http://www.faz.net/-gqe-76a9p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 04.02.2013, 11:59 Uhr

Rezession bleibt Arbeitslosigkeit in Spanien steigt weiter

Auch zu Beginn des neuen Jahres legt die Zahl der Erwerbslosen in Spanien zu. Das unter Finanzierungsschwierigkeiten leidende Land steckt weiter in der Rezession.

© dpa Proteste - diesmal nicht gegen das Sparprogramm, sondern gegen die Regierungspartei, die sich mit Schwarzgeld-Vorwürfen auseinandersetzen muss.

Der spanische Arbeitsmarkt kommt auch im neuen Jahr nicht vom Fleck. Die Zahl der Erwerbslosen stieg im Januar auf 4,98 Millionen, teilte das Arbeitsministerium in Madrid mit. Im Vergleich zum Dezember waren das gut 132.000 Menschen oder 2,7 Prozent mehr. Die viertgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone steckt derzeit in einer Rezession. Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte im vierten Quartal 2012 um 0,7 Prozent. Regierungschef Mariano Rajoy will sein Land mit einem harten Reform- und Sparkurs aus der Krise führen. Zur Ankurbelung der Wirtschaft soll es bald auch ein Konjunkturpaket geben.

Die Aussichten für Spaniens Wirtschaft bleiben trübe. Der Internationale Währungsfonds sagt für das laufende Jahr einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um 1,5 Prozent voraus, nach einem erwarteten Minus von 1,4 Prozent für das vergangene Jahr.

Spaniens Banken streichen Stellen

Größtes Hindernis für eine Erholung ist die hohe Arbeitslosigkeit. Jeder vierte Spanier hat keinen Job. Die monatlichen Daten des Arbeitsministeriums gelten als weniger zuverlässig als die Quartalszahlen des nationalen Statistikamts. Denen zufolge betrug die Arbeitslosenquote im Schlussquartal rund 26 Prozent - das bedeutet, dass etwa 5,97 Millionen Spanier zwischen Oktober und Dezember ohne Job waren.

Mehr zum Thema

Stellenstreichungen treffen zunehmend Beschäftigte in der Finanzindustrie. Hier sollen im laufenden Jahr nach Gewerkschaftsangaben rund 20.000 Arbeitsplätze wegfallen. Für Mittwoch sind Streiks bei Instituten wie Bankia, Banco de Valencia und Nova Galicia Banco geplant, denen die öffentliche Hand mit Finanzmitteln über die Krise hinweggeholfen hatte. Rajoy trifft im Laufe des Tages zu deutsch-spanischen Regierungskonsultationen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammentreffen.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Der Tag Merkel zu Besuch bei Italiens Premier Renzi

Merkel erneut zu Besuch bei Italiens Premier Renzi. Spaniens Parlament stimmt über Wiederwahl Rajoys ab. Theresa May berät mit Kabinett über Brexit-Fahrplan. Historische Friedenskonferenz startet in Myanmar Mehr

31.08.2016, 07:24 Uhr | Wirtschaft
Spanien Die Urlaubsinsel Fuerteventura

Die spanische Insel Fuerteventura liegt rund hundert Kilometer von der afrikanischen Küste entfernt. Unter Surfern gilt sie als europäisches Hawaii, denn dank günstiger Winde finden Wassersportler hier optimale Bedingungen. Mehr

30.08.2016, 15:59 Uhr | Reise
Aktienanlage in Ungarn Börse Budapest ist Spitzenreiter in der EU

Die beste Börse in der EU? Derzeit Ungarn. Auch die Ratingagenturen honorieren die Wirtschaftspolitik der Regierung Orbán. Mehr Von Christian Geinitz, Wien

30.08.2016, 11:39 Uhr | Finanzen
Arbeitsmarkt Arbeitslosenzahlen im August 2016

Arbeitslosenquoten bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen in Prozent Mehr

31.08.2016, 14:35 Uhr | Wirtschaft
Amerikas Geldpolitik Die überforderte Fed

In Amerika ist die Ansicht verbreitet, die amerikanischen Zentralbank Federal Reserve steuere die Wirtschaft. Es stünden genügend Mechanismen und Taktiken parat, um Finanzkrisen sicher abzuwenden. Doch das ist ein Trugschluss. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

29.08.2016, 09:53 Uhr | Wirtschaft

Der Commerzbank-Kauf ist ein Luftschloss

Von Gerald Braunberger

Auf dem Papier mag die Übernahme der Commerzbank für die Deutsche Bank reizvoll sein. Realistisch ist das derzeit aber überhaupt nicht. Ein Kommentar. Mehr 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden