http://www.faz.net/-gqe-757qy

Rücktritt von René Obermann : Führungswechsel bei der Telekom

Telekom-Vorstandschef René Obermann tritt zum Ende des kommenden Jahres ab. Ein Paukenschlag. Der Nachfolger ist aber ein enger Mitarbeiter, deshalb dürfte der Neuanfang gelingen. Ein Kommentar.

          René Obermann geht, Timotheus Höttges übernimmt den Vorstandsvorsitz der Deutschen Telekom. Auch wenn es noch ein Jahr dauern wird: Der wie aus heiterem Himmel angekündigte Führungswechsel ist ein Paukenschlag für den Konzern und seine überraschten Aktionäre. Seit dem Jahr 2006 steht Obermann an der Spitze. Er hat in dieser Zeit einiges erreicht und vieles auf den Weg gebracht. Es läuft nicht alles rund, aber die Telekom steht besser da als bei seinem Amtsantritt.

          Natürlich hätte sich manch einer mehr Tempo und noch mehr Nachdruck gewünscht. Aber einen Riesentanker wie die Telekom umzusteuern, ist ein mühsamer Prozess, der mehr Hartnäckigkeit und Geduld erfordert, als Obermann für den Konzern noch aufbringen mag.

          Eine neue Herausforderung

          Er sucht eine neue Herausforderung, was ihm nicht zu verdenken ist. Andere Motive für den vorgezogenen Rücktritt sind nicht zu erkennen; im Aufsichtsrat genießt Obermann großes Vertrauen.

          Vor wenigen Tagen hat er einen Strategiewechsel ausgerufen, an dessen Erfolg sich sein Nachfolger Höttges wird messen lassen müssen. Die beiden arbeiten seit langem eng zusammen. Der Neuanfang an der Spitze sollte daher gelingen.

          Helmut  Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Auf der chinesischen Mauer: Die Spannung zwischen Peking und Washington wächst offenkundig.

          Amerika gegen China : Jetzt also doch der Handelskrieg?

          Der Ton wird rauer zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt. Donald Trump droht Peking eine gewaltige Geldbuße an. Doch das Verhältnis zwischen den Supermächten ist hochkompliziert – nicht nur wirtschaftlich.
          Eine Diskussionsveranstaltung zu den Berliner Studentenunruhen hinter dem Bockenheimer Studentenhaus in Frankfurt.

          Fünfzig Jahre nach 1968 : Die Zeiten konnten nicht finster genug sein

          Vom Familienrecht bis zur öffentlichen Dauerentrüstung: Wer sich heute über das „versiffte links-rot-grüne 68er-Deutschland“ ereifert, übersieht, wie viel er in der eigenen Lebensführung jenen Protesten verdankt. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.