http://www.faz.net/-gqe-9558b

Tierfreund Richard David Precht, 53, vor dem Aquarium in seiner Wohnung in Düsseldorf Bild: Stefan Finger

Reich durch Philosophie : Die Precht-AG

Richard David Precht ist der Popstar unter den deutschen Philosophen. Mit einfachen Weisheiten ist er zum Millionär geworden.

          Der Philosoph hat Rückenschmerzen, sie plagen ihn seit Monaten. Den letzten Vortrag, den Richard David Precht in diesem Jahr halten wollte, musste er deswegen sogar absagen. Es wäre ein Heimspiel für ihn gewesen. Das Schauspielhaus in Düsseldorf, Prechts Wahlheimat seit ein paar Jahren, war ausverkauft, fast 1000 Leute wollten am dritten Adventssonntag vor dem Mittagessen hören, was er über „Die Zukunft der Gesellschaft“ zu sagen hat.

          Sebastian Balzter

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Das verrät wenig über Düsseldorf und das allgemeine Interesse am Zustand unserer Gesellschaft, aber viel über den Status von Richard David Precht. Er könnte auch eine Matinee über die Schönheit der Aale, einen Workshop über Primzahlen oder ein Wochenendseminar über die Klassiker der albanischen Literaturgeschichte halten – der Saal wäre voll, in Düsseldorf genauso wie in München oder Wolfenbüttel. Precht ist überall ein Star, das Thema ist egal. Er schreibt Bücher über edle Tiere und tote Philosophen, über die Liebe („Ein unordentliches Gefühl“) und über die Schule. Er steht auf der Bühne, er diskutiert im Radio, er sitzt im Fernsehstudio. Er hält Vorträge über Roboter im Krankenhaus, über das bedingungslose Grundeinkommen oder über den richtigen Umgang mit der Zeit. Und alle hören zu.

          Von der Straße an die Spitze

          Kein Philosoph, der in seinem Fach etwas gelten möchte, würde sich auch nur auf einen Bruchteil der Themen einlassen: Viel zu beliebig, viel zu oberflächlich wäre das, gemessen an den Kriterien der Experten. Mit der Folge, dass keiner von ihnen in Deutschland auch nur annähernd so populär ist wie Richard David Precht, der als Wissenschaftler keinen Blumentopf zu gewinnen hat. Gut, er hat sein Studium damals in den Neunzigern mit einer Promotion und Bestnote abgeschlossen, aber das haben viele. Und, ja, er unterrichtet mittlerweile an zwei Hochschulen als Honorarprofessor, aber das kam erst mit und dank dem Ruhm, den er sich zuvor schon als der Doktor Allwissend der Republik erworben hatte.

          Dieser Doktor Allwissend aus Grimms Märchen ist in Wahrheit ein betrügerischer Bauer, der sich aus Geldgier als Akademiker ausgibt, dann aber mit einem Zufallstreffer einen Kriminalfall löst und fortan in höchsten Ehren gehalten wird. Als Gleichnis auf Richard David Prechts erstaunliche Karriere taugt die Geschichte nicht, sein Doktortitel ist echt – aber es gibt doch eine Parallele. Auch Prechts Leben hat ein glücklicher Zufall die entscheidende Wende gegeben. Das war vor ziemlich genau zehn Jahren, als die Literaturkritikerin Elke Heidenreich im Fernsehen sein vorher nicht weiter aufgefallenes Buch „Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?“ in den höchsten Tönen lobte. Danach gingen die Verkaufszahlen durch die Decke. Und Richard David Precht, der nach dem Studium erst einmal ohne Aussicht auf nennenswerten beruflichen Erfolg auf der Straße stand, ein Jahr von Arbeitslosengeld lebte und sich danach als Journalist durchschlug, wurde über Nacht zu dem Mann, von dem die Deutschen die richtigen Antworten auf alle ihre Fragen erwarten. So allgegenwärtig, dass es kaum zu glauben ist, dass das wirklich erst seit zehn Jahren so sein soll.

          Weitere Themen

          Taylor Swift macht auf sexuelle Belästigung aufmerksam Video-Seite öffnen

          Während Konzert : Taylor Swift macht auf sexuelle Belästigung aufmerksam

          Ein Jahr nach dem Prozess, der zu ihren Gunsten entschieden wurde, unterbricht die Sängerin ein Konzert. Nicht nur um auf die sexuellen Übergriffe aufmerksam zu machen, sondern auch um sich bei ihren Fans für deren Unterstützung zu bedanken.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.