http://www.faz.net/-gqe-7bbrr

Rentenpolitik : Mütter zur Wahl

Das Aufbessern der Mütterrenten ist ein teures Wahlversprechen der Union. Und weil sich die SPD nicht schon wieder ein Thema abnehmen lassen will, ist sie auf Schlingerkurs unterwegs.

          Wahlversprechen gefallen: In Umfragen bringt die Ankündigung der Union, in der nächsten Saison die Mütterrenten aufzubessern, Kanzlerin Angela Merkel Bonuspunkte. Die SPD - eifrig bestrebt, sich von Merkel nicht schon wieder ein ans soziale Herz gehende Thema abnehmen zu lassen - ist hier auf einem Schlingerkurs unterwegs. Generalsekretärin Andrea Nahles hatte der Union im März noch die Stimmen der Sozialdemokraten angeboten für eine Verabschiedung höherer Mütterrenten im Bundestag. Zwei Monate später machte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück einen Rückzieher, nannte das Milliardenvorhaben der Union zwar wünschenswert, aber unfinanzierbar.

          Jetzt lotst SPD-Schatzmeisterin Barbara Hendricks ihre Partei zurück auf einen großkoalitionären Mittelweg. Sie signalisiert Unterstützung für eine bessere Anerkennung von Erziehungsleistungen - wenn höhere Mütterrenten denn aus Steuermitteln finanziert werden können.

          In der Tat wäre es fatal, wenn die Politik dafür die Rentenkasse plünderte. Wenn ihm solche teuren Wahlversprechen gefallen, bleibt dem Steuern und Sozialbeiträge zahlenden Wähler am Ende aber nur die Wahl zwischen Pest und Cholera.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Auch Andrea Nahles hat in der deutschen Politik schon häufig Erfahrungen mit Sexismus gemacht.

          SPD-Fraktionschefin : Nahles: Viel Sexismus in der deutschen Politik

          Sexismus in der deutschen Politik? Überall, immer wieder, sagt Andrea Nahles und beschreibt typische Situationen. Zumindest in der SPD will die neue Fraktionschefin das nun ändern. Frauen sollten Männer mit ihren eigenen Waffen schlagen.
          Mitte September in München: Urteilsverkündung im Prozess gegen zwei mutmaßliche islamistische Kämpfer aus Syrien. 2017 leitete die Bundesanwaltschaft schon mehr als 900 Verfahren wegen Terrorismus ein.

          Bundesanwaltschaft : 2017 schon mehr als 900 Terror-Verfahren

          Die Zahl der Terrorismus-Verfahren in Deutschland nimmt deutlich zu. Das geht einem Bericht zufolge aus den aktuellen Zahlen der Bundesanwaltschaft hervor. Der rapide Anstieg stellt die Behörde vor große Probleme.

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.