Home
http://www.faz.net/-gqp-74klz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Steuerflucht Geld in der Schweiz - was nun?

Nur wer seit zehn Jahren kein Geld mehr unversteuert in der Schweiz hat, braucht keine Angst zu haben: Fünf Antworten für Steuerflüchtlinge nach dem Scheitern des Steuerabkommens.

© dpa Vergrößern Bleiben oder gehen?

1. Das Abkommen ist gescheitert. Sind Steuersünder nun in der Schweiz sicher?

Dyrk Scherff Folgen:  

Nein. Hat der deutsche Fiskus einen Anfangsverdacht, ist es mittlerweile leichter geworden, in der Schweiz zu ermitteln. Die Kooperation zwischen deutschen und Schweizer Fahndern ist enger geworden. Hinzu kommt: Es dürften weitere CDs von Schweizer Banken mit den Daten deutscher Kunden im Umlauf sein. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die deutschen Behörden sie ankaufen. Allerdings verschärfen die Schweizer Finanzinstitute die Anstrengungen, den Datenklau zu unterbinden. Das hilft aber nur in der Zukunft. Wer schon länger in der Schweiz Kunde ist, ist eventuell schon auf den bereits im Umlauf befindlichen CDs zu finden.

2. Ist die Selbstanzeige jetzt noch sinnvoll?

Da niemand in der Schweiz vor Entdeckung geschützt ist, ist eine Selbstanzeige weiter sinnvoll. Sie ist in den meisten Fällen günstiger, als sie das Steuerabkommen mit der Schweiz gewesen wäre. Dazu muss der Kunde aber seine Anonymität aufgeben. Er muss dann alle Einnahmen der vergangenen zehn Jahre nachversteuern, bleibt dafür aber straffrei. Eine solche Erklärung sollte nur mit einem Steuerberater ausgefertigt werden, weil viele Fallstricke lauern, die die Straffreiheit gefährden. Wichtig ist der Zeitpunkt. Ist der Fall den deutschen Steuerbehörden bereits bekannt, weil er etwa aus einer vom Fiskus angekauften Daten-CD hervorgeht, nützt die Selbstanzeige in der Regel nicht mehr viel. Sie erleichtert allenfalls Verhandlungen über Strafmilderung. Nur wer seit zehn Jahren kein Geld mehr unversteuert in der Schweiz hat, muss keine Selbstanzeige mehr machen. Seine Taten sind verjährt.

3. Soll man sein Geld jetzt nach Singapur bringen?

Der asiatische Stadtstaat ist bekannt für sein strenges Bankgeheimnis und gleichzeitig seine politische Stabilität. Das macht ihn attraktiv für Steuerflüchtlinge. Schweizer Banken sind dort mit Außenstellen vertreten und helfen beim „Umzug“ von Konten aus der Schweiz. Allerdings ist auch Finanzminister Schäuble das nicht verborgen geblieben. Sein Ministerium führt bereits Verhandlungen mit Singapur über eine engere Zusammenarbeit der Steuerbehörden aus beiden Ländern. Singapur scheint dem nicht abgeneigt zu sein, weil die deutschen Kunden keine große Bedeutung für den Finanzplatz des kleinen Staates haben - aber viel Ärger mit der deutschen Regierung bringen können.

4. Kann man das Geld heimlich nach Deutschland bringen?

Wer mit Geldkoffern sein Bargeld über die Grenze schafft, könnte am Zoll hängenbleiben. Die Kontrollen direkt an der Grenze sind zwar abgebaut, aber der Zoll überprüft gerne weiter im Hinterland mit mobilen Fahndern. Alle mitgeführten Summen ab 10.000 Euro müssen dann angegeben werden. Die Fahnder schauen gerne auch einmal genauer im Auto nach und führen Leibesvisitationen durch. Banken müssen bei Einzahlungen ab dieser Schwelle die Herkunft des Geldes prüfen. Auch Rechtsanwälte und Notare sind bei Auffälligkeiten gezwungen, diese zu melden. Das könnte passieren, wenn der Steuersünder mit seinem Schweizer Geld ein Haus in Deutschland kaufen will. Schwieriger ist es weiterhin zu entdecken, wenn die Deutschen mit ihrer Kreditkarte Stück für Stück ihr Schweizer Konto für normale Konsumausgaben leeren.

5. Soll ich zu meinem Geld in die Schweiz umziehen?

Wer das Land eh liebt, kann das natürlich überlegen. Damit erlischt aber nicht seine Pflicht, für die Zeit, in der er in Deutschland lebte, Steuern nachzuzahlen, wenn er doch noch entdeckt wird. Zudem ist er trotz Umzugs in die Schweiz noch ein paar Jahre zum Teil steuerpflichtig in Deutschland.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
G 20 in Brisbane Die wichtigsten Gipfel-Beschlüsse

Zwei Tage lang haben die Staats- und Regierungschefs der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer im australischen Brisbane getagt. Ein kurzer Überblick über die wichtigsten Beschlüsse. Mehr Von Christoph Hein, Brisbane

16.11.2014, 11:44 Uhr | Wirtschaft
Im Gespräch: Klaus-Michael Kühne Die Schweiz hat die beste Zeit hinter sich

Gleich über drei Volksinitiativen stimmen die Eidgenossen am Wochenende ab - unter anderem zur Zuwanderung. Logistikunternehmer Klaus-Michael Kühne sieht den Wirtschaftsstandort Schweiz im Niedergang. Sollte das Land weniger Ausländer einwandern lassen, hätte das gravierende Folgen für sein Geschäft. Mehr

28.11.2014, 07:06 Uhr | Wirtschaft
Bauern, Stahlwerker und Banker Wie Luxemburg zum reichsten Land Europas wurde

Luxemburg steht wegen der Steuerflucht internationaler Konzerne am Pranger. Das Land steht mit Abstand an der Spitze der Wohlstandsrangliste der EU. Woran liegt der unglaubliche Erfolg? Mehr Von Michael Stabenow, Gerald Braunberger, Philip Plickert

14.11.2014, 16:31 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.11.2012, 11:58 Uhr

Kartell in Not

Von Christian Geinitz

Die Opec-Länder haben entschieden, ihre Ölförderung trotz des Preisverfalls nicht zu drosseln. Das ist gut für uns Verbraucher. Die Macht des Kartells schwindet. Mehr 4 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden