Home
http://www.faz.net/-gqe-75hct
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

 Reichensteuer Putin macht Depardieu zum Russen

Putins neuer Coup: Mit einem Federstrich macht der Kremlchef Gérard Depardieu zum Russen. Russland freut sich nun auf seinen „neuen herausragenden Mitbürger“. Der Star selbst schweigt dazu.

© dpa, reuters Vergrößern Putin unterzeichnet Dekret: Gerard Depardieu wird Russe

Der französische Schauspieler Gérard Depardieu (64, „Cyrano de Bergerac“, „Asterix und Obelix“) ist nun Russe. Präsident Wladimir Putin (60) verlieh seinem „Freund“ mit einem Ukas die russische Staatsbürgerschaft, wie der Kreml am Donnerstag mitteilte. Depardieu hatte sich zuvor über hohe Steuern für Reiche in Frankreich beschwert und seinen Wohnsitz nach Belgien verlegt. Daraufhin bot ihm Putin bei einer großen Pressekonferenz am 20. Dezember halb im Scherz einen russischen Pass an. Auch Regierungschef Dmitri Medwedew lockte den Star mit dem niedrigen russischen Steuersatz von nur 13 Prozent.

„In Übereinstimmung mit Absatz a des Artikels 89 der Verfassung der Russischen Föderation ist der Antrag auf russische Staatsbürgerschaft von Gérard Xavier Depardieu, geboren 1948 in Frankreich, angenommen worden“, lautete der kurze Text, den der Kreml auf seiner Internetseite veröffentlichte. „Ein Witz wird Realität“, titelte das russische Internetportal newsru.com daraufhin und schrieb: „Präsident Wladimir Putin hat den Russen einen neuen herausragenden Staatsbürger geschenkt.“

Depardieu hatte bald nach Putins Angebot gesagt, der Kremlchef habe ihm bereits einen russischen Pass geschickt. Doch Putins Sprecher Dmitri Peskow wies das als Scherz zurück.

Mehr zum Thema

Der französische Verfassungsrat hatte die auch von Depardieu kritisierte Reichensteuer von jährlich 75 Prozent auf Einkommen von mehr als einer Million Euro noch kurzfristig gestoppt. Dennoch hielt der Schauspieler an seinen Auswanderungsplänen fest. Sobald reiche Europäer mehr über das günstige russische Steuersystem erführen, werde es eine „Massenmigration“ geben, schrieb der russische Vizeregierungschef Dmitri Rogosin bei Twitter.

„Falls Gérard wirklich eine russische Aufenthaltsgenehmigung oder einen russischen Pass will, so ist diese Frage bereits positiv entschieden“, hatte Putin am 20. Dezember gesagt. In Russland gab es indes ein geteiltes Echo auf die Einbürgerung. „Gérard Depardieu kennt und liebt Russland, das immer auf ihn gewartet hat“, sagte der Präsident der Internationalen Vereinigung russischer Landsleute, Pjotr Scheremetjew. Der Regisseur Wladimir Meschow hingegen, der mit Depardieu den Film „Sawist Bogow“ (2000, Der Neid der Götter) drehte, sagte: „Das bedeutet nicht, dass er ein russischer Patriot ist.“

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TV-Fragestunde Putins große Show

Das Interesse an der Fernsehsprechstunde von Russlands Präsident Wladimir Putin ist gewaltig. Mehr als 1,5 Millionen Fragen schickten die Russen vorab ein. Dieses Jahr sind eindeutige Schwerpunkte des Interesses auszumachen. Mehr

16.04.2015, 11:40 Uhr | Politik
Russisch-orthodoxe Kirche Putin und Medwedew feiern Weihnachten

In Russland haben orthodoxe Christen mit einer Mitternachtsmesse das Weihnachtsfest gefeiert. Präsident Putin feierte in einer Kirche in Woronesch, während Ministerpräsident Medwedew am Gottesdienst in Moskau teilnahm. Mehr

07.01.2015, 14:13 Uhr | Politik
Russland Putin entlässt Landwirtschaftsminister

Die Sanktionen des Westens haben in Russland die Lebensmittelpreise steigen lassen. Kremlchef Wladimir Putin fordert, die russische Landwirtschaft müsse mehr produzieren. Und wechselt den zuständigen Minister aus. Mehr

22.04.2015, 15:29 Uhr | Wirtschaft
Vor dem amerikanischen Senat Kreml-Kritiker Kasparow: Putin ist ein Krebsgeschwür

Bei einer Anhörung vor einem Ausschuss des amerikanischen Senates sagte der russische Exil-Oppositionelle Garri Kasparow, der Westen könne mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht einfach in guter Absicht verhandeln. Mehr

05.03.2015, 09:23 Uhr | Politik
Angebliche Vorauszahlung Russland bestreitet finanzielle Hilfen für Athen

Um Griechenland aus der Patsche zu helfen, könnten kurzfristig fünf Milliarden Euro nach Athen fließen. Hieß es. Das streitet der Kreml ab: Niemand habe um Finanzhilfe gebeten. Mehr

19.04.2015, 05:21 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.01.2013, 11:56 Uhr

Der Gedöns-Vorstand

Von Julia Löhr

Personalarbeit hat einen schweren Stand. Zu oft wird sie als nebensächlich abgetan. Dabei kann sie über Gedeih und Verderb eines Unternehmens entscheiden. Mehr 1 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden