http://www.faz.net/-gqe-73gf8

SPD-Konzept : Steuerpläne addieren sich auf 28 Milliarden Euro

„Der Picasso hängt bei mir nicht mehr im Wohnzimmer, sondern im Besucherzimmer meines Betriebs“, sagte Steinbrück einmal zu den Abgrenzungsproblemen, die er heute nicht mehr sieht Bild: dpa

Vor allem mit der Erhebung einer Vermögensteuer will die SPD die Steuereinnahmen erhöhen. Kanzlerkandidat Steinbrück steht hinter dem Konzept seiner Partei. Wissenschaftler kritisieren die geplante Ausnