http://www.faz.net/-gqe-757qy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.12.2012, 17:01 Uhr

Rücktritt von René Obermann Führungswechsel bei der Telekom

Telekom-Vorstandschef René Obermann tritt zum Ende des kommenden Jahres ab. Ein Paukenschlag. Der Nachfolger ist aber ein enger Mitarbeiter, deshalb dürfte der Neuanfang gelingen. Ein Kommentar.

von , Bonn

René Obermann geht, Timotheus Höttges übernimmt den Vorstandsvorsitz der Deutschen Telekom. Auch wenn es noch ein Jahr dauern wird: Der wie aus heiterem Himmel angekündigte Führungswechsel ist ein Paukenschlag für den Konzern und seine überraschten Aktionäre. Seit dem Jahr 2006 steht Obermann an der Spitze. Er hat in dieser Zeit einiges erreicht und vieles auf den Weg gebracht. Es läuft nicht alles rund, aber die Telekom steht besser da als bei seinem Amtsantritt.

Helmut  Bünder Folgen:

Natürlich hätte sich manch einer mehr Tempo und noch mehr Nachdruck gewünscht. Aber einen Riesentanker wie die Telekom umzusteuern, ist ein mühsamer Prozess, der mehr Hartnäckigkeit und Geduld erfordert, als Obermann für den Konzern noch aufbringen mag.

Eine neue Herausforderung

Er sucht eine neue Herausforderung, was ihm nicht zu verdenken ist. Andere Motive für den vorgezogenen Rücktritt sind nicht zu erkennen; im Aufsichtsrat genießt Obermann großes Vertrauen.

Mehr zum Thema

Vor wenigen Tagen hat er einen Strategiewechsel ausgerufen, an dessen Erfolg sich sein Nachfolger Höttges wird messen lassen müssen. Die beiden arbeiten seit langem eng zusammen. Der Neuanfang an der Spitze sollte daher gelingen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Was Trillerpfeifen übertönen

Von Dietrich Creutzburg, Berlin

Wem gehört der Produktivitätsfortschritt? Verdi und IG Metall lassen für Rentner nichts übrig. Mehr 1 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Ungleichheit Norwegens Staatsfonds geht gegen überhöhte Managergehälter vor

Der weltgrößte Staatsfonds will bald Prinzipien zu einer angemessenen Bezahlung für Top-Manager vorstellen. Die Institution ist an mehr als 9000 Unternehmen beteiligt. Mehr 42

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“