http://www.faz.net/-gqe-74eck
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 17.11.2012, 09:17 Uhr

Reise durch Südostasien Obama in Burma

Präsident Obama besucht Burma nicht aus reiner Menschlichkeit. Seine Reise durch Südostasien ist das Ergebnis globaler Strategiespiele – und der asiatische Staat ist eine der wichtigsten Stationen.

von
© dapd Welcome Obama: Burma freut sich auf den Besuch des amerikanischen Präsidenten

Als der Sturm die Dächer der Häuser wegriss, als er Wände aus Bambusrohr eindrückte wie Pappe, und Schiffe abheben ließ als seien sie aus Papier, da wussten die Burmesen, es würde sich noch viel mehr ändern: Für sie war das Brausen nur ein Zeichen des Himmels.

Christoph Hein Folgen:

Der Zyklon Nargis, der 2008 mehr als hunderttausend Menschen ihr Leben kostete, war für sie ein Orakel, eine Offenbarung, ein göttlicher Fingerzeig darauf, dass das verhasste Militärregime bald weggefegt werde, der Sturm den Generälen ihre Uniformen vom Leib reißen würde, das Land von der Junta gesäubert werde, der Neuanfang bevorstand. Sie sollten recht behalten.

Opposition hofft auf „Oburma-Effekt“

Seit jeher blicken die Burmesen auf Zeichen von ganz oben. Nicht nur vor großen Entscheidungen ließ sich der brutale Junta-Chef Than Shwe die Sterne deuten. Anfang dieser Woche wurde die Hauptstadt Naypyidaw von Erdstößen erschüttert. Was wollen die Götter den Burmesen diesmal sagen? Wird nun die scheinbar bleierne Ordnung in diesem Teil Asiens zerfallen? Vieles deutet darauf hin. Doch ist es weniger göttliche Fügung als irdische Machtpolitik, die an den Grundfesten dieses Zentrums Asiens rüttelt.

Sie kommt an diesem Montag in Gestalt Barack Obamas nach Burma. Als erster amerikanischer Präsident wird er das Land besuchen, das sich selbst Myanmar nennt. Schon bei der ersten Wahl Obamas 2008 hoffte die burmesische Opposition auf den „Oburma-Effekt“ für ihr Land, das Stärken der Demokratiebewegung. Auch für Thein Sein, den vom General zum Erneuerer Burmas weiß gewaschenen Präsidenten, wird der Händedruck mit seinem amerikanischen Amtskollegen zum Ritterschlag.

Obama Asia © dapd Vergrößern Kennen sich schon: Hillary Clinton und Aung San Suu Kyi

Obama kommt nicht aus Menschlichkeit. Seine Reise durch Südostasien ab diesem Samstag ist das Ergebnis globaler Strategiespiele. Es spricht für die Weitsicht im Weißen Haus, diesen Knotenpunkt Asiens in den Fokus der Weltöffentlichkeit zu rücken. „Kurz gesagt finden wir in Burma den Code, um die Welt der Zukunft zu verstehen. Burma ist der Preis, um den zu kämpfen sich lohnt - wie China und Indien dies alles andere als dezent schon machen“, sagt Robert Kaplan, Asienkenner und Berater des amerikanischen Verteidigungsministeriums.

Zwar wurde Burma von der Junta abgewirtschaftet und ist heute eines der Armenhäuser Asiens. Doch liegt hier die wichtigste Kreuzung der Region, schiebt sich das Land wie ein Keil zwischen Indien, China und Südostasien. „Burma liegt genau in der Mitte zwischen Delhi und Bombay und Schanghai und Hongkong. Es ist die fehlende Verbindung“, sagt Thant Myint-U, burmesischer Historiker und Enkel des früheren Generalsekretärs der Vereinten Nationen, U Thant.

Mehr als ein Transitstaat

Hier stoßen die beiden bevölkerungsreichsten Länder der Welt aufeinander, berühren sich die größte Diktatur und die größte Demokratie der Erde, ringt die größte Wirtschaftsmacht Asiens mit der drittgrößten um Rohstoffe. Durch Burma zogen Mönche und Legionäre, Kolonialherren und Söldner, Samurai und persische Prinzen, Händler und Emissäre.

„Insbesondere China wünschte sich Burma als einen Vasallenstaat für den Bau von Häfen, Autobahnen und Pipelines, die Chinas Süden und Westen den Zugang zum Meer verschaffen, durch den Chinas immer weiter wachsende Mittelklasse ihr Öl vom Persischen Golf erhalten kann“, beschreibt Kaplan die Lage.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Japan Mindestens zehn Tote nach Taifun Lionrock

Ein schwere Taifun ist über Japan hinweggefegt. Hunderttausende Menschen sollten sich in Sicherheit bringen. Dennoch gibt es Todesopfer. Mehr

31.08.2016, 05:07 Uhr | Gesellschaft
Pfau in Gefahr Myanmars Nationalsymbol droht auszusterben

Der Pfau gilt als das Nationalsymbol Myanmars. Doch in freier Wildbahn sind die farbenprächtigen Vögel zunehmend in Gefahr: Ihr Lebensraum wird zerstört, in ländlichen Gebieten werden sie zum Verzehr gejagt. Mehr

30.08.2016, 09:09 Uhr | Gesellschaft
Türkei im Syrien-Krieg Erdogan setzt Offensive gegen Kurdenmiliz fort

Der türkische Präsident zeigt sich unbeeindruckt von der Aufforderung Washingtons, die Offensive gegen die Kurdenmilizen in Syrien zu beenden. Erdogan will die wichtigsten Verbündeten Amerikas im Kampf gegen die Terrormiliz IS weiter angreifen. Mehr

30.08.2016, 09:16 Uhr | Politik
Japan Entwicklerteam stellt Mondfahrzeug vor

Das japanische Entwicklerteam Hakuto hat sein neues Mondfahrzeug vorgestellt. Mit dem Rover will das Team das von Google ausgelobte Rennen zum Mond gewinnen. Es besteht aus Karbonfasern und wiegt bloß vier Kilogramm. Zudem verfügt jedes Rad über einzelne Motoren, damit das Fahrzeug möglichst flexibel über die steinige Mondoberfläche gesteuert werden kann. Mehr

30.08.2016, 14:42 Uhr | Wissen
Triebwerke in Fernost Stück für Stück baut China seine Flugzeugindustrie aus

Der erste selbst entworfene Regionaljet fliegt bereits. Jetzt will China dafür auch die Teile selbst machen - in Peking entsteht ein riesiger Turbinenhersteller. Airbus und Boeing müssen die neue Konkurrenz fürchten. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

29.08.2016, 14:09 Uhr | Wirtschaft

Hartz IV mit Methode

Von Kerstin Schwenn

Die Hartz IV-Leistungen sollen Anfang 2017 steigen. Die Erhöhungen folgen dabei strikten Vorgaben - und trotzdem kommt Kritik von den üblichen Verdächtigen. Das hat Methode. Mehr 11 33

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“