http://www.faz.net/-gqe-74w1k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.12.2012, 10:15 Uhr

Urteil Schwangerschafts-Vertretung - und dann selbst schwanger?

Wenn eine Frau als Schwangerschaftsvertretung eingestellt wird - muss sie dann vorher sagen, dass sie selbst ein Kind erwartet? Nein, urteilt ein Kölner Gericht.

© dpa

Das Landesarbeitsgericht Köln hat die Rechte von schwangeren Frauen im Beruf gestärkt. Eine Frau, die befristet zur Vertretung einer schwangeren Mitarbeiterin eingestellt wird und selbst schwanger ist, müsse ihren Arbeitgeber erst nach Abschluss des Arbeitsvertrages über ihren Zustand informieren, entschied das Gericht in einem am Freitag veröffentlichten Urteil.

Die Richter orientierten sich am Antidiskriminierungsgesetz „AGG“, wonach eine Schwangerschaft grundsätzlich als Benachteiligung wegen des Geschlechts bewertet werde.

Mehr zum Thema

„Eine schwangere Frau braucht deshalb auch weder von sich aus noch auf entsprechende Fragen vor Abschluss des Arbeitsvertrages eine bestehende Schwangerschaft offenbaren“, heißt es in dem Urteil. Ein befristeter Vertrag stelle keine Ausnahme dar. Eine Anfechtung des Arbeitsvertrages durch den Arbeitgeber wegen angeblicher Täuschung erklärte das Gericht in dem zugrunde liegenden Fall für unwirksam.

Quelle: FAZ.net / dapd

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schwangerschaft und Geburt Schluss mit dem Baby-Gedöns!

Livia Görner ist seit Jahrzehnten Hebamme und will nicht über die besten Kreißsäle oder die Schönheit des Stillens reden. Sie findet: Es gibt andere, echte Probleme. Mehr Von Lucia Schmidt

22.06.2016, 14:24 Uhr | Gesellschaft
Boris Johnson zum Brexit Projekt Angst ist vorbei

Der Kopf der Brexit-Kampagne sagte am Montag, die Rechte von Briten im Ausland und Ausländern in Großbritannien seien sicher. Ansonsten blieb er sehr vage. Mehr

27.06.2016, 17:39 Uhr | Politik
Nebentätigkeiten Zwischen Zeitvertreib und Zubrot

Immer mehr Menschen suchen sich eine Arbeit neben der Arbeit. Mal aus Lust auf Neues, mal aus wirtschaftlicher Not. Aber nicht jeder ist geeignet. Kann das auf Dauer gutgehen? Mehr Von Josefine Janert

22.06.2016, 06:06 Uhr | Beruf-Chance
Frankfurt Bundesliga-Vereine kassieren Rekordsumme für TV-Rechte

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat die Medienrechte für die Fußball-Bundesliga von der Saison 2017/18 bis zur Saison 2020/21 vergeben. Sie bekommt für diese vier Spielzeiten der ersten und zweiten Liga die Rekordsumme von 4,64 Milliarden Euro. Mehr

09.06.2016, 17:08 Uhr | Sport
Bayern Verwaltungsgericht kippt Kopftuchverbot für Rechtsreferendarin

Weil es in Bayern kein Gesetz gibt, das weltanschauliche Neutralität vorschreibt, kippt das Verwaltungsgericht Augsburg das Kopftuchverbot. Der CSU-Justizminister hat bereits reagiert. Mehr

30.06.2016, 15:36 Uhr | Politik

Wer ist der bessere Fahrer – Mensch oder Computer?

Von Holger Appel

Was hat zu dem tödlichen Unfall in einem von Computern gesteuerten Auto geführt? War der Fahrer übermütig? Hätte das Auto nicht trotzdem bremsen müssen? Es stellen sich nun sehr grundsätzliche Fragen. Mehr 31 35

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden