http://www.faz.net/-gqe-75fba

Reichensteuer in Frankreich : Ab ins Steuergrab

Frankreichs Verfassungsrat weist den Spitzensteuersatz von 75 Prozent zurück. Eine gute Gelegenheit für Präsident François Hollande, das absurde Vorhaben ganz abzublasen.

          François Hollande muss seine Reichensteuer wieder in die Schublade stecken. Eines seiner wichtigsten Wahlkampfversprechen ist zunächst gescheitert - allerdings an einem technischen Detail. Der französische Verfassungsrat weist den Spitzensteuersatz von 75 Prozent zurück, weil die Familien ungleich behandelt werden. Leider haben sich die Verfassungshüter um die Schlüsselfrage, von welcher Grenze an Enteignung beginnt, herumgedrückt.

          Dies könnte den Sozialisten freie Hand geben, die Steuer wenig verändert ein Jahr später einzuführen. Vorher sollten sie jedoch nüchtern die Zahlen betrachten: Ganze 210 Millionen Euro hätte die Steuer im kommenden Jahr eingebracht. Rund 1500 Personen hätten sie wohl abgeführt - wenn sie nicht vorher das Land verlassen haben.

          Der Rufschaden für ganz Frankreich aufgrund des absurd hohen Grenzsteuersatzes steht in keinem Verhältnis zum Ertrag. Mit politischer Symbolik mögen Wahlkämpfe gewonnen werden, doch irgendwann brauchen die Franzosen reinen Wein in ihren Gläsern. Das Votum des Verfassungsrates mag eine technische Basis haben. Es bietet aber eine gute Chance, das ganze Vorhaben ein für alle mal zu begraben.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Ein Wahllokal in einer Hamburg (Archivbild)

          So läuft der Wahlsonntag : Die Wahllokale sind offen

          Seit 8 Uhr in 299 Wahlkreisen Wahllokale offen +++ Rund 61,5 Millionen Deutsche zur Stimmabgabe aufgerufen +++ Union zuletzt deutlich vor SPD ++++ Verfolgen Sie alles Wichtige zum Wahltag im FAZ.NET-Liveblog.

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.