Home
http://www.faz.net/-gqe-73udi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.10.2012, 14:17 Uhr

Reformpläne im Bundesrat Vermieter sollen künftig Maklerprovisionen zahlen

Das Land Hamburg plant eine Gesetzesinitiative im Bundesrat mit dem Ziel, für Maklerleistungen das „Bestellerprinzip“ verbindlich festzuschreiben. Wenn ein Vermieter einen Makler beauftragt, soll er künftig die Maklerkosten alleine tragen. Bislang zahlen oft die Mieter.

© dapd Bisher darf die Maklergebühr maximal zwei Monatskaltmieten plus Umsatzsteuer betragen. Ob der Vermieter oder der Mieter die Gebühr entrichten muss, ist nicht geregelt. Während die Vermieter in bevölkerungsarmen Landstrichen die Maklerkosten häufig selbst bezahlen, wird die Gebühr in Städten wie Berlin, Hamburg oder Köln meist auf den Mieter abgewälzt.

Mehrere Bundesländer wollen Hamburg bei dem Versuch unterstützen, die Mieter von Maklerkosten zu entlasten. Eine im nächsten Jahr geplante Initiative Hamburgs im Bundesrat erhielt am Mittwoch Rückendeckung aus Berlin und Nordrhein-Westfalen. „Auf den ersten Blick ist das ein interessanter Vorschlag“, sagte die Sprecherin der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Daniela Augenstein. „Wenn so die Kosten für die Wohnungssuchenden gesenkt werden, dann unterstützt Berlin so eine Maßnahme.“ Kritische Stimmen kamen unter anderem aus Bayern und Sachsen.

Die genauen Inhalte der Hamburger Vorschläge sind noch nicht bekannt, sie werden zur Zeit in der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt erarbeitet. Dazu würden Gespräche mit den Verbänden der Wohnungswirtschaft geführt, die noch nicht abgeschlossen seien, sagte ein Sprecher. Die Zielsetzung soll voraussichtlich sein, dass nach dem Bestellerprinzip künftig die Vermieter die Provision für den Wohnungsmakler in Höhe von maximal zwei Nettomieten plus Mehrwertsteuer bezahlen. Ob das auch für Immobilienkäufe gelten soll, sei noch offen, ebenso wie die Frage, ob sich Mieter und Vermieter die Maklerkosten teilen können.

Mehr zum Thema

Viele Bundesländer haben zu dem geplanten Hamburger Vorstoß keine festgelegte Position, da noch kein Antrag an den Bundesrat vorliegt. Das gilt zum Beispiel für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg.

Es gibt jedoch auch kritische Stimmen. So erklärte das Sächsische Justizministerium, eine solche Neuregelung bedeutete einen Eingriff in die Vertragsfreiheit. Zudem sei zweifelhaft, ob die angedachten Regelungen überhaupt zu dem beabsichtigten Erfolg führen könnten. „Es ist damit zu rechnen, dass die Maklerkosten dann letztlich in die Grundmiete einkalkuliert werden“, sagte eine Sprecherin. Auch die bayerische Justizministerin Beate Merk (CSU) sieht den Hamburger Vorstoß skeptisch. „Eine solche Regelung ist gut gemeint, aber sie lässt sich leicht umgehen“, sagte sie in München.

Tatsächlich kritisieren Mieterverbände in Ballungsräumen mit knappem Wohnungsangebot schon heute zunehmende Gesetzesverstöße wie zum Beispiel überhöhte Vermittlungsprovisionen, die unter der Hand gezahlt werden. Je enger der Wohnungsmarkt ist, desto gravierender seien die Auswüchse. In schrumpfenden Städten oder Regionen mit einem breiten Angebot an Wohnraum werden dagegen schon heute die Mieter oft nicht mit Maklerkosten belastet. Das gleiche gilt für sehr teure Wohnungen in Großstädten.

