Home
http://www.faz.net/-gqe-751o3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Vermittlungsausschuss Mit höherem Grundfreibetrag 67 Euro mehr im Jahr

Im Vermittlungsausschuss haben SPD und Grüne ihre Macht ausgespielt und fast alle Steuerpläne von Union und FDP gestoppt. Sieben Fragen und Antworten zu den Ergebnissen des Ausschusses.

© dpa Vergrößern Das Handwerk hofft vergebens auf Steuerrabatte für Gebäudesanierungen

Bis zum Schluss haben Union und FDP gehofft, wenigstens das Jahressteuergesetz noch retten zu können. Dass das Steuerabkommen mit der Schweiz nicht über die parlamentarischen Hürden zu hieven war, dass der Steuertarif nicht verschoben werden konnte, dass die über Monaten immer wieder aufs Neue vertagte steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung nicht zu retten war, ist dagegen nach dem publizistischen Dauerfeuer von SPD und Grünen wenig überraschend gewesen - eher, dass es überhaupt Einigungen gab. Das betrifft Korrekturen in der Unternehmensbesteuerung und im steuerlichen Reisekostenrecht. Abgestimmt werden soll über das Vermittlungsergebnis zwar erst nächstes Jahr. Die Änderungen dürften sich rückwirkend in Kraft setzen lassen.

Manfred Schäfers Folgen:

Wie sieht der neue Einkommensteuertarif aus?

Das steuerfreie Existenzminimum steigt in zwei Schritten. Es soll 2013 um 126 und 2014 um weitere 224 Euro steigen. Derzeit werden Erwerbseinkommen bis 8004 Euro nicht mit Steuern belastet. Obwohl SPD und Grüne eine entsprechende Verschiebung des Tarifs verhindert haben, soll der Eingangssteuersatz gleichwohl bei 14 Prozent gehalten werden. Das heißt, anschließend schnellt die Belastung umso mehr nach oben. Das ist heikel, weil in dem Bereich die Belastung mit steigenden Einkommen besonders schnell wächst. Nach Berechnungen des Bundes der Steuerzahler werden die Bürger durch den höheren Grundfreibetrag 2013 um maximal im Jahr 25 Euro entlastet und 2014 nochmals um 42 Euro.

Kommt jetzt das Splitting für gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften?

Dass Union und FDP sich der Mehrheit im Vermittlungsausschuss beugen werden, ist unwahrscheinlich. Sie werden lieber das ganze Jahressteuergesetz 2013 aufgeben, zumal wichtige Elemente aus ihrer Sicht schon herausoperiert worden sind. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) lehnt Übertragung des Splittings in der Einkommensteuer ab, obwohl die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts diesen Schritt irgendwann erwarten lässt. Die FDP trägt dies aus Koalitionsräson mit.

Wie steht es um den geplanten Abbau von Bürokratie im Steuerrecht?

Die Verkürzung der Aufbewahrungsfristen von Belegen für das Finanzamt ist wieder außer Sichtweite geraten. Dies war Teil des Jahressteuergesetzes, für die Koalition sicherlich ein zentrales Stück. Damit wollte man Unternehmen um Bürokratieaufwand in Milliardenhöhe entlasten. Doch ist dies Änderung mit als erstes von SPD und Grünen aus dem Jahressteuergesetz herausoperiert worden. Da das Gesetz auch Maßnahmen enthält, die rechtlich geboten wären, ist man nun im Finanzministerium ratlos, wie mit dem Scheitern umzugehen ist.

Was sind die Folgen des Scheiterns des Steuerabkommens mit der Schweiz?

Bis auf weiteres bleibt es beim Status quo. Nach Angaben von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) verzichten damit Bund, Länder und Gemeinden auf Steuereinnahmen in zweistelliger Milliardenhöhe. „Ein großer Teil der deutschen Steueransprüche für die Vergangenheit wird unwiederbringlich verjähren“, sagte er voraus. SPD und Grüne bauen dagegen auf die Erfolge der Steuerfahndung mit Hilfe von erworbenen Datenträgern, die Informationen über Bankeinlagen von Steuerpflichtigen in Deutschland erhalten. Die Schweiz will neue Verhandlungen für alle Zukunft nicht ausschließen. Doch das wird so bald nicht geschehen. Ohne Steuerabkommen entgehen Bund und Länder nicht nur viel Geld für die Vergangenheit, sondern auch für die Zukunft. Schließlich war vorgesehen, Einlagen von Deutschen in der Schweiz zugunsten des deutschen Fiskus so zu besteuert, als wenn das Geld in der Bundesrepublik angelegt wäre.

Was kommt anstelle der steuerlichen Förderung der energetischen Gebäudesanierung?

