http://www.faz.net/-gqe-7h11u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.08.2013, 08:08 Uhr

Rücktritt Ackermann in der Verantwortung

Was die Ursachen für den Selbstmord des Schweizer Managers Wauthier waren, ist unklar. Josef Ackermann jedenfalls ist daraufhin zurückgetreten. Klar ist trotzdem: In der Menschenführung muss er sich den Vorwurf schwerer Defizite gefallen lassen.

von

Jeder Selbstmord offenbart eine menschliche Tragödie. Was die Ursachen für die Verzweiflungstat waren und was am Ende den Ausschlag gab, bleibt in der Regel unergründlich. Das Leben von Managern wird überdurchschnittlich von der Karriere geprägt. Berufliche Gründe scheinen denn auch beim Suizid des Finanzvorstands Pierre Wauthier von der Zurich Insurance Group eine entscheidende Rolle gespielt zu haben.

Jürgen  Dunsch Folgen:

Das ist neben allen anderen möglichen Erklärungen auch eine Anklage gegen den Arbeitgeber. Verwaltungsratspräsident Josef Ackermann hat hieraus die Konsequenz gezogen und seinen sofortigen Rücktritt erklärt. Zu erwarten war das nicht unbedingt.

Der ungewöhnliche Schritt lässt mehrere Deutungen zu. Die für Ackermann freundlichste geht dahin, dass er, ohne Rücksicht auf seine persönliche Rolle und ähnlich wie Oswald Grübel von der UBS im Fall Adoboli, die „politische“ Verantwortung für den Vorfall übernimmt. Dies fiel ihm umso leichter, als er im Unternehmen nie heimisch geworden ist. Wahrscheinlich dürfte auch eine Rolle gespielt haben, dass beim kürzlichen Freitod des Vorstandsvorsitzenden der Swisscom, Carsten Schloter, ein tiefer Konflikt mit dessen Verwaltungsratspräsidenten mitschwang.

Der Versuch eines Befreiungsschlags

Die Familie von Wauthier nimmt Ackermann explizit in die Verantwortung. Bekannt ist, dass der sich selbst als fordernd und ungeduldig bezeichnende Manager in Zürich ein Unternehmen vorfand, das er im Vergleich zu seiner Bankkarriere als „Schlafwagengesellschaft“ empfand, die hinter der Konkurrenz zurücklag. Das wollte Ackermann ändern, ein Verwaltungsratspräsident in der Schweiz hat hier mehr Kompetenzen als ein Aufsichtsratschef in Deutschland.

Wauthier hat darunter offenbar über die Maßen gelitten. Offen bleibt, ob Ackermann dies hätte erkennen können. Zumindest in zwei Besprechungen mit Wauthier anlässlich des jüngsten, unbefriedigenden Halbjahresergebnisses von Zurich Insurance ist dies anscheinend nicht gelungen.

Der Verwaltungsratspräsident versucht jetzt einen Befreiungsschlag. Er möchte vermeiden, dass der unschöne Abgang aus der Deutschen Bank sogleich eine Wiederholung erfährt. Nach Deutschland will er nicht noch in seinem Heimatland in Misskredit geraten. Dass ihm dies gelingt, ist mehr als zweifelhaft. Ackermann mag als Manager und Stratege seine Verdienste haben. In der Menschenführung muss er sich in der Zurich Insurance Group den Vorwurf schwerer Defizite gefallen lassen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche Bank Wir sind besser als unser Ruf

Der Aufsichtsratsvorsitzende sieht die Deutsche Bank nach Turbulenzen wieder in der richtigen Spur. Auch Vorstandschef Cryan schlägt auf der Hauptversammlung zuversichtliche Töne an. Mehr Von Gerald Braunberger

19.05.2016, 10:54 Uhr | Wirtschaft
Köln Erstes Urteil zu Kölner Silvester-Übergriffen

Gut vier Monate nach den massenhaften Übergriffen auf Frauen in der Kölner Silvesternacht haben sich erstmals zwei Tatverdächtige in der Domstadt vor Gericht verantworten müssen. Ein 26-jähriger Algerier und sein jüngerer Bruder wurden jedoch vom Vorwurf der sexuellen Nötigung und des Diebstahls eines Handys entlastet und stattdessen wegen eines früheren Diebstahlversuchs zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Mehr

06.05.2016, 17:56 Uhr | Gesellschaft
EU-Stabilitätspakt Jetzt wird um letzte Chancen gestritten

Der Ausgang der Diskussion über Spanien und Portugal ist offen. Bekommen die beiden Länder von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker Sanktionen auferlegt – oder lässt die EU Milde walten? Mehr Von Werner Mussler, BRÜSSEL

18.05.2016, 06:47 Uhr | Wirtschaft
F.A.Z.-Forum Fußball Mainz-05-Manager Christian Heidel zur besonderen Rolle seines Klubs

Mainz 05 hält sich bereits im siebten Jahr in der Fußball-Bundesliga. Manager Christian Heidel spricht am Rande des F.A.Z.-Forums Fußballs über das Erfolgsgeheimnis eines Klubs mit vergleichbar geringen Finanzmitteln. Mehr

18.05.2016, 09:33 Uhr | Sport
Ende einer Ära Buffetts Nachfolger gewinnen Einfluss

Die Beteiligung von Berkshire Hathaway an Apple gibt neue Hinweise auf die Zeit nach der Ära Buffett. Der Starinvestor hatte mit dem Kauf gar nichts zu tun. Mehr Von Norbert Kuls, NEW YORK

17.05.2016, 21:43 Uhr | Finanzen

Bizarre Einigung über Griechenland

Von Werner Mussler, Brüssel

In den jüngsten Griechenland-Verhandlungen vollbringt Finanzminister Schäuble eine Meisterleistung. Der bizarre Kern soll im Dunkeln bleiben. Mehr 42 95


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 69

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden