Home
http://www.faz.net/-gqe-759gy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Richtig aufräumen Alles muss raus

Das Büro aufräumen, den Keller ausmisten und das Depot entschlacken - zum Jahresende nehmen wir uns stets zu viel vor. Besser ans Ziel führen kleine Schritte.

© Doriano Solinas/SIS Vergrößern Die wichtigste Regel lautet: Das Aufräumen beginnt im Kopf

Der Mann kennt unser Gehirn wie kein Zweiter, es gibt kaum eine Windung, die er noch nicht erforscht hat. Und trotzdem räumt auch Gerhard Roth, einer der profiliertesten deutschen Hirnforscher, sofort ein: „Natürlich bin auch ich schon daran gescheitert.“

Dennis Kremer Folgen:  

Irgendwie beruhigend. Denn die Erfahrung, von der der Bremer Professor da spricht, machen viele Menschen, und zwar besonders zum Jahresende. Schließlich scheint die freie Zeit zwischen Weihnachten und Silvester jedes Jahr aufs Neue eine ganz besondere Gelegenheit zu bieten: Endlich mal Ordnung schaffen! Den Keller ausmisten, die Akten im Büro sortieren, Pläne für die Zukunft machen. Doch am Ende sind die Tage ruck, zuck vorbei, und zurück bleibt meist ein schlechtes Gefühl: Wieder kaum etwas geschafft.

Das Gehirn spart, wo es nur kann

Das hat vor allem einen Grund: So, wie die meisten Menschen an die Sache herangehen, ist sie von vornherein zum Scheitern verdammt. „Wir unterschätzen vollkommen, wie wenig unser Gehirn auf solche Tätigkeiten eingestellt ist “, sagt Forscher Roth. Seine Lösung lautet darum: Ordnung beginnt im Kopf. Ist der aufgeräumt, fällt auch das Aufräumen an anderer Stelle wesentlich leichter.

Doch wie macht man das, seinen Geist ordnen? Indem man zunächst im Groben versteht, wie unser Gehirn funktioniert. Zwar streiten sich die Wissenschaftler hier über viele Details, aber in einem Punkt sind sich die meisten Forscher einig: Das Gehirn folgt stets einer einfachen ökonomischen Regel - bei allen seinen Aktivitäten ist es bemüht, nie mehr Energie als nötig einzusetzen. Anders ausgedrückt: Es spart, wo es nur kann.

Dies ist nicht nur der Schlüssel zum Verständnis des Gehirns, sondern auch der wesentliche Grund für das häufige Misslingen der Aufräumaktionen zum Jahresende. Denn Energie spart unser Kopf vor allem dann, wenn er eine Sache schon kennt, wenn er also an sie gewöhnt ist - und genau das ist beim Ausnahmefall des Großreinemachens zwischen den Jahren eben nicht so.

Eine neue Gewohnheit lässt sich nur behutsam erlerne

Dass unser Gehirn solche Situationen als besonders unangenehm erlebt, können Forscher sogar messen: Bei neuen Aktivitäten steigen der Sauerstoff- und der Zuckerverbrauch drastisch an - das Gehirn befindet sich im Stress, es fühlt sich stark gefordert. Bei eingeübten Tätigkeiten dagegen ist nicht nur der Energiebedarf unseres Kopfes im Durchschnitt um zwei Drittel geringer, sondern fatalerweise kommt noch ein zweiter Effekt hinzu: Als Belohnung dafür, dass die Dinge so prächtig laufen, werden euphorisierende Botenstoffe freigesetzt - darum fühlen sich Menschen so gut, wenn ihnen etwas leicht von der Hand geht.

Die zentrale Frage lautet darum: Wie kann man das Gehirn überlisten - und auf diese Weise etwas so Unangenehmes wie das Ordnungschaffen zur lieben Gewohnheit machen?

An der Antwort hat sich ein ganzes Heer von Sachbuchautoren abgearbeitet - aber kaum jemand so klar wie Birgit Medele. Die Expertin weiß: Eine neue Gewohnheit lässt sich nur behutsam erlernen. Und dies gelingt umso besser, wenn die Verhaltensänderung mit der Aussicht auf eine Belohnung verbunden ist - nur so wird das Unangenehme zum Angenehmen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verhaltensökonom im Gespräch Wir sind keine kalten Nutzenmaximierer

Will ein Unternehmen gute Ergebnisse erzielen, ist ein Klima der Kooperation im Büro wichtiger als Wettbewerb, sagt der Verhaltensökonom Matthias Sutter. Leider haben das viele Männer noch nicht kapiert. Mehr

27.02.2015, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
Deutschland lernt sparen 2013 So bringt Ihr Geld mehr Zinsen

Die Deutschen verschenken vier Prozent Zins im Jahr, weil sie ihr Geld falsch anlegen. Aber es geht auch besser. Unser Videokurs erklärt, wie. Mehr Von Andreas Hackethal und Holger Detmering

21.11.2014, 12:41 Uhr | Finanzen
Weg in die Privatinsolvenz (2) Das Haus ist in Gefahr

Russmann wachsen die Probleme über den Kopf. Nicht nur seine Gattin zweifelt, dass er das Haus halten kann. Auch sein Bankberater rät zu einem Verkauf. Mehr Von Markus Frühauf

27.02.2015, 10:41 Uhr | Finanzen
Ex-Bundespräsident Wulff Griffe in untersten Schubladen

In seinem Buch schildert Wulff, wie er die Dinge rund um seinen Rücktritt vor zwei Jahren sieht. Dabei spart er nicht mit Angriffen auf die Justiz und die Medien. Mehr

01.12.2014, 15:41 Uhr | Politik
Depressionen Schwermut zeigt sich im Gehirn

Sind Entzündungen schuld an Depressionen? Dafür sprechen die Ergebnisse einer Studie, die im Gehirn schwer depressiver Menschen aktivierte Immunzellen nachgewiesen hat. Mehr Von Nicola von Lutterotti

20.02.2015, 16:16 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.12.2012, 08:20 Uhr

Im geldpolitischen Labor

Von Gerald Braunberger

Ein Paradebeispiel für die Dilemmas moderner Geldpolitik kann man derzeit in Schweden besichtigen. Das Land ist reich, aber war mehrfach anfällig für Spekulationsblasen. Mehr 5 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Hauptverdiener Mann

Bei den meisten Paaren in Deutschland sind die Männer nach wie vor die Hauptverdiener. Das ändert sich nur langsam. Mehr 1