Für die steuerliche Förderung waren insgesamt 1,5 Milliarden Euro vorgesehen. Die Länder haben dies verhindert, weil sie die damit verbundenen Mindereinnahmen nicht tragen wollten. Schon vor dem Scheitern des Gesetzes waren Überlegungen für einen „Plan B“ bekannt geworden, nach dem der Bund acht Jahre Zuschüsse von 300 Millionen Euro im Jahr aus dem Energie- und Klimafonds für die Gebäudesanierung bereitstellt. Ein Kabinettsbeschluss soll dazu schon bald getroffen werden.

Mehr zum Thema

Was ändert sich in der Unternehmensbesteuerung?

Der Höchstbetrag beim Verlustrücktrag wird von 511 500 Euro auf 1 Millionen Euro (bei zusammen veranlagten Ehegatten jeweils das Doppelte) angehoben. Für verbundene Unternehmen will man am Ergebnisabführungsvertrag als Voraussetzung für Organschaft festhalten, aber die formalen Anforderungen dafür entschärfen. Die doppelte Verlustnutzung im Körperschaftsteuergesetz wird neu geregelt. Negative Einkünfte einer Gesellschaft bleiben bei der inländischen Besteuerung unberücksichtigt, wenn sie bereits in einem ausländischen Steuerverfahren geltend gemacht wurden.

Wie werden Dienstreisen künftig steuerlich behandelt?

Das System soll einfacher werden. Für einen Tag Abwesenheit im Inland sollen 24 Euro anerkannt werden; und bei mindestens 8 Stunden Abwesenheit 12 Euro. Bei mehrtägigen Dienstreisen sollen künftig pauschal 12 Euro für den An- und Abreisetag akzeptiert werden, ohne dass dafür wie bisher die Stunden gezählt werden müssen. Zudem soll es nur eine erste Tätigkeitsstätte geben, um Rechtssicherheit zu schaffen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kalte Progression Was Schäubles Mini-Steuerreform bringt

Die Bundesregierung verspricht eine Steuerentlastung, die sogenannte Kalte Progression soll entschärft werden. Aber was ist das überhaupt? Und wie viel Ersparnis bringt mir das? Fünf Beispiele. Mehr Von Tillmann Neuscheler

08.05.2015, 15:33 Uhr | Wirtschaft
Schäuble Kein Schuldenschnitt für Griechenland erforderlich

Wolfgang Schäuble widerspricht Medienberichten: Laut dem Bundesfinanzminister dringt der Internationale Währungsfonds IWF nicht auf einen Schuldenschnitt für Griechenland. Schäuble wies entsprechende Meldungen zurück. Mehr

05.05.2015, 15:51 Uhr | Wirtschaft
Frankfurts Handwerks-Präsident Für viele Studenten wäre eine Lehre besser

Bernd Ehinger macht’s noch einmal: Der Präsident der Handwerkskammer Frankfurt/Rhein-Main tritt zu den Neuwahlen im Herbst wieder an. Im Interview beklagt er die Über-Akademisierung und setzt auf Flüchtlinge zur Sicherung des Fachkräftenachwuchses. Mehr

17.05.2015, 15:54 Uhr | Rhein-Main
Dzokhar Tsarnaev Todesstrafe für Attentäter von Boston-Marathon

Gut zwei Jahre nach dem Anschlag auf den Bostoner Marathonlauf ist der überlebende Attentäter Dzokhar Tsarnaev zum Tode verurteilt worden. Die Geschworenen am Bundesgericht in der amerikanischen Ostküstenstadt entschieden, dass der 21-Jährige für den Anschlag am 15. April 2013 hingerichtet werden soll. Mehr

16.05.2015, 10:10 Uhr | Politik
Für Hauseigentümer 30-Millionen-Zuschuss für Einbruchssicherung

Der Bund will den Schutz gegen Einbrüche in Häuser und Wohnungen stärker fördern. Dafür hat der Haushaltsausschuss nun für das laufende und die beiden nächsten Jahre jeweils zehn Millionen Euro bereitgestellt. Mehr

21.05.2015, 10:00 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.12.2012, 17:37 Uhr

Verordnete Einheit

Von Heike Göbel

Zum ersten Mal erntet die Bundesarbeitsministerin Lob aus der Wirtschaft. Aber tatsächlich sieht es eher so aus, als würde das neue Tarifeinheits-Gesetz Verteilungskonflikte verschärfen. Mehr 5 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Kaum Männer in den Kitas

Um die Kinder sollen sich auch die Männer kümmern, heißt es seit Jahren. Tun sie auch, aber nur daheim. In den Kitas arbeiten fast nur Frauen. Vor allem in Bayern. Mehr 4