http://www.faz.net/-gqe-74w1k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 07.12.2012, 10:15 Uhr

Urteil Schwangerschafts-Vertretung - und dann selbst schwanger?

Wenn eine Frau als Schwangerschaftsvertretung eingestellt wird - muss sie dann vorher sagen, dass sie selbst ein Kind erwartet? Nein, urteilt ein Kölner Gericht.

© dpa

Das Landesarbeitsgericht Köln hat die Rechte von schwangeren Frauen im Beruf gestärkt. Eine Frau, die befristet zur Vertretung einer schwangeren Mitarbeiterin eingestellt wird und selbst schwanger ist, müsse ihren Arbeitgeber erst nach Abschluss des Arbeitsvertrages über ihren Zustand informieren, entschied das Gericht in einem am Freitag veröffentlichten Urteil.

Die Richter orientierten sich am Antidiskriminierungsgesetz „AGG“, wonach eine Schwangerschaft grundsätzlich als Benachteiligung wegen des Geschlechts bewertet werde.

Mehr zum Thema

„Eine schwangere Frau braucht deshalb auch weder von sich aus noch auf entsprechende Fragen vor Abschluss des Arbeitsvertrages eine bestehende Schwangerschaft offenbaren“, heißt es in dem Urteil. Ein befristeter Vertrag stelle keine Ausnahme dar. Eine Anfechtung des Arbeitsvertrages durch den Arbeitgeber wegen angeblicher Täuschung erklärte das Gericht in dem zugrunde liegenden Fall für unwirksam.

Quelle: FAZ.net / dapd

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Babyleichen-Prozess Mutter muss 14 Jahre ins Gefängnis

Der grausige Fund im Haus einer Familie in Bayern erregte Aufsehen: Ermittler fanden acht Babyleichen, in Handtücher eingewickelt und verwest. Nun hat das Gericht geurteilt. Mehr Von Karin Truscheit

20.07.2016, 11:26 Uhr | Gesellschaft
Berliner Reaktion Merkel verurteilt Putschversuch auf das Schärfste

Die Bundeskanzlerin sagte in einem Statement, dass Demokratie, die die Rechte aller achtet und Minderheiten schützt, die beste Grundlage für Frieden ist. Mehr

17.07.2016, 19:31 Uhr | Politik
Südchinesisches Meer Schiedsgericht weist Chinas Ansprüche ab

China hat keine Hoheitsansprüche auf Inseln im Südchinesischen Meer. Das entschied das Ständige Schiedsgericht in Den Haag - und gab damit einer Klage der Philippinen Recht. Peking hat sehr deutlich darauf reagiert. Mehr

12.07.2016, 12:30 Uhr | Politik
Steuerbetrug Haft- und Geldstrafe für Fußball-Star Messi

Der argentinische Fußballer Lionel Messi ist zu einer Haftstrafe von 21 Monaten und einer Geldstrafe wegen Steuerbetrugs verurteilt worden. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Der argentinische Kicker kann beim Obersten Gericht Berufung einlegen. Auch sein Vater Jorge ist verurteilt worden. Mehr

06.07.2016, 15:05 Uhr | Sport
Junge-Eltern-Zentrum Wenn Kinder Kinder kriegen

Eine ungewollte Schwangerschaft stellt jede Frau vor Probleme. Doch was ist, wenn die werdende Mutter erst 16 Jahre alt ist und selbst noch zur Schule geht? Mehr Von Caroline Laakmann, Mainz

23.07.2016, 18:46 Uhr | Rhein-Main

Ein Anfang, nicht mehr

Von Christian Schubert, Paris

Der Kampf um die Arbeitsrechtsreform in Frankreich ist entschieden. Die Regierung hat mittels Notparagraphen den umstrittenen Gesetzesentwurf ohne Abstimmung durchgerungen. Wer sind die Gewinner, wer die Verlierer? Mehr 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden