http://www.faz.net/-gqe-8yv8i

Technologiekonzern : Warum zahlt Apple so wenig Steuern?

In den Apple-Stores ist immer Betrieb. Bild: Reuters

Der Technologiekonzern Apple macht Milliardengewinne. Aber der deutsche Staat profitiert davon kaum. Dafür gibt es gute Gründe.

          So leicht wird aus einem Weltkonzern ein Mittelständler. 62 Milliarden Dollar Gewinn hat Apple im vergangenen Jahr weltweit gemacht, es ist das wertvollste börsennotierte Unternehmen der Erde. In Deutschland aber gibt sich der Konzern ganz klein. Rund 25 Millionen Euro sind im vergangenen Jahr an den deutschen Fiskus geflossen, dazu die Umsatzsteuer.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Ist das in Ordnung? Kann das mit rechten Dingen zugehen? Die Antworten auf diese Fragen sind so umstritten wie das Wembley-Tor. Nur auf eine Frage gibt es eine verblüffend eindeutige Antwort: Wird sich daran etwas ändern? Das ist unwahrscheinlich. Und überraschend viele Leute finden das vollkommen in Ordnung.

          Apple ist eine Geldmaschine, wie es auf der Welt nur wenige gibt. An jedem einzelnen iPhone verdient der Konzern rund 400 Dollar. Grob überschlagen, könnte Apple mit deutschen Kunden rund zehn Milliarden Euro Umsatz machen – fünf Prozent seines Gesamtumsatzes. Rund zwei Prozent von Apples Mitarbeitern sind in Deutschland am Werk. Doch für seine beiden deutschen Gesellschaften hat der Konzern nur rund 0,2 Prozent der weltweiten Steuerlast abgeführt: 25 Millionen Euro – so schätzen es Steuerberater aus den Jahresabschlüssen.

          Das verursacht einiges Misstrauen. Schließlich hat jeder die Steuertricks im Kopf, die vor allem amerikanischen Unternehmen in den vergangenen Jahren vorgeworfen wurden: So verschoben sie ihre Gewinne mal zu Briefkastenfirmen in Irland, mal in die Niederlande, mal auf die Bahamas. „Double Irish with a Dutch sandwich“ heißt der prominenteste Steuertrick: Zwei irische und eine niederländische Gesellschaft werden dabei eingesetzt. Patente und Markenrechte werden dort abgelegt, wo sie niedrig besteuert werden. So kommen die Patente zum Beispiel in die Niederlande. Die anderen Landesgesellschaften müssen hohe Lizenzgebühren bezahlen. Und am Schluss landet das Geld zum Beispiel auf den Bahamas, wo es auch nicht versteuert wird. Ganz legal.

          „Wir gehorchen allen Gesetzen“

          Nach irischem Recht war es auch legal, dass Apple vom irischen Staat darüber hinaus in elf Jahren 13 Milliarden Euro Steuerermäßigungen erhalten hat. Weil andere Unternehmen diese Ermäßigung aber nicht bekommen haben, sah die EU-Kommission vergangenen Sommer eine unzulässige Beihilfe und verpflichtete Irland dazu, sich das Geld von Apple zurückzuholen. „Moralische Steuerhinterziehung“ nennt der stellvertretende SPD-Fraktionschef Carsten Schneider, was Apple mit Irland vereinbart hat.

          Apple hat gegen die Entscheidung geklagt. Es war eine der wenigen Situationen, in denen der Konzern selbst öffentlich Stellung nahm. „Wir zahlen alle unsere Steuern, wir gehorchen allen Gesetzen“, sagte Apples Chefjustiziar damals im Interview mit der F.A.Z. Er verwies darauf, dass der Konzern insgesamt ein Viertel seiner aufsummierten Gewinne aller Staaten als Steuern abführt, ungefähr so viel wie mancher deutsche Mittelständler, nicht weniger als viele andere internationale Konzerne. Zwei der insgesamt 16 Milliarden Dollar Steuern landen außerhalb der Vereinigten Staaten. „Es geht nicht um einen Streit darüber, wie viele Steuern wir zahlen, sondern wo wir sie bezahlen.“

          Weitere Themen

          Brennende Flaggen als Zeichen des Protests Video-Seite öffnen

          Jerusalem-Entscheidung : Brennende Flaggen als Zeichen des Protests

          Die Entscheidung des amerikanischen Präsidenten Trumps, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, schlägt große Wellen. Viele sind empört und rufen zum Protest auf. Auch politische Verbündete der Vereinigten Staaten empfinden die Entscheidung als unverantwortlich.

          Apple greift nach Musikdienst

          Shazam : Apple greift nach Musikdienst

          Apple hat ein Problem: Sein Musikdienst zündet nicht richtig. Jetzt probiert der Konzern es vielleicht mit einem Zukauf – und nimmt dafür Hunderte Millionen in die Hand.

          Netanjahu will Europäer überzeugen Video-Seite öffnen

          Brüssel : Netanjahu will Europäer überzeugen

          Bei einem Besuch in Brüssel rief der israelische Ministerpräsident die EU auf, dem Beispiel der Vereinigten Staaten zu folgen und Jerusalem als israelische Hauptstadt anzuerkennen. Bei der EU-Außenbeauftragten aber schien er am Montag auf Granit zu beißen.

          Topmeldungen

          Kooperationsmodell : Die Rettung für die SPD?

          Mit einem Kooperationsmodell will SPD-Chef Martin Schulz das Dilemma lösen, nicht regieren zu wollen, aber wohl zu müssen. Für die Genossen hätte dieses Experiment tatsächlich viel Charme – aber was ist mit Angela Merkel? Eine Analyse.
          Der Hersteller Poundland soll sich mit seinen „Twin Peaks“ zu sehr am Schweizer Original orientiert haben.

          FAZ Plus Artikel: Rechtsstreit um Schokoriegel : Das ist der Gipfel!

          Eine Billig-Kette hat in Großbritannien einen zackigen Riegel herausgebracht, der dem von Toblerone sehr ähnelt. Den Markenschutz des Originals hatte dessen Hersteller zuvor selbst torpediert – aus einem in der Branche üblichen Grund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.