment“, hatte der Wirtschaftsweise Lars Feld bei der Vorstellung des Jahresgutachtens gesagt. „Das größte Problem ist nicht mehr Griechenland, Spanien oder Italien, es ist Frankreich, weil Frankreich im Hinblick auf die Herstellung seiner Wettbewerbsfähigkeit nichts unternommen hat und sogar in die Gegenrichtung geht.“

Quelle: ppl.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schäuble und Sapin Auf Kompromiss-Suche

Michel Sapin und Wolfgang Schäuble beteuern immer wieder, dass das deutsch-französische Einvernehmen für die europäische Politik elementar sei. Und sie beschreiben, wie in diesem Sinne stets die Abstimmung zwischen den zuständigen Ressorts gesucht wird. Mehr Von Günther Nonnenmacher

23.05.2016, 10:00 Uhr | Politik
Wien Wahlverlierer Hofer bittet seine Wähler Ergebnis zu akzeptieren

Der unabhängige Kandidat Alexander Van der Bellen hat die Stichwahl zum Bundespräsidenten in Österreich knapp gewonnen. Mehr

24.05.2016, 15:34 Uhr | Politik
Verhältnis zur Türkei Regierungspolitiker gelassen wegen Folgen der Völkermords-Einstufung

Der Bundestag will die Verbrechen der Türkei an den Armeniern künftig als Völkermord bezeichnen. Regierungspolitiker rechnen gegenüber der F.A.S. mit keinen gravierenden Konsequenzen. Die Türkei versucht, Abgeordnete unter Druck zu setzen. Mehr Von Thomas Gutschker

28.05.2016, 15:18 Uhr | Politik
Griechenland Schäuble: IWF soll an Bord bleiben

Trotz Meinungsverschiedenheiten werde der Internationale Währungsfonds weiter an den Gesprächen über Schuldenerleichterungen für Griechenland teilnehmen, so Bundesfinanzminister Schäuble in Brüssel. Mehr

24.05.2016, 16:54 Uhr | Wirtschaft
Geschmackssache Die Kunst des kulinarischen Ehegattensplittings

Gaststätten in Sportvereinen sind oft gastronomische Notstandsgebiete. Im Grunewald-Tennisclub ist das anders. Denn dort steht Sonja Frühsammer am Herd, die beste Köchin Berlins. Mehr Von Jakob Strobel y Serra

20.05.2016, 14:13 Uhr | Stil

Not-Millionen für die Milchbauern

Von Jan Grossarth

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt verspricht den Milchbauern hundert Millionen Euro „plus x“, weil die unter dem niedrigen Milchpreis leiden. Das wird den Bauern aber nicht viel helfen. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Lebenserwartung Pirmasens, abgehängt

Arme Menschen haben wenig Geld und sterben früher. Pirmasens hält den traurigen Rekord. Ein Ortsbesuch. Mehr Von Corinna Budras und Sharon Exeler 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden