Home
http://www.faz.net/-gqe-74vec
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Vorgehen gegen  Steuersünder EU warnt vor Steuerausfall von 1 Billion Euro

Etwa eine Billion Euro gehen in der EU Jahr für Jahr durch Steuerhinterziehung und Steuerumgehung verloren, sagt der EU-Steuerkommissar. Jetzt will die Kommission härter gegen Steuersünder vorgehen.

© AFP „Etwa eine Billion Euro gehen durch Steuerhinterziehung und Steuerumgehung verloren“: EU-Kommissar Algirdas Šemeta legt einen Aktionsplan vor

Nach den Regierungen in Berlin und London spricht sich die EU-Kommission für ein härteres Vorgehen gegen Steuersünder aus. „Etwa eine Billion Euro gehen in der EU Jahr für Jahr durch Steuerhinterziehung und Steuerumgehung verloren“, warnte EU-Kommissar Algirdas Šemeta am Donnerstag. Er geißelte dies als einen skandalösen Verlust an dringend benötigten Einnahmen und als eine Gefahr für die Steuergerechtigkeit. Er forderte die Mitgliedstaaten auf, mehr gegen die Steuerhinterziehung zu tun. Doch reichten einseitige Lösungen nicht aus, mahnte er.

Manfred Schäfers Folgen:

Šemeta legte daher einen Aktionsplan gegen Steuerhinterziehung und Steuerumgehung vor. Die Steuerausfall-Schätzung des Kommissars beruht auf einer Studie des Briten Richard Murphy, die dieser für Sozialisten und Sozialdemokraten im EU-Parlament erarbeitet hat. Murphy ist Gründer der Organisation „Tax Justice Network“, die gegen Steueroasen zu Felde zieht.

Steueroasen erkennen und auf schwarze Listen setzen

Deutschland und England haben in diesen Tagen den Druck auf internationale Konzerne wie Amazon, Starbucks und Google erhöht, denen sie vorwerfen, aggressiv Lücken im Steuerrecht zu nutzen, so dass der allergrößte Teil der in ihren Ländern erzielten Wertschöpfung von Steuern verschont bleibt. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble und der britische Schatzkanzler George Osborne setzen in diesem Zusammenhang auf die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, die im Frühjahr Vorschläge vorlegen soll, wie solche Praktiken eingedämmt werden können.

Die EU-Kommission forderte die Mitgliedstaaten auf, härter gegen Steueroasen vorzugehen. Dazu hat sie Kriterien erarbeitet, die helfen sollen, Steueroasen zu erkennen, um sie auf schwarze Listen zu setzen. Außerdem regt sie Maßnahmen an, mit denen diese Nicht-EU-Mitgliedstaaten dazu gebracht werden sollen, die in der EU geltenden Standards im Steuerbereich anzuwenden. Darüber hinaus fordert die EU-Kommission die Mitgliedstaaten auf, ihre Doppelbesteuerungsabkommen zu überarbeiten, um zu verhindern, dass in Form von doppelter Nichtbesteuerung überhaupt keine Steuern mehr gezahlt werden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Freie Berufe EU greift Privilegien von Architekten und Steuerberatern an

Die EU greift die Gebührenordnung für Architekten und Steuerberater an. Angeblich machen Mindestsätze die Leistungen für Verbraucher unnötig teuer. Jetzt gibt es ein Verfahren gegen Deutschland. Ist die Selbstverwaltung der Freiberufler in Gefahr? Mehr Von Hendrik Kafsack

18.06.2015, 16:31 Uhr | Beruf-Chance
Filmausschnitt Tatort: Château Mort

Brauchen wir erst eine Leiche, damit ich ermitteln darf? - Matteo Lüthi will gegen Steuersünder und Weinfälscher ermitteln, doch Staatsanwalt Oberstaatsanwalt Brenner (Laszlo I. Kish) lässt ihn nicht. Mehr

08.02.2015, 21:45 Uhr | Feuilleton
Flüchtlingskrise Merkel warnt vor erheblichen Spannungen in der EU

Beim Gipfel der Staats- und Regierungschefs der EU soll es auch um verbindliche Quoten bei der Verteilung von Flüchtlingen gehen. Angela Merkel fordert in Brüssel mehr Solidarität der Mitgliedstaaten. Mehr

25.06.2015, 18:11 Uhr | Politik
Bundesliga Klopp erwartet hartes Spiel gegen Köln

Vier der vergangenen fünf Bundeliga-Spiele hat der BVB gewonnen, keins verloren: Respekt sei vor diesem Verein auch vorher schon angebracht gewesen, meint FC-Trainer Peter Stöger. Mehr

13.03.2015, 11:54 Uhr | Sport
Vorwürfe gegen Israel Überraschend ausgewogen

Der UN-Menschenrechtsrat debattiert in der kommenden Woche über den Bericht zum Gaza-Krieg. Darin werden der israelischen Armee Völkerrechtsverletzung vorgeworfen. Die Regierung in Jerusalem versucht sich zu wehren. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

25.06.2015, 15:51 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.12.2012, 17:07 Uhr

Eine neue Tarifwelt?

Von Heike Göbel

Bahn und Lokführergewerkschaft haben sich auf einen Tarifvertrag geeinigt. Das ging aber nur mit Hilfe der Schlichter. Ein normaler Tarifkonflikt war das nicht. Mehr 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Immer weniger Zinsen

Für Anleihen werden immer weniger Zinsen gezahlt. Das Niveau im Euroraum hat sich dabei mittlerweile dem von Japan angenähert. Mehr 1