Home
http://www.faz.net/-gqe-748zw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Sachverständigenrat Sondergutachten über Frankreich wäre „grobe Unhöflichkeit“

 ·  Sorgt sich Finanzminister Schäuble um Frankreich? Angeblich soll er die fünf Wirtschaftsweisen mit einem Sondergutachten über das Nachbarland beauftragt haben. Doch der Vorsitzende des Sachverständigenrats sagte der F.A.Z: „Die französische Regierung würde sich so etwas wohl verbitten.“

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (19)
© AFP Vergrößern „Das wäre eine grobe Unhöflichkeit den Kollegen vom französischen Sachverständigenrat gegenüber“: Wolfgang Franz

Der Sachverständigenrat hat Medienberichte zurückgewiesen, wonach die deutschen „Wirtschaftsweisen“ ein Sondergutachten über Frankreich erarbeiten sollen. Dieses habe Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble vorgeschlagen, schrieben mehrere Medien am Freitag.

„Das ist zum großen Teil eine Falschinformation“, sagte Wolfgang Franz, der Vorsitzende des Sachverständigenrats, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Ein Auftrag für ein Sondergutachten ist nicht im entferntesten in Sicht und es wäre auch eine grobe Unhöflichkeit den Kollegen vom französischen Sachverständigenrat gegenüber“, sagte der Mannheimer Professor. „Die französische Regierung würde sich so etwas wohl auch verbitten.“

Richtig sei aber, dass die Bundesregierung stark interessiert sei an den Reformideen, um die Währungsunion durch eine Rückbesinnung auf Maastricht solider zu machen. In diesem Zusammenhang wollten die fünf Mitglieder des Sachverständigenrats sich im Dezember auch „mehr Gedanken über Frankreich“ machen. Danach werde man mit Schäuble neu reden, sagte Franz der F.A.Z.

In ihrem gerade veröffentlichten Jahresgutachten hatten die Wirtschaftsweisen „zunehmende Sorgen“ über die konjunkturelle Entwicklung in Frankreich geäußert. „Frankreich ist das größte Problem in der Euro-Zone im Moment“, hatte der Wirtschaftsweise Lars Feld bei der Vorstellung des Jahresgutachtens gesagt. „Das größte Problem ist nicht mehr Griechenland, Spanien oder Italien, es ist Frankreich, weil Frankreich im Hinblick auf die Herstellung seiner Wettbewerbsfähigkeit nichts unternommen hat und sogar in die Gegenrichtung geht.“

  Weitersagen Kommentieren (39) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Schäuble und Sapin Transaktionssteuer soll vor der Europawahl auf den Weg kommen

Um Spekulationen einzudämmen, planen elf EU-Staaten eine gemeinsame Abgabe auf Finanzgeschäfte. Deutschland und Frankreich drücken nun aufs Tempo. Mehr

07.04.2014, 14:03 Uhr | Wirtschaft
Bernd Lucke AfD-Chef: Der Mindestlohn schadet Deutschland

Die Euro-Gegner der AfD wollen wieder mit ihrem Kernthema punkten: Die Südländer sollen raus aus dem Euro, die Lage in Griechenland sei viel schlimmer als zugegeben. Parteichef Lucke macht Kanzlerin Merkel schwere Vorwürfe. Mehr

09.04.2014, 15:00 Uhr | Wirtschaft
Frankreich wünscht Aufschub Sorge vor neuem Bruch des Stabilitätspakts

Währungskommissar Rehn warnt Frankreich. Bundesbankpräsident Weidmann appelliert an die Bundesregierung. Wiederholt sich der Dammbruch von 2004? Mehr

04.04.2014, 17:55 Uhr | Wirtschaft

09.11.2012, 13:37 Uhr

Weitersagen
 

Gute Exportüberschüsse

Von Carsten Knop

Die deutschen Exportüberschüsse bieten immer wieder Anlass zu Kritik. Jetzt aber zeigt sich: Deutschlands Wirtschaftskraft nutzt dem Rest Europas. Schlecht, dass Deutschland diese Kraft verspielt. Mehr 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --