http://www.faz.net/-gqe-957mz

Bezos, Buffett & Co. : Die Reichsten der Reichen sind 1.000.000.000.000 Dollar reicher

  • Aktualisiert am

Jeff Bezos hat Amazon im Jahr 1994 gegründet. Bild: AFP

Weil die Aktienkurse steigen, sind die wohlhabendsten Milliardäre des Planeten noch vermögender. An der Spitze der Rangliste hat es einen Wechsel gegeben.

          Die robuste Wirtschaftsentwicklung und die gestiegenen Aktienkurse haben den wohlhabendsten Menschen der Welt in diesem Jahr einen kräftigen Vermögenszuwachs erbracht. Sie sind im in wenigen Tagen zu Ende gehenden Jahr 2017 um beinahe 1 Billion Dollar reicher geworden - in Zahlen 1.000.000.000.000 Dollar. Das ergibt sich aus der Milliardärs-Rangliste, die der Finanzdienst Bloomberg täglich erstellt und veröffentlicht. Darin enthalten sind die 500 reichsten Personen der Welt.

          Insgesamt kommen die Milliardäre darin auf ein Vermögen von 5,3 Billion Dollar (Stand zweiter Weihnachtsfeiertag), was sich mit 4,4 Billion Dollar vor einem Jahr vergleicht. Der Anstieg um 23 Prozent übertrifft dabei sogar den Zuwachs etwa des breiten amerikanischen Aktienleitindexes S&P 500.

          Reichster Mensch der Welt ist mittlerweile der Amazon-Gründer Jeff Bezos. Sein Vermögen beträgt laut Rangliste beinahe 100 Milliarden Dollar – es ist in diesem Jahr um gut 34 Milliarden Dollar gewachsen. Bezos ist mit einem Anteil von 16 Prozent der größte Eigner der Online-Händlers, dessen Aktienkurs sich seit Jahresbeginn um 56 Prozent erhöhte. Bezos überholte infolgedessen den langjährigen Spitzenreiter der Milliardärs-Rangliste, den Microsoft-Gründer Bill Gates. Der liegt derzeit auf Rang zwei mit einem Vermögen von 91 Milliarden Dollar, gefolgt von Warren Buffett (85 Milliarden Dollar), dem spanischen Einzelhandelsunternehmer Amancio Ortega (75 Milliarden Dollar) und dem Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (72 Milliarden Dollar).

          Ein Grund für den Wechsel an der Spitze von Gates zu Bezos liegt indessen auch darin, dass der Microsoft-Gründer in den vergangenen Jahren großzügig spendete. Hätte er sich dafür nicht unter anderem von 700 Millionen Microsoft-Aktien getrennt, läge sein Vermögen heute wohl eher an der Marke von 150 Milliarden Dollar.

          Wichtig mit Blick auf die Rangliste ist allerdings auch, dass sich die Vermögenszuwächse vornehmlich „auf dem Papier“ zeigen. Daraus ergibt sich nicht automatisch, dass die Milliardäre auch genauso viel Geld einnehmen würden, wenn sie sich nun auf einen Schlag von ihren Anteilen trennten.

          Wohlfahrtsverband : Armut breitet sich in Deutschland aus

          Quelle: ala.

          Weitere Themen

          Der Twitterer-in-Chief

          Neuer Regierungsstil : Der Twitterer-in-Chief

          Auch als amerikanischer Präsident will Donald Trump nicht darauf verzichten, seine Anhänger bei Twitter direkt anzusprechen. Der Kurznachrichtendienst dient ihm für Selbstlob und viel Kritik.

          Wenn Gold krank macht Video-Seite öffnen

          Bergbau : Wenn Gold krank macht

          Rings um Johannesburg gibt es rund 200 Abraumhalden, eine Hinterlassenschaft aus der Zeit des Goldrausches im 19. Jahrhundert. Aus den Halden treten krankmachende Stoffe aus, doch weder Politik noch Wirtschaft fühlen sich zuständig.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.