http://www.faz.net/-gqe-wh5i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2008, 21:18 Uhr

Urheberrecht verschärft Riskante Downloads

Im neuen Jahr gilt ein verschärftes Urheberrecht: Wer aus zweifelhaften Internetquellen Musik oder Filme herunterlädt, macht sich strafbar. Privatkopien von CDs und DVDs bleiben dagegen erlaubt - solange nicht ein Kopierschutz geknackt wird.

© AP Wer zweifelhafte Quellen anzapft, macht sich ab sofort strafbar

Wer aus zweifelhaften Quellen im Internet Musik oder Filme auf den eigenen Computer herunterlädt, macht sich im neuen Jahr strafbar. Darauf weist der Branchenverband Bitkom hin. Das in diesem Punkt bislang nicht eindeutige Urheberrecht sei entsprechend verschärft worden, erklärte der Verband in Berlin. Nach der neuen Gesetzeslage dürfen „offensichtlich rechtswidrige“ Angebote nicht genutzt werden. Vorsicht sei deshalb bei kostenlosen Angeboten angesagt. Manchmal böten freilich Künstler und kommerzielle Anbieter Gratis-Songs zu Werbezwecken an. Dann sei der Download rechtlich unbedenklich.

Generell gelte, dass auch weiterhin alle Rechte beim Urheber eines Werkes lägen, erläuterte der Verband. Privatkopien würden aber geduldet. Das Kopieren einer Original-CD oder die Zusammenstellung eines Musik-Mix für Freunde sei zulässig, solange es bei geringen Stückzahlen bleibe. Eine feste Grenze gebe es nicht. Vor Jahren habe jedoch die Rechtsprechung ein Maximum von sieben Kopien akzeptiert.

Mehr zum Thema

Vorsicht bei Urlaubsschnäppchen

Eindeutig verboten ist laut Bitkom aber die Umgehung eines Kopierschutzes. Geschützte CDs dürfen zwar analog zum Beispiel auf Kassette überspielt werden, die direkte digitale Kopie nach Knacken des Schutzes gilt jedoch als Raubkopie und kann mit bis zu fünf Jahren Haft geahndet werden.

Eine feste Grenze für Privatkopien gibt es nicht mehr © picture-alliance/ dpa Vergrößern Eine feste Grenze für Privatkopien sieht das Gesetz nicht vor

Strafbar macht sich demnach auch, wer eine offensichtlich unrechtmäßige Kopie weiter vervielfältigt. Gebrannte Spielfilme sollten immer misstrauisch machen, weil nahezu alle DVDs einen Kopierschutz enthalten. Besonders die Legalität von Kopien von Filmen, die für die Kinos angekündigt, aber noch nicht angelaufen sind, ist laut Bitkom grundsätzlich zweifelhaft. Misstrauisch sollte man auch gegenüber Urlaubsschnäppchen sein, rät der Verband. Es könne sich dabei um professionelle, täuschend echt wirkende Raubkopien handeln, die der Zoll ersatzlos beschlagnahmen könne.

Auch Kartenverlage haben Rechte an ihren Produkten

Computernutzer müssen das Urheberrecht auch auf ihrer eigenen Homepage beachten. Wer mit Musik aus kommerziellen Quellen untermalte Urlaubsfilme im Internet veröffentlicht oder das Lieblingslied spielen will, muss sich in der Regel an die Verwertungsgesellschaft Gema wenden und Rechte erwerben.

Das gilt laut Bitkom auch für Podcasts, also selbstproduzierte Radiosendungen im Netz. Es sei nicht zulässig, urheberrechtlich geschützte Inhalte ohne Erlaubnis öffentlich zugänglich zu machen. Das gelte auch für Bilder, die von einer anderen Website kopiert wurden, und für Landkartenausschnitte: Wer den Weg zu einer Party zeigen wolle, solle lieber selbst eine Skizze machen - denn auch die Kartenverlage haben geschützte Rechte an ihren Produkten.

Quelle: AP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streit im Flüchtlingsheim Christlicher Flüchtling wegen seiner Religion verprügelt?

In Hamburg steht ein Afghane vor Gericht, der in einer Flüchtlingsunterkunft einen Iraner schwer verletzt hat – angeblich, weil dieser zum Christentum konvertiert ist. Mehr Von Frank Pergande, Hamburg

19.05.2016, 19:22 Uhr | Politik
Plauen Zusammenstöße zwischen rechten Demonstranten und Polizei

Die Polizei hat am Sonntagnachmittag Wasserwerfer gegen rechte Demonstranten eingesetzt. Zuvor waren Polizeikräfte nach eigenen Angaben massiv beworfen worden. Gegen Mittag ist der Demonstrationszug der Rechtsextremen mit mehreren Hundert Teilnehmern wegen einer Sitzblockade linker Gegendemonstranten zum Stehen gekommen. Daraufhin hat die Polizei die Veranstaltung für beendet erklärt. Mehr

02.05.2016, 08:07 Uhr | Gesellschaft
Netzpolitik WLAN ohne Hürden

Die Koalition hat nach monatelangem Streit den Weg für den Ausbau offener WLAN-Netze frei gemacht. Die Internetwirtschaft freut sich: Bislang sei Deutschland eine echte Hot-Spot-Wüste gewesen. Mehr Von Hendrik Wieduwilt

11.05.2016, 11:21 Uhr | Wirtschaft
Verfassungsgericht Linkspartei scheitert im Streit um Oppositionsrechte

Das Verfassungsgericht in Karlsruhe hat die Forderung der Linken nach mehr Rechten für die Opposition im Bundestag zurückgewiesen. Die kleinen Oppositionsfraktionen im Bundestag haben nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts keinen Anspruch auf Stärkung ihrer Rechte. Mehr

03.05.2016, 13:58 Uhr | Politik
Verurteilte nach Paragraph 175 Homosexuelle werden rehabilitiert

In der Bundesrepublik wurden noch bis 1994 homosexuelle Männer nach Paragraph 175 des Strafgesetzbuches verurteilt. Justizminister Heiko Maas will die Verurteilungen nun aufheben - und die Opfer kollektiv entschädigen. Mehr Von Johannes Leithäuser, Berlin

11.05.2016, 15:25 Uhr | Politik

Mehr Wettbewerb im Taximarkt

Von Britta Beeger

Hat es das Taxi-Gewerbe geschafft, den unliebsamen Wettbewerber Uber loszuwerden? Hoffentlich nicht! Verbote dürfen nicht die Antwort auf innovative Ideen wie die von Uber und Airbnb sein. Mehr 5 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 62

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden