Home
http://www.faz.net/-gqp-74klz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Steuerflucht Geld in der Schweiz - was nun?

Nur wer seit zehn Jahren kein Geld mehr unversteuert in der Schweiz hat, braucht keine Angst zu haben: Fünf Antworten für Steuerflüchtlinge nach dem Scheitern des Steuerabkommens.

© dpa Vergrößern Bleiben oder gehen?

1. Das Abkommen ist gescheitert. Sind Steuersünder nun in der Schweiz sicher?

Dyrk Scherff Folgen:  

Nein. Hat der deutsche Fiskus einen Anfangsverdacht, ist es mittlerweile leichter geworden, in der Schweiz zu ermitteln. Die Kooperation zwischen deutschen und Schweizer Fahndern ist enger geworden. Hinzu kommt: Es dürften weitere CDs von Schweizer Banken mit den Daten deutscher Kunden im Umlauf sein. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die deutschen Behörden sie ankaufen. Allerdings verschärfen die Schweizer Finanzinstitute die Anstrengungen, den Datenklau zu unterbinden. Das hilft aber nur in der Zukunft. Wer schon länger in der Schweiz Kunde ist, ist eventuell schon auf den bereits im Umlauf befindlichen CDs zu finden.

2. Ist die Selbstanzeige jetzt noch sinnvoll?

Da niemand in der Schweiz vor Entdeckung geschützt ist, ist eine Selbstanzeige weiter sinnvoll. Sie ist in den meisten Fällen günstiger, als sie das Steuerabkommen mit der Schweiz gewesen wäre. Dazu muss der Kunde aber seine Anonymität aufgeben. Er muss dann alle Einnahmen der vergangenen zehn Jahre nachversteuern, bleibt dafür aber straffrei. Eine solche Erklärung sollte nur mit einem Steuerberater ausgefertigt werden, weil viele Fallstricke lauern, die die Straffreiheit gefährden. Wichtig ist der Zeitpunkt. Ist der Fall den deutschen Steuerbehörden bereits bekannt, weil er etwa aus einer vom Fiskus angekauften Daten-CD hervorgeht, nützt die Selbstanzeige in der Regel nicht mehr viel. Sie erleichtert allenfalls Verhandlungen über Strafmilderung. Nur wer seit zehn Jahren kein Geld mehr unversteuert in der Schweiz hat, muss keine Selbstanzeige mehr machen. Seine Taten sind verjährt.

3. Soll man sein Geld jetzt nach Singapur bringen?

Der asiatische Stadtstaat ist bekannt für sein strenges Bankgeheimnis und gleichzeitig seine politische Stabilität. Das macht ihn attraktiv für Steuerflüchtlinge. Schweizer Banken sind dort mit Außenstellen vertreten und helfen beim „Umzug“ von Konten aus der Schweiz. Allerdings ist auch Finanzminister Schäuble das nicht verborgen geblieben. Sein Ministerium führt bereits Verhandlungen mit Singapur über eine engere Zusammenarbeit der Steuerbehörden aus beiden Ländern. Singapur scheint dem nicht abgeneigt zu sein, weil die deutschen Kunden keine große Bedeutung für den Finanzplatz des kleinen Staates haben - aber viel Ärger mit der deutschen Regierung bringen können.

4. Kann man das Geld heimlich nach Deutschland bringen?

Wer mit Geldkoffern sein Bargeld über die Grenze schafft, könnte am Zoll hängenbleiben. Die Kontrollen direkt an der Grenze sind zwar abgebaut, aber der Zoll überprüft gerne weiter im Hinterland mit mobilen Fahndern. Alle mitgeführten Summen ab 10.000 Euro müssen dann angegeben werden. Die Fahnder schauen gerne auch einmal genauer im Auto nach und führen Leibesvisitationen durch. Banken müssen bei Einzahlungen ab dieser Schwelle die Herkunft des Geldes prüfen. Auch Rechtsanwälte und Notare sind bei Auffälligkeiten gezwungen, diese zu melden. Das könnte passieren, wenn der Steuersünder mit seinem Schweizer Geld ein Haus in Deutschland kaufen will. Schwieriger ist es weiterhin zu entdecken, wenn die Deutschen mit ihrer Kreditkarte Stück für Stück ihr Schweizer Konto für normale Konsumausgaben leeren.

5. Soll ich zu meinem Geld in die Schweiz umziehen?

Wer das Land eh liebt, kann das natürlich überlegen. Damit erlischt aber nicht seine Pflicht, für die Zeit, in der er in Deutschland lebte, Steuern nachzuzahlen, wenn er doch noch entdeckt wird. Zudem ist er trotz Umzugs in die Schweiz noch ein paar Jahre zum Teil steuerpflichtig in Deutschland.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gewinner und Verlierer Wem nützt der starke Franken?

Jahrelang kostete die Schweizer Währung zwischen 80 und 83 Cent. Auf einmal muss für einen Franken fast ein Euro bezahlt werden. Wer profitiert davon - und wem schadet es? Mehr

16.01.2015, 15:04 Uhr | Wirtschaft
Deutschland lernt sparen 2013 So verringern Sie das Restrisiko

Auch wer sein Geld breit streut, hat ein Restrisiko zu tragen. Doch das können Anleger durch die Wahl der Finanzprodukte steuern und so ihr Risiko reduzieren. Mehr

21.11.2014, 12:44 Uhr | Finanzen
Deutlicher Rückgang Verkauf von Zigaretten sinkt auf Rekordtief

Rauchen wird offenbar immer unpopulärer: der Fiskus kassiert nur noch für knapp 80 Milliarden Zigaretten Steuer, nach der Wiedervereinigung wurden fast doppelt so viele Zigaretten verkauft. Mehr

19.01.2015, 12:15 Uhr | Wirtschaft
Franken Schweizer Ansturm auf deutsche Geschäfte

Für viele Schweizer lohnte sich bisher schon der Einkauf in Deutschland. Nach der Abkopplung des Franken vom Euro erwarten grenznahe deutsche Städte am Wochenende nun einen Ansturm auf ihre Geschäfte. Mehr

19.01.2015, 10:36 Uhr | Finanzen
Steuerbetrug Die Hoch-Zeit der Selbstanzeigen ist vorbei

2014 haben sich so viele Steuersünder ehrlich gemacht wie noch nie. Nun kommt nur noch zu den Beratern, wer schon an die nächste Generation denkt. Mehr Von Manfred Schäfers

26.01.2015, 07:38 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.11.2012, 11:58 Uhr

Bürokratie-Rätsel

Von Dietrich Creutzburg

Der Arbeitgeberpräsident sei ihr in den Rücken gefallen, beklagt Andrea Nahles über dessen Kritik an der geplanten Arbeitsstättenverordnung. Tatsächlich wirkt die plötzliche Kritik etwas scheinheilig. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Schusswaffen holen fast die Autos ein

In Amerika sterben mehr als 33.000 Menschen im Jahr durch Waffen - das sind fast so viele wie Tote im Straßenverkehr. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden