http://www.faz.net/-gqe-wh5i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2008, 21:18 Uhr

Urheberrecht verschärft Riskante Downloads

Im neuen Jahr gilt ein verschärftes Urheberrecht: Wer aus zweifelhaften Internetquellen Musik oder Filme herunterlädt, macht sich strafbar. Privatkopien von CDs und DVDs bleiben dagegen erlaubt - solange nicht ein Kopierschutz geknackt wird.

© AP Wer zweifelhafte Quellen anzapft, macht sich ab sofort strafbar

Wer aus zweifelhaften Quellen im Internet Musik oder Filme auf den eigenen Computer herunterlädt, macht sich im neuen Jahr strafbar. Darauf weist der Branchenverband Bitkom hin. Das in diesem Punkt bislang nicht eindeutige Urheberrecht sei entsprechend verschärft worden, erklärte der Verband in Berlin. Nach der neuen Gesetzeslage dürfen „offensichtlich rechtswidrige“ Angebote nicht genutzt werden. Vorsicht sei deshalb bei kostenlosen Angeboten angesagt. Manchmal böten freilich Künstler und kommerzielle Anbieter Gratis-Songs zu Werbezwecken an. Dann sei der Download rechtlich unbedenklich.

Generell gelte, dass auch weiterhin alle Rechte beim Urheber eines Werkes lägen, erläuterte der Verband. Privatkopien würden aber geduldet. Das Kopieren einer Original-CD oder die Zusammenstellung eines Musik-Mix für Freunde sei zulässig, solange es bei geringen Stückzahlen bleibe. Eine feste Grenze gebe es nicht. Vor Jahren habe jedoch die Rechtsprechung ein Maximum von sieben Kopien akzeptiert.

Mehr zum Thema

Vorsicht bei Urlaubsschnäppchen

Eindeutig verboten ist laut Bitkom aber die Umgehung eines Kopierschutzes. Geschützte CDs dürfen zwar analog zum Beispiel auf Kassette überspielt werden, die direkte digitale Kopie nach Knacken des Schutzes gilt jedoch als Raubkopie und kann mit bis zu fünf Jahren Haft geahndet werden.

Eine feste Grenze für Privatkopien gibt es nicht mehr © picture-alliance/ dpa Vergrößern Eine feste Grenze für Privatkopien sieht das Gesetz nicht vor

Strafbar macht sich demnach auch, wer eine offensichtlich unrechtmäßige Kopie weiter vervielfältigt. Gebrannte Spielfilme sollten immer misstrauisch machen, weil nahezu alle DVDs einen Kopierschutz enthalten. Besonders die Legalität von Kopien von Filmen, die für die Kinos angekündigt, aber noch nicht angelaufen sind, ist laut Bitkom grundsätzlich zweifelhaft. Misstrauisch sollte man auch gegenüber Urlaubsschnäppchen sein, rät der Verband. Es könne sich dabei um professionelle, täuschend echt wirkende Raubkopien handeln, die der Zoll ersatzlos beschlagnahmen könne.

Auch Kartenverlage haben Rechte an ihren Produkten

Computernutzer müssen das Urheberrecht auch auf ihrer eigenen Homepage beachten. Wer mit Musik aus kommerziellen Quellen untermalte Urlaubsfilme im Internet veröffentlicht oder das Lieblingslied spielen will, muss sich in der Regel an die Verwertungsgesellschaft Gema wenden und Rechte erwerben.

Das gilt laut Bitkom auch für Podcasts, also selbstproduzierte Radiosendungen im Netz. Es sei nicht zulässig, urheberrechtlich geschützte Inhalte ohne Erlaubnis öffentlich zugänglich zu machen. Das gelte auch für Bilder, die von einer anderen Website kopiert wurden, und für Landkartenausschnitte: Wer den Weg zu einer Party zeigen wolle, solle lieber selbst eine Skizze machen - denn auch die Kartenverlage haben geschützte Rechte an ihren Produkten.

Quelle: AP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kampf gegen den IS IS-Hochburg Falludscha gilt als befreit

Nach vier Wochen Rückeroberungskampf soll die IS-Hochburg Falludscha gefallen sein. Iraks Regierung verkündet die Befreiung. Mehr

17.06.2016, 22:27 Uhr | Politik
Völkermord Türkei verschärft Tonlage vor Armenien-Resolution

Die türkische Regierung hat die Tonlage gegenüber Deutschland weiter verschärft: Der Bundestag will am Donnerstag eine Erklärung verabschieden, in der die Massaker an Armeniern während des Ersten Weltkrieges Völkermord genannt werden. Der türkische Regierungschef Binali Yildirim nannte die Bezeichnung des Massenmords als Völkermord lächerlich. Mehr

02.06.2016, 09:44 Uhr | Politik
Anti-Terror-Einsatz in Belgien Anschlag auf EM-Veranstaltung geplant

Möglicherweise wollten Attentäter Fußballanhänger auf Fanmeilen attackieren. Deshalb hat die belgische Polizei dutzende Razzien durchgeführt – gegen drei Personen hat die Staatsanwaltschaft nun Anklage erhoben. Mehr

18.06.2016, 21:48 Uhr | Politik
Amerika Vorlagen für verschärfte Waffenregeln scheitern im Senat

Gut eine Woche nach dem Massaker in einem Nachtclub in Orlando sind im amerikanischen Senat mehrere Vorstöße zur Verschärfung der amerikanischen Waffenregeln gescheitert. Die Republikaner kritisierten am Montag zwei von den Demokraten eingebrachte Vorlagen als zu restriktiv. Umgekehrt lehnten die Demokraten zwei andere Vorschläge ihrer politischen Rivalen als zu lax ab. Mehr

21.06.2016, 15:53 Uhr | Politik
Nach Blutbad von Orlando Verschärfung des Waffenrechts scheitert im amerikanischen Senat

Demokraten und Republikaner blockieren sich im Senat in Washington gegenseitig und lehnen mehrere Vorlagen für verschärfte Waffenregeln ab. Unterdessen werden weitere Details aus der Tatnacht bekannt. Mehr

21.06.2016, 04:15 Uhr | Politik

Das Autorennen startet erst

Von Henning Peitsmeier

Im Rennen darum, wer beim Thema autonomes Fahren die Nase vorn hat, schmieden sich ungewöhnliche Allianzen. Auch über Branchengrenzen hinweg, wie das Abkommen von BMW mit Intel und Mobileye zeigt. Mehr 5 5

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden