Home
http://www.faz.net/-gqe-74eck
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Reise durch Südostasien Obama in Burma

 ·  Präsident Obama besucht Burma nicht aus reiner Menschlichkeit. Seine Reise durch Südostasien ist das Ergebnis globaler Strategiespiele – und der asiatische Staat ist eine der wichtigsten Stationen.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (4)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Gerhard Dünnhaupt

Erste Auslandsreise seit der Wahl natürlich wieder Richtung Asien

Obama besucht wie alljährlich die ASEAN-Konferenz, weil er Mitglied ist. Sollte es möglich sein, dass wir nicht Mittelpunkt der Welt sind?

Empfehlen
Heinrich Seneca

Die Jagd um Burma ist eingeleutet oder wer zuspät kommt...

Obama reist heute nach Burma-Kambodscha-Thailand um den Chinesen nach der Rückkehr in den Pazifik Kontra zu geben.
Menschenrechte spielen jetzt nicht mehr die Rolle wie zuvor; denn man muß das Terrain für die USA sichern, nachdem man sich 1973/75 mit dem Ende des Vietnamkrieges aus dem Raum verabschiedet hatte.
Obama hat begriffen, dass das budh. Südostasien/Indo-China mehr Chancen für die USA zukünftig bieten als die aggressiven und antiamerikanischen Islam-Staaten.
Also ran an den Speck, Barack und tritt den Chinesen auf die Hühneraugen!

Empfehlen
Elisabeth Dreier

Toller Artikel, er hält uns aber auch den Spiegel vor.

Burma ist abgewirtschaftet. Und was wird mit Deutschland in einigen Jahren sein? Wir leben kaum Demokratie und werden von Schmarotzern regiert bzw. wählen diese. Und diesen Schmarotzern ist eine Währung, ist die eigene Perspektive wichtiger als die Zukunft der Wähler. Die Außenpolitik ist fast völlig blockiert, Deutschland kann seinen Platz nicht einnehmen. Ein gutes Beispiel dafür war der Wahlkampf in den USA, wo Europa nahezu keine Rolle spielte. Bruma spielt bei uns keine Rolle. Und das in einer Zeit wo sich die Mächteverhältnisse radikal ändern. Warum muss denn Deutschland den Euro retten Hr. Schäuble, Fr. Merkel, Hr. Steinbrück,…? Sie möchten künftig Europa regieren, Deutschland ist nicht genug.
Amerika ist außenpolitisch handlungsfähig, China und Indien strotzen vor Kraft, sie werden Europas, Deutschlands Platz besetzen. Hat Deutschland einmal zu große Probleme wird es keine Hilfe von seinen „Freunden“ bekommen.

Empfehlen
Volker Friedrich

To little to late?!

Wenn man sieht wie das Land fest im Griff aus China, Russland und Indien ist, muss man sich mal ernsthaft Gedanken über die langfristigen Wirkungen von Boykottmassnahmen machen - wenn nicht ALLE! die Massnahmen unterstützen.

Empfehlen

17.11.2012, 09:17 Uhr

Weitersagen
 

Politiker und Staatsmänner

Von Walter Hamm

Noch ist etwas Zeit, den Schaden des großen Rentenpakets zu begrenzen. Hier sind Politiker gefragt, die nicht nur an die nächste Wahl denken. Sondern auch an die nächste Generation. Mehr 5 14


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll jeder Autofahrer 100 Euro extra zahlen, um unsere Straßen instand zu halten?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Haushaltspolitik Wo der Staat mit den größten Mehreinnahmen rechnet

Der Aufschwung in Deutschland lässt die Steuerquellen sprudeln. Allein im März haben Bund und Länder 55,4 Milliarden Euro eingenommen. Mehr 11 1