http://www.faz.net/-gqe-zf1n

Studie : Im Durchschnitt werden 300.000 Euro vererbt

Bild: dpa

Die Deutschen erben in diesem Jahrzehnt voraussichtlich 2,6 Billionen Euro - deutlich mehr als in den zehn Jahren davor. Im Durchschnitt hinterlässt ein Erblasser 305.000 Euro. Die Bandbreite ist groß: Viele erben wenig, wenige erben viel.

          Bis 2020 werden in Deutschland voraussichtlich Vermögen im Volumen von 2,6 Billionen Euro vererbt. Das geht aus einer Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge hervor, die am Mittwoch in Berlin veröffentlicht wurde. In voraussichtlich 5,7 Millionen Erbfällen wechselt demnach mehr als ein Viertel des Vermögens der privaten Haushalte von insgesamt rund 9,4 Billionen Euro den Besitzer.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Das „Erbvermögen“ wird damit zugleich etwa um ein Fünftel größer sein als im Jahrzehnt zwischen 2001 und 2010. Die Verteilung des Vermögens bleibt allerdings sehr ungleich, wie das Institut hervorhebt: Die meisten Erben erhalten wenig, wenige erhalten viel. Auch gibt es im Osten Deutschlands viel weniger große Erbschaften als im Westen. Der Durchschnittswert einer Erbschaft wird nach Angaben des Instituts in den nächsten zehn Jahren bei 305.000 Euro liegen.

          Sie leben länger und brauche ihr Vermögen selbst

          Dabei trieben allerdings vor allem wenige sehr große Erbschaften den Durchschnittswert nach oben. So sei die Erbschaft nur in 0,2 Prozent der Fälle mehr als 250.000 Euro wert, in 33 Prozent der Fälle zwischen 150.000 und 250.000 Euro. 28 Prozent der Erbschaften machten dagegen weniger als 25.000 Euro aus. In 9 Prozent der Fälle werde gar kein Vermögen vererbt. Immobilien erhöhen in der Regel den Wert einer Erbschaft erheblich. In der Studie heißt es, ein Zehntel der Erbschaften machten Sachwerte aus, jeweils fast die Hälfte Immobilien und Geldvermögen.

          Geringverdiener könnten eine fehlende Altersvorsorge keinesfalls durch eine Erbschaft kompensieren. Diese Tendenz wird sich nach Einschätzung des Instituts künftig verstärken. Die Erblasser werden immer älter. Weil sie länger leben, würden sie größere Anteile ihres Vermögens selbst aufbrauchen - auch zur Deckung der steigenden Krankheits- und Pflegekosten. In Zukunft werde das Erbschaftsvolumen also schrumpfen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb Video-Seite öffnen

          VW in China : 10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb

          Der Wolfsburger Autobauer steckt in China zehn Milliarden Euro in die Entwicklung sogenannter „New Energy Vehicles“. Die von China verlangte Quote für Elektroautos sieht vor, dass ab 2019 zehn Prozent des Jahresabsatzes der Hersteller aus E- und Hybrid-Fahrzeugen bestehen.

          Die Mutter Indiens Video-Seite öffnen

          Indira Gandhi : Die Mutter Indiens

          Indira Gandhi ist eine nationale Ikone Indiens. Doch über das politische Erbe der ersten und einzigen Ministerpräsidentin des Landes wird immer noch gestritten. Heute wäre sie 100 Jahre alt geworden.

          Topmeldungen

          Kommentar : Die Notbremse der Liberalen

          Die FDP konnte in dieser Koalition nichts gewinnen. Die Grünen waren am Drücker. Also nochmal wählen? Das Grundgesetz spricht eine andere Sprache. Und eine Neuwahl könnte auch Merkel in die Sackgasse führen.

          Nach Jamaika-Aus : Kommen jetzt Neuwahlen?

          Die Verhandlungen über ein Bündnis zwischen Union, FDP und Grünen sind gescheitert. Die SPD lehnt eine Regierungsbeteiligung weiterhin ab. Der Schlüssel zu Neuwahlen liegt beim Bundespräsidenten.
          Anne Will diskutiert in ihrer Sendung am 19. November 2017 mit ihren Gästen über die Jamaika-Sondierungsgespräche.

          TV-Kritik: Anne Will : Ende eines Schauspiels

          Diese Nacht verkündet der FDP-Vorsitzende das Scheitern der Sondierungsgespräche. Für eine solche Situation gibt es ein im Grundgesetz exakt definiertes Verfahren. Das scheinen aber nicht einmal die Politiker zu verstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.