http://www.faz.net/-gqe-7h11u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.08.2013, 08:08 Uhr

Rücktritt Ackermann in der Verantwortung

Was die Ursachen für den Selbstmord des Schweizer Managers Wauthier waren, ist unklar. Josef Ackermann jedenfalls ist daraufhin zurückgetreten. Klar ist trotzdem: In der Menschenführung muss er sich den Vorwurf schwerer Defizite gefallen lassen.

von

Jeder Selbstmord offenbart eine menschliche Tragödie. Was die Ursachen für die Verzweiflungstat waren und was am Ende den Ausschlag gab, bleibt in der Regel unergründlich. Das Leben von Managern wird überdurchschnittlich von der Karriere geprägt. Berufliche Gründe scheinen denn auch beim Suizid des Finanzvorstands Pierre Wauthier von der Zurich Insurance Group eine entscheidende Rolle gespielt zu haben.

Jürgen  Dunsch Folgen:

Das ist neben allen anderen möglichen Erklärungen auch eine Anklage gegen den Arbeitgeber. Verwaltungsratspräsident Josef Ackermann hat hieraus die Konsequenz gezogen und seinen sofortigen Rücktritt erklärt. Zu erwarten war das nicht unbedingt.

Der ungewöhnliche Schritt lässt mehrere Deutungen zu. Die für Ackermann freundlichste geht dahin, dass er, ohne Rücksicht auf seine persönliche Rolle und ähnlich wie Oswald Grübel von der UBS im Fall Adoboli, die „politische“ Verantwortung für den Vorfall übernimmt. Dies fiel ihm umso leichter, als er im Unternehmen nie heimisch geworden ist. Wahrscheinlich dürfte auch eine Rolle gespielt haben, dass beim kürzlichen Freitod des Vorstandsvorsitzenden der Swisscom, Carsten Schloter, ein tiefer Konflikt mit dessen Verwaltungsratspräsidenten mitschwang.

Der Versuch eines Befreiungsschlags

Die Familie von Wauthier nimmt Ackermann explizit in die Verantwortung. Bekannt ist, dass der sich selbst als fordernd und ungeduldig bezeichnende Manager in Zürich ein Unternehmen vorfand, das er im Vergleich zu seiner Bankkarriere als „Schlafwagengesellschaft“ empfand, die hinter der Konkurrenz zurücklag. Das wollte Ackermann ändern, ein Verwaltungsratspräsident in der Schweiz hat hier mehr Kompetenzen als ein Aufsichtsratschef in Deutschland.

Wauthier hat darunter offenbar über die Maßen gelitten. Offen bleibt, ob Ackermann dies hätte erkennen können. Zumindest in zwei Besprechungen mit Wauthier anlässlich des jüngsten, unbefriedigenden Halbjahresergebnisses von Zurich Insurance ist dies anscheinend nicht gelungen.

Der Verwaltungsratspräsident versucht jetzt einen Befreiungsschlag. Er möchte vermeiden, dass der unschöne Abgang aus der Deutschen Bank sogleich eine Wiederholung erfährt. Nach Deutschland will er nicht noch in seinem Heimatland in Misskredit geraten. Dass ihm dies gelingt, ist mehr als zweifelhaft. Ackermann mag als Manager und Stratege seine Verdienste haben. In der Menschenführung muss er sich in der Zurich Insurance Group den Vorwurf schwerer Defizite gefallen lassen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verteidigungsministerium Von der Leyens später Eintritt in den Cyberwar

Das Verteidigungsministerium entdeckt das Internet: Tausende Soldaten sollen eine Cyberarmee bilden. Dabei gesteht von der Leyen ein, dass sie spät dran ist. Manche meinen, die Reform könnte den Kampf im Netz eher verlangsamen. Mehr Von Lorenz Hemicker, Berlin

26.04.2016, 16:29 Uhr | Politik
Betrugsvorwurf Freispruch für Deutsche-Bank-Chef und frühere Vorstände

Mit Freisprüchen für fünf ihrer prominentesten Manager endet für die Deutsche Bank ein wichtiges Kapitel im jahrelangen Streit über die Pleite der Kirch-Mediengruppe. Das Landgericht München sprach Co-Chef Jürgen Fitschen, dessen Vorgänger Josef Ackermann und Rolf Breuer sowie zwei weitere Ex-Vorstände vom Vorwurf des versuchten Betrugs frei. Mehr

25.04.2016, 18:03 Uhr | Wirtschaft
Fifa-Präsident Infantino Russland wird die beste WM überhaupt

Gianni Infantino besucht den WM-Gastgeber 2018 und überrascht mit überschwänglichem Lob für Russland. Bei dem Besuch äußert der Fifa-Präsident auch einen Wunsch. Mehr

20.04.2016, 12:06 Uhr | Sport
Dresden Prozess gegen Pegida-Gründer Lutz Bachmann hat begonnen

Der 43-jährige muss sich wegen Volksverhetzung verantworten, weil er Flüchtlinge herabgewürdigt und zum Hass gegen sie angestachelt haben soll. Mehr

19.04.2016, 14:23 Uhr | Politik
Lobbyismus Im Dienste der Männer

Der Dachverband für Männerinteressen wird vom Familienministerium stark unterstützt – das erregt Unmut. Doch was genau ist das Problem mit dieser Organisation? Mehr Von Mona Jaeger

21.04.2016, 13:35 Uhr | Politik

Was Trillerpfeifen übertönen

Von Dietrich Creutzburg, Berlin

Wem gehört der Produktivitätsfortschritt? Verdi und IG Metall lassen für Rentner nichts übrig. Mehr 1 9


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Ungleichheit Norwegens Staatsfonds geht gegen überhöhte Managergehälter vor

Der weltgrößte Staatsfonds will bald Prinzipien zu einer angemessenen Bezahlung für Top-Manager vorstellen. Die Institution ist an mehr als 9000 Unternehmen beteiligt. Mehr 42

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“