SPD und Grüne hatten bereits im Bundestag versucht, das Bestellerprinzip für Makler durchzusetzen, demzufolge derjenige für eine Dienstleistung bezahlt, der sie bestellt. Die Anträge scheiterten jedoch im vergangenen Jahr bereits in den Ausschüssen. Union und FDP lehnten eine gesetzliche Regulierung ab. Sie stelle einen nicht gerechtfertigten Eingriff in die Vertragsfreiheit dar und sei ordnungspolitisch verfehlt. Wer zu welchen Teilen die Maklercourtage trage, sei abhängig von Region und Marktsegment äußerst unterschiedlich, insbesondere bei Kaufimmobilien. Diese der Veränderung unterworfenen Besonderheiten solle man nicht durch eine starre Einheitsregelung beseitigen, lautete die Argumentation von CDU/CSU im Rechtsausschuss. Ähnlich äußerte sich die FDP.

Im europäischen Ausland ist die Beauftragung eines Maklers nicht im gleichen Maße üblich wie in Deutschland. In Großbritannien, den Niederlanden und Belgien zahlen Mieter nach einer Erhebung der Österreichischen Arbeitskammer - der gesetzlichen Arbeitnehmervertretung - keine Provision. Für den Käufer einer Wohnung fällt in diesen Ländern zudem nur Courtage an, wenn er den Makler auch beauftragt hat. Üblich sind Zahlungen einer Provision durch Mieter noch in Österreich, Finnland, Frankreich und Italien.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Draußen vor der Tür Wann muss ich den Vermieter in die Wohnung lassen?

Wenn der Vermieter unangekündigt an der Tür klingelt, schwant den meisten Mietern nichts Gutes. Muss ich ihn reinlassen? Und wenn ja, unter welchen Bedingungen? Was Mieter wissen sollten. Mehr Von Anne-Christin Sievers

10.02.2016, 10:13 Uhr | Wirtschaft
Sachsen Bundeskanzlerin Merkel präsentiert 2-Euro-Gedenkmünze 2016

Am Montag präsentierte Angela Merkel die neue 2-Euro-Gedenkmünze. Die Ausgabe der Münzen erfolgt jährlich in der Reihenfolge der Präsidentschaft im Bundesrat. Das erste Set der Gedenkmünze aus allen fünf deutschen Prägestätten bekam die Bundeskanzlerin. Mehr

01.02.2016, 17:22 Uhr | Gesellschaft
Die Multikulti-Toilette Ein Klo, das jeder benutzen kann

Deutsche Toiletten sind für viele Flüchtlinge ein Rätsel. Das hat schon zu Problemen geführt. Eine neue mobile Multikulti-Toilette soll Abhilfe schaffen – und lehrt nebenbei etwas über das Zusammenleben der Kulturen. Mehr Von Frank Pergande

01.02.2016, 17:06 Uhr | Politik
Großbritannien Miete in Wunschhöhe - im teuren London

In London klang dieses Wohnungsangebot für Tausende einfach unglaublich: Ein Vermieter suchte zwei Mitbewohner für sein denkmalgeschütztes Haus und stellte den Bewerbern frei, wie viel sie zahlen wollen. Innerhalb von zwei Wochen bekam er mehr als 7000 Zuschriften. Mehr

31.01.2016, 16:02 Uhr | Wirtschaft
Sachsen-Anhalt Merkel wirbt für ihre Asylpolitik

Die Kanzlerin verteidigt ihre Flüchtlingspolitik gegen Kritik aus den eigenen Reihen. Merkel kritisierte auch SPD und Grüne, die die notwendigen Beschlüsse hinausgezögert hätten. Mehr Von Reinhard Bingener, Magdeburg

13.02.2016, 13:44 Uhr | Politik

Notenbanker können nicht zaubern

Von Lisa Nienhaus

Der Dax hat im Vergleich zu seinem Börsenhoch im Vorjahr fast 30 Prozent verloren. Auf Hilfe von Notenbankern sollte sich die Finanzwelt dieses Mal nicht verlassen. Mehr 3 13


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden