http://www.faz.net/-gqe-74vec
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 06.12.2012, 17:07 Uhr

Vorgehen gegen  Steuersünder EU warnt vor Steuerausfall von 1 Billion Euro

Etwa eine Billion Euro gehen in der EU Jahr für Jahr durch Steuerhinterziehung und Steuerumgehung verloren, sagt der EU-Steuerkommissar. Jetzt will die Kommission härter gegen Steuersünder vorgehen.

von , Berlin
© AFP „Etwa eine Billion Euro gehen durch Steuerhinterziehung und Steuerumgehung verloren“: EU-Kommissar Algirdas Šemeta legt einen Aktionsplan vor

Nach den Regierungen in Berlin und London spricht sich die EU-Kommission für ein härteres Vorgehen gegen Steuersünder aus. „Etwa eine Billion Euro gehen in der EU Jahr für Jahr durch Steuerhinterziehung und Steuerumgehung verloren“, warnte EU-Kommissar Algirdas Šemeta am Donnerstag. Er geißelte dies als einen skandalösen Verlust an dringend benötigten Einnahmen und als eine Gefahr für die Steuergerechtigkeit. Er forderte die Mitgliedstaaten auf, mehr gegen die Steuerhinterziehung zu tun. Doch reichten einseitige Lösungen nicht aus, mahnte er.

Manfred Schäfers Folgen:

Šemeta legte daher einen Aktionsplan gegen Steuerhinterziehung und Steuerumgehung vor. Die Steuerausfall-Schätzung des Kommissars beruht auf einer Studie des Briten Richard Murphy, die dieser für Sozialisten und Sozialdemokraten im EU-Parlament erarbeitet hat. Murphy ist Gründer der Organisation „Tax Justice Network“, die gegen Steueroasen zu Felde zieht.

Steueroasen erkennen und auf schwarze Listen setzen

Deutschland und England haben in diesen Tagen den Druck auf internationale Konzerne wie Amazon, Starbucks und Google erhöht, denen sie vorwerfen, aggressiv Lücken im Steuerrecht zu nutzen, so dass der allergrößte Teil der in ihren Ländern erzielten Wertschöpfung von Steuern verschont bleibt. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble und der britische Schatzkanzler George Osborne setzen in diesem Zusammenhang auf die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, die im Frühjahr Vorschläge vorlegen soll, wie solche Praktiken eingedämmt werden können.

Die EU-Kommission forderte die Mitgliedstaaten auf, härter gegen Steueroasen vorzugehen. Dazu hat sie Kriterien erarbeitet, die helfen sollen, Steueroasen zu erkennen, um sie auf schwarze Listen zu setzen. Außerdem regt sie Maßnahmen an, mit denen diese Nicht-EU-Mitgliedstaaten dazu gebracht werden sollen, die in der EU geltenden Standards im Steuerbereich anzuwenden. Darüber hinaus fordert die EU-Kommission die Mitgliedstaaten auf, ihre Doppelbesteuerungsabkommen zu überarbeiten, um zu verhindern, dass in Form von doppelter Nichtbesteuerung überhaupt keine Steuern mehr gezahlt werden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
F.A.Z. exklusiv So stellen sich EU-Kommissare das neue Asylverfahren vor

Ein strenger, fairer Standard für die EU-Mitgliedsländer: Zwei EU-Kommissare skizzieren in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. ihre Vorstellungen eines neuen Asylsystems für die Europäische Union. In dieser Woche wird darüber entschieden. Mehr

13.07.2016, 08:07 Uhr | Politik
Hörprobe Róisín Murphy: Take Her Up To Monto

Hörprobe zur Single Take Her Up To Monto von Róisín Murphy. Mehr

18.07.2016, 14:10 Uhr | Feuilleton
Zerfällt Europa? (12) Bist du gegen den Frieden?

Europa hat der EU viel zu verdanken, aber der Hinweis auf diese historische Wahrheit reicht nicht, um die Gemeinschaft weiterzuentwickeln. Sie kann nur dann wieder erfolgreich werden, wenn sie den Bürgern das Gefühl von Sicherheit zurückgibt. Mehr Von Viktor Orbán

15.07.2016, 10:46 Uhr | Politik
Musikvideo Róisín Murphy: Ten Miles High

Offizielles Musikvideo zur Single von Ten Miles High Róisín Murphy aus dem Album Take Her Up To Monto. Mehr

18.07.2016, 15:28 Uhr | Feuilleton
Türkische Medien Auf verlorenem Posten

Nach dem Putschversuch sind die türkischen Medien in einer ausweglosen Lage. Sie waren gegen den Umsturz, weil sie für Demokratie eintreten. So verhalfen sie Erdogan zum Machterhalt. Nutzen wird es ihnen nichts: Der Staatspräsident will die freie Presse auslöschen. Mehr Von Karen Krüger

20.07.2016, 16:09 Uhr | Feuilleton

Das dunkle Netz

Von Carsten Knop

Im sogenannten Darknet kann man sich Drogen und Waffen illegal und anonym beschaffen. Verschlüsselte Kommunikation im Internet ist aber nicht per se verwerflich. Mehr 3 16

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Wo in die Infrastruktur investiert wird

Geld gibt der Staat für allerlei aus. Nur jeder zehnte Euro der öffentlichen Hand wird in die Infrastruktur investiert. Doch es gibt regionale Unterschiede. Mehr 2