http://www.faz.net/-gqe-wh5i

Urheberrecht verschärft : Riskante Downloads

  • Aktualisiert am

Wer zweifelhafte Quellen anzapft, macht sich ab sofort strafbar Bild: AP

Im neuen Jahr gilt ein verschärftes Urheberrecht: Wer aus zweifelhaften Internetquellen Musik oder Filme herunterlädt, macht sich strafbar. Privatkopien von CDs und DVDs bleiben dagegen erlaubt - solange nicht ein Kopierschutz geknackt wird.

          Wer aus zweifelhaften Quellen im Internet Musik oder Filme auf den eigenen Computer herunterlädt, macht sich im neuen Jahr strafbar. Darauf weist der Branchenverband Bitkom hin. Das in diesem Punkt bislang nicht eindeutige Urheberrecht sei entsprechend verschärft worden, erklärte der Verband in Berlin. Nach der neuen Gesetzeslage dürfen „offensichtlich rechtswidrige“ Angebote nicht genutzt werden. Vorsicht sei deshalb bei kostenlosen Angeboten angesagt. Manchmal böten freilich Künstler und kommerzielle Anbieter Gratis-Songs zu Werbezwecken an. Dann sei der Download rechtlich unbedenklich.

          Generell gelte, dass auch weiterhin alle Rechte beim Urheber eines Werkes lägen, erläuterte der Verband. Privatkopien würden aber geduldet. Das Kopieren einer Original-CD oder die Zusammenstellung eines Musik-Mix für Freunde sei zulässig, solange es bei geringen Stückzahlen bleibe. Eine feste Grenze gebe es nicht. Vor Jahren habe jedoch die Rechtsprechung ein Maximum von sieben Kopien akzeptiert.

          Vorsicht bei Urlaubsschnäppchen

          Eindeutig verboten ist laut Bitkom aber die Umgehung eines Kopierschutzes. Geschützte CDs dürfen zwar analog zum Beispiel auf Kassette überspielt werden, die direkte digitale Kopie nach Knacken des Schutzes gilt jedoch als Raubkopie und kann mit bis zu fünf Jahren Haft geahndet werden.

          Eine feste Grenze für Privatkopien sieht das Gesetz nicht vor
          Eine feste Grenze für Privatkopien sieht das Gesetz nicht vor : Bild: picture-alliance/ dpa

          Strafbar macht sich demnach auch, wer eine offensichtlich unrechtmäßige Kopie weiter vervielfältigt. Gebrannte Spielfilme sollten immer misstrauisch machen, weil nahezu alle DVDs einen Kopierschutz enthalten. Besonders die Legalität von Kopien von Filmen, die für die Kinos angekündigt, aber noch nicht angelaufen sind, ist laut Bitkom grundsätzlich zweifelhaft. Misstrauisch sollte man auch gegenüber Urlaubsschnäppchen sein, rät der Verband. Es könne sich dabei um professionelle, täuschend echt wirkende Raubkopien handeln, die der Zoll ersatzlos beschlagnahmen könne.

          Auch Kartenverlage haben Rechte an ihren Produkten

          Computernutzer müssen das Urheberrecht auch auf ihrer eigenen Homepage beachten. Wer mit Musik aus kommerziellen Quellen untermalte Urlaubsfilme im Internet veröffentlicht oder das Lieblingslied spielen will, muss sich in der Regel an die Verwertungsgesellschaft Gema wenden und Rechte erwerben.

          Das gilt laut Bitkom auch für Podcasts, also selbstproduzierte Radiosendungen im Netz. Es sei nicht zulässig, urheberrechtlich geschützte Inhalte ohne Erlaubnis öffentlich zugänglich zu machen. Das gelte auch für Bilder, die von einer anderen Website kopiert wurden, und für Landkartenausschnitte: Wer den Weg zu einer Party zeigen wolle, solle lieber selbst eine Skizze machen - denn auch die Kartenverlage haben geschützte Rechte an ihren Produkten.

          Quelle: AP

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Schmetterlinge sollen leben: Protest einer europäischen Bürgerinitiative gegen Glyphosat.

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.
          So kennt man ihn: Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq, rauchend.

          Houellebecq und der Islam : Religion ist nicht zu zertrümmern

          Welche umstürzende Kraft der Schriftsteller Michel Houellebecq der Religion und dem Islam zutraut, wissen wir seit dem Roman „Unterwerfung“. Jetzt äußert er sich nochmals dazu – und bringt den Katholizismus als Staatsreligion ins Gespräch.

          Anders als Katalonien : Italiens Norden will mehr Autonomie

          Die Krise in Katalonien wirft ihre Schatten: Auch in Italien stehen heute in zwei der wirtschaftsstärksten Regionen Referenden über mehr Autonomie an. Doch dort gibt es einen wichtigen Unterschied.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.