http://www.faz.net/-gqe-76a9p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.02.2013, 11:59 Uhr

Rezession bleibt Arbeitslosigkeit in Spanien steigt weiter

Auch zu Beginn des neuen Jahres legt die Zahl der Erwerbslosen in Spanien zu. Das unter Finanzierungsschwierigkeiten leidende Land steckt weiter in der Rezession.

© dpa Proteste - diesmal nicht gegen das Sparprogramm, sondern gegen die Regierungspartei, die sich mit Schwarzgeld-Vorwürfen auseinandersetzen muss.

Der spanische Arbeitsmarkt kommt auch im neuen Jahr nicht vom Fleck. Die Zahl der Erwerbslosen stieg im Januar auf 4,98 Millionen, teilte das Arbeitsministerium in Madrid mit. Im Vergleich zum Dezember waren das gut 132.000 Menschen oder 2,7 Prozent mehr. Die viertgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone steckt derzeit in einer Rezession. Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte im vierten Quartal 2012 um 0,7 Prozent. Regierungschef Mariano Rajoy will sein Land mit einem harten Reform- und Sparkurs aus der Krise führen. Zur Ankurbelung der Wirtschaft soll es bald auch ein Konjunkturpaket geben.

Die Aussichten für Spaniens Wirtschaft bleiben trübe. Der Internationale Währungsfonds sagt für das laufende Jahr einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um 1,5 Prozent voraus, nach einem erwarteten Minus von 1,4 Prozent für das vergangene Jahr.

Spaniens Banken streichen Stellen

Größtes Hindernis für eine Erholung ist die hohe Arbeitslosigkeit. Jeder vierte Spanier hat keinen Job. Die monatlichen Daten des Arbeitsministeriums gelten als weniger zuverlässig als die Quartalszahlen des nationalen Statistikamts. Denen zufolge betrug die Arbeitslosenquote im Schlussquartal rund 26 Prozent - das bedeutet, dass etwa 5,97 Millionen Spanier zwischen Oktober und Dezember ohne Job waren.

Mehr zum Thema

Stellenstreichungen treffen zunehmend Beschäftigte in der Finanzindustrie. Hier sollen im laufenden Jahr nach Gewerkschaftsangaben rund 20.000 Arbeitsplätze wegfallen. Für Mittwoch sind Streiks bei Instituten wie Bankia, Banco de Valencia und Nova Galicia Banco geplant, denen die öffentliche Hand mit Finanzmitteln über die Krise hinweggeholfen hatte. Rajoy trifft im Laufe des Tages zu deutsch-spanischen Regierungskonsultationen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammentreffen.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Regierungskrise in Spanien Warum sich Empörte und Kommunisten vereinigen

Die zwei linkspopulistischen Parteien Spaniens haben sich zusammengeschlossen. Beide verfolgen für den Wahlkampf ein klares Kalkül. Mehr Von Leo Wieland, Lissabon

16.05.2016, 16:38 Uhr | Politik
Madrid Regierungsbildung in Spanien gescheitert

Nach dem Scheitern der Regierungsbildung in Spanien werden die Wähler im Juni erneut an die Urnen gerufen. Mehr

01.05.2016, 12:38 Uhr | Politik
Keine Chauffeure mehr Die Bankchefs müssen jetzt selbst ans Steuer

Firmenlimousine mit Chauffeur - das war einmal. Die Manager der wertvollsten Bank der Währungsunion haben künftig keine Fahrer mehr. Mit vier Ausnahmen. Mehr

26.05.2016, 09:42 Uhr | Finanzen
Olympia 2016 Tokio verspricht grüne Sommerspiele

Tokio will 2016 Olympische Sommerspiele ausrichten. Nicht die Wirtschaft soll im Zentrum stehen, sondern die Umwelt. Neben Tokio wollen auch Chicago, Madrid und Rio de Janeiro die Spiele. Die Entscheidung fällt am 2. Oktober in Kopenhagen. Mehr

11.05.2016, 16:24 Uhr | Videoarchiv
EU-Stabilitätspakt Jetzt wird um letzte Chancen gestritten

Der Ausgang der Diskussion über Spanien und Portugal ist offen. Bekommen die beiden Länder von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker Sanktionen auferlegt – oder lässt die EU Milde walten? Mehr Von Werner Mussler, BRÜSSEL

18.05.2016, 06:47 Uhr | Wirtschaft

Ni hao, Kuka

Von Rüdiger Köhn, München

Roboter mit Fingerspitzengefühl: Der chinesische Konzern Midea hat große Pläne mit der deutschen Firma Kuka – und öffnet ihr eine neue Welt. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 73

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden