http://www.faz.net/-gqe-748zw

Sachverständigenrat : Sondergutachten über Frankreich wäre „grobe Unhöflichkeit“

„Das wäre eine grobe Unhöflichkeit den Kollegen vom französischen Sachverständigenrat gegenüber“: Wolfgang Franz Bild: AFP

Sorgt sich Finanzminister Schäuble um Frankreich? Angeblich soll er die fünf Wirtschaftsweisen mit einem Sondergutachten über das Nachbarland beauftragt haben. Doch der Vorsitzende des Sachverständigenrats sagte der F.A.Z: „Die französische Regierung würde sich so etwas wohl verbitten.“

          Der Sachverständigenrat hat Medienberichte zurückgewiesen, wonach die deutschen „Wirtschaftsweisen“ ein Sondergutachten über Frankreich erarbeiten sollen. Dieses habe Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble vorgeschlagen, schrieben mehrere Medien am Freitag.

          Philip Plickert

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Volkswirt“.

          „Das ist zum großen Teil eine Falschinformation“, sagte Wolfgang Franz, der Vorsitzende des Sachverständigenrats, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Ein Auftrag für ein Sondergutachten ist nicht im entferntesten in Sicht und es wäre auch eine grobe Unhöflichkeit den Kollegen vom französischen Sachverständigenrat gegenüber“, sagte der Mannheimer Professor. „Die französische Regierung würde sich so etwas wohl auch verbitten.“

          Richtig sei aber, dass die Bundesregierung stark interessiert sei an den Reformideen, um die Währungsunion durch eine Rückbesinnung auf Maastricht solider zu machen. In diesem Zusammenhang wollten die fünf Mitglieder des Sachverständigenrats sich im Dezember auch „mehr Gedanken über Frankreich“ machen. Danach werde man mit Schäuble neu reden, sagte Franz der F.A.Z.

          In ihrem gerade veröffentlichten Jahresgutachten hatten die Wirtschaftsweisen „zunehmende Sorgen“ über die konjunkturelle Entwicklung in Frankreich geäußert. „Frankreich ist das größte Problem in der Euro-Zone im Moment“, hatte der Wirtschaftsweise Lars Feld bei der Vorstellung des Jahresgutachtens gesagt. „Das größte Problem ist nicht mehr Griechenland, Spanien oder Italien, es ist Frankreich, weil Frankreich im Hinblick auf die Herstellung seiner Wettbewerbsfähigkeit nichts unternommen hat und sogar in die Gegenrichtung geht.“

          Weitere Themen

          Wer siegt im Endspiel?

          Asyl-Streit in der Union : Wer siegt im Endspiel?

          Wie zwei Schnellzüge rasen CDU und CSU in der Asylfrage weiter aufeinander zu. Was könnte in den nächsten knapp zwei Wochen geschehen? Und wie könnte es Deutschland verändern? Vier Szenarien.

          Macron gibt Merkel Rückendeckung Video-Seite öffnen

          Im Asylstreit : Macron gibt Merkel Rückendeckung

          Der französische Präsident Emmanuel Macron zu Besuch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel auf Schloss Meseberg. Die Kanzlerin erhält nun im Asylstreit mit der CSU Rückendeckung. Auch soll es gemeinsam mit Frankreich Reformpläne der Euro-Zone geben.

          Topmeldungen

          Erdogan und die Wahl : Die türkische Kakophonie

          Erdogans Wiederwahl als türkischer Staatspräsident gilt als sicher – doch seine Partei könnte die Mehrheit im Parlament verlieren. Was geschieht dann?

          1:0 gegen Iran : Spanien zittert sich zum ersten WM-Sieg

          Es war keine souveräne Vorstellung: Denkbar knapp setzen sich die Spanier gegen das Team aus dem Mittleren Osten durch. Iran erzielt zwischenzeitlich zwar den Ausgleich – doch der Treffer zählt nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.