Home
http://www.faz.net/-gqe-75ld7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Rekordgewinn Samsungs Erfolgsrezept

Der Erfolg seiner Galaxy-Smartphones hat Samsung das fünfte Rekordquartal in Folge beschert. Wie lange kann das noch weitergehen?

Quartal für Quartal meldet der südkoreanische Elektrokonzern Samsung neue Rekorde für Gewinn und Umsatz. Samsung, weltweit die Nummer eins bei Mobiltelefonen und modernen Flachbildschirmen, ruht sich auf seinen Lorbeeren nicht aus.

Bei Haushaltsgeräten wie Waschmaschinen streben die Südkoreaner ebenfalls nach der Weltmarktführerschaft. Wettbewerber wie Electrolux oder Panasonic dürften das mit Sorge hören. Auch bei Siemens in München sollten die Manager aufhorchen, denn mittelfristig will Samsung auch in der Medizintechnik vorne mitspielen.

Südkoreas Unternehmen sind nicht mehr wie früher erfolgreich, weil sie auf Billigwaren setzen. Sicher, im Wettbewerb wird vieles verzerrt. Südkoreas Unternehmen bekommen eine staatliche Förderung, von der ihre deutschen Wettbewerber nicht einmal zu träumen wagten. Aber das ist nur die eine Seite des Erfolgs von Samsung oder dem südkoreanischen Autobauer Hyundai. Sie setzen auf moderne Technik, auf Kreativität und Kultur. Davon sollten in Deutschland nicht nur die Unternehmen lernen, sondern vor allem die technik- und veränderungsscheue Gesellschaft.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Eigennützige Rüge für die Deutsche Bank

Von Markus Frühauf

Der amerikanische Steuerzahler hat nicht vergessen, dass er infolge der Finanzkrise 8,5 Milliarden Dollar an die Deutsche Bank zahlte. Droht nun eine ähnlich hohe Strafe für das Geldhaus? Mehr 7 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Deutsche nutzen öffentlichen Nahverkehr öfter

Auch Bus, Straßenbahn und U-Bahn werden teurer. Die Deutschen fahren dennoch immer öfter mit dem öffentlichen Nahverkehr. Mehr 1