Home
http://www.faz.net/-gqe-6uan6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Risiken durch Derivatehandel OECD fordert Zerschlagung der Großbanken

 ·  Die OECD fordert eine Abtrennung des Investmentbanking vom Filial- und Kreditgeschäft, um die Risiken auf den internationalen Finanzmärkten abzubauen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (3)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Werner Bläser

Zurück zur Vergangenheit!

Es war ein Riesenfehler, Glass-Steagull (bzw. die Intention des Gesetzes) nicht weltweit durchzusetzen. Das muss gegen alle Widerstände durchgepaukt werden. Sonst kriegen wir Bankenkrise, Akt Nr. III. Und das überleben wir nicht.
Wenn GB nicht mitziehen will, müssen wir ihnen eben die Folterwerkzeuge zeigen. Die pfeifen doch auch (trotz der grosskotzig-herablassenden Berichterstattung im Economist und anderswo über den Kontinent) auf dem letzten Loch. Gerade (13.10., 16.30 Uhr) kommen Marktgerüchte auf, dass GB heruntergestuft werden soll (ich weiss nicht, welche Ratingagentur). Wäre höchste Zeit.
Die brauchen mal ein Quantum Demut.
Bleiben die USA als Restrisiko. Aber da müssen wir wohl auf China warten, dass die denen den Weg auf den Müllhaufen der Geschichte zeigen.

Empfehlen
Reinhard Kropp

Der Glass Steagall-Act (Trennbankensystem) wird seit vielen Jahren...

...gefordert, weltweit - Politiker sind zu abhängig, um ihn wiedereinzuführen. Wir müssen dringend andere wählen.

Empfehlen
Klaus Peter Menzel

Endlich..

Hohe Zeit, die Zockerei von der Realwirtscvhaft an den einzig richtigen Ort zu entkoppeln -ins Spielcasino. Aber achtet mir auf die Regeln, die diesen Casinos auferlegt werden!
Wie immer regulieren wir alles Kleine und Unbedeutende. In den wirklich großen Dingen werdn Billionen riskiert - für Zocker. Beispiel: Lotto-Spielen ist Glücksspiel und in staatlicher Hand. Das gigantische Glücksspiel der Investment-Banken funktioniert nach selbst gemachten Regeln und gefährdet in ihrer Maßlosigkeit letztendlich die demokratischen Systeme und die Volkswirtschafen und damit auch die Völker. Die ewige Schuldenmacherei der westlichen Regierungen und gigantischen Versäumnisse der Politik wird die Anarchie folgen. Schwere Unruhen der "enteigneten" Mittelschichten kann zu Revolutionen führen.
Man beobachte die kleinen Demonstrationen in den USA gegen die Superreichen. Noch diszipliniert, aber wehe, wenn ich auf das Ende sehe - wehe, wehe, wehe!

Empfehlen

13.10.2011, 13:47 Uhr

Weitersagen

Gegen die Gleichmacherei im Internet

Von Patrick Welter

In den Vereinigten Staaten könnte es bald bezahlte Überholspuren im Internet geben. Viele sind empört, aber was ist daran schlimm? Mehr 1 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

IAB-Studie Weniger Langzeitarbeitslose in Deutschland

Laut einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung ist die Langzeitarbeitslosigkeit in Deutschland zurückgegangen. Eine Schwachstelle bleibt die Situation der Geringqualifizierten. Mehr 3 2