http://www.faz.net/-gqe-7shbt

Wem gehört das Selfie? : Für Affen ist die Rechtslage ungünstig

  • Aktualisiert am

Unter Anderem um dieses Foto wird sich gestritten. Bild: Wikipedia / Public Domain

Ein Affe schießt ein Foto von sich selbst. Nun streiten sich ein Fotograf und Wikipedia um das Urheberrecht. Doch abseits des kuriosen Streits wirft der Fall die generelle Frage auf: Wem gehören eigentlich Selfies?

          Als ein Affe vor einigen Jahren die Kamera eines Naturfotografen stibitzte, waren die Fotos wunderschön und gingen um die Welt. Der schwarze Makake klickte tausende Male auf den Auslöser der Kamera und porträtierte sich selbst. Die Geschichte ist nun schon drei Jahre alt, und einige der Fotos fanden ihren Weg zum Internet-Lexikon Wikipedia. Wikipedia benutzt nur Fotos welche gemeinfrei sind. Der Gedanke dahinter: Niemand könnte das Recht an einem Foto beanspruchen, welches ein Affe geschossen hat. Denn Tiere finden sich im Urheberrecht nicht wieder.

          Doch so einfach ist das nicht. Zwar erklärt Wikipedia: „Die Bilder sind gemeinfrei, denn sie sind die Arbeit eines nicht-menschlichen Tieres, es hat keinen menschlichen Autoren dessen Copyright verletzt hätte werden können.“ Doch David Sleter, der Naturfotograf, sieht das anders. Er sendete an Wikipedia eine Anfrage, das Bild wieder offline zu nehmen. Er argumentiert, die Rechte an dem Bild würden ihm gehören, da es mit seiner Kamera aufgenommen wurde. Wikipedia folgte dem aber nicht, wie es weitergeht ist ungewiss.

          Doch Fragen um das geistige Eigentum von Selfies gehen nicht nur die Tierwelt etwas an. Auch bei Menschen wird darüber diskutiert, wie beim berühmten Oscar-Selfie. Denn wem gehört dort das Copyright? Ist es Bradley Cooper, der das Foto gemacht hat? Oder Ellen De Generes, die es organisiert hat? Und wie ist eigentlich die Rolle von Samsung und Twitter darin?

          Normalerweise versuchen Menschen auf Selfies immer ihre beste Seite zu zeigen. Das ist bei Tieren anders: Dieser Makake schaut nicht sonderlich glücklich, als er sich selbst fotografiert. Bilderstrecke
          Normalerweise versuchen Menschen auf Selfies immer ihre beste Seite zu zeigen. Das ist bei Tieren anders: Dieser Makake schaut nicht sonderlich glücklich, als er sich selbst fotografiert. :

          Nun, zumindest für Tiere ist die Rechtslage in Deutschland eindeutig, wie Hendrik Wieduwilt, Jurist bei der Kanzlei Härting Rechtsanwälte, gegenüber der F.A.Z. feststellte. Für Affen ist die Rechtslage ungünstig: Sie bekommen auf keinen Fall Bildrechte. „Es muss also mindestens ein Mensch hinter der Aufnahme stehen“, fasst Medienrechtler Wieduwilt zusammen. So kann für jeden Schnappschuss Paragraph 72 des Urheberrechtsgesetzes beansprucht werden – auf die Qualität des Fotos kommt es dabei nicht an.

          Wer das Urheberrecht eines Tier-Selfies beanspruchen kann, ist nicht ganz klar. Wenn der Fotograf das Affen-Selfie absichtlich arrangiert hätte, wäre er der Rechteinhaber, ähnlich wie bei Satellitenaufnahmen: Die Rechte hat nicht der Eigentümer des Geräts, sondern derjenige, der festgelegt hat, wann wo eine Aufnahme gemacht wird, so Wieduwilt. Hier war es aber wohl eher Zufall, dass der Affe mit der Kamera gespielt hat. Dann habe die Bildrechte niemand. Wenn ein Mensch ein Selfie macht, hat er in aller Regel auch die Bildrechte an dem Foto. Wenn mehrere an der Arbeit an einem aufwändigen Shot beteiligt sind, kann es passieren, dass sie  sich die Rechte teilen – als Miturheber. „Die Beteiligten müssen dann grundsätzlich gemeinsam entscheiden, was mit dem Bild geschehen darf“, sagt Wieduwilt.

          Nicht immer bekommt dabei derjenige die Bildrechte, der auf’s Knöpfchen drückt. Wer nur als untergeordneter Gehilfe ausführt, was der eigentliche Fotograf an Kommandos gibt, geht möglicherweise leer aus. Zum Oscar-Gruppenselfie tragen die anderen ja vor allem durch ein Lächeln bei. Dann hat meist derjenige die Bildrechte, der das Foto schießt.

          Quelle: fne.

          Weitere Themen

          Die Seele des Gorillas

          Tier-Ausstellung in Hamburg : Die Seele des Gorillas

          Es gibt kein Leben für den Menschen ohne das Tier: Eine Hamburger Ausstellung zeigt die Verwandtschaftsverhältnisse. Die phänomenale Schau regt an, das Verhältnis zwischen Mensch und Tier neu zu verhandeln.

          Studiengang Videospiel Video-Seite öffnen

          Chengdu : Studiengang Videospiel

          In China kann man einen Abschluss als Videospielexperte machen. Medienberichten zufolge sucht die Spieleindustrie in China mehr als 250.000 neue Mitarbeiter.

          Demonstrationen zu Stellenabbau bei Siemens Video-Seite öffnen

          IG Metall : Demonstrationen zu Stellenabbau bei Siemens

          Ein erstes Spitzengespräch zwischen Vertretern des Konzernvorstandes und der Bundesregierung brachte kein Ergebnis. Klaus Abel, Vorsitzender der IG Metall Berlin, kritisierte die Siemens-Pläne zu Abschaffung von Arbeitsplätzen scharf.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Bald am Ende der Geduld mit der SPD?: Hessens Ministerpräsident und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Volker Bouffier.

          Bouffier gegen KoKo-Modell : „Sind nicht die Therapiegruppe der SPD“

          Die SPD ziert sich kurz vor Beginn ergebnisoffener Gespräche mit der Union vor einer formellen Koalition. Im F.A.Z.-Interview lehnt CDU-Bundesvize Volker Bouffier die Vorschläge für ein Bündnis mit wechselnden Mehrheit jedoch entschieden ab.
          9.541,74 Euro pro Monat bekommen die Abgeordneten des Deutschen Bundestages seit dem 1. Juli 2017.

          Gehalt für Abgeordnete : Diäten sollen weiter automatisch steigen

          Weil höhere Abgeordnetenbezüge oft Protest hervorgerufen haben, hat man das Verfahren geändert: Jetzt wird jedes Jahr automatisch angepasst. Das soll auch in der neuen Legislaturperiode so weitergehen – trotz Kritik.
          Er ist der Herrscher der „neuen“ Türkei: Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

          Zur Lage in der Türkei : Warum sind Atatürks Enkel so wütend?

          Der Journalist Baha Güngör hat ein Buch über die Türkei geschrieben. Er will Verständnis für die Entwicklung des Landes schaffen. Wie erklärt der einstige Redaktionsleiter bei der Deutschen Welle das Phänomen Erdogan?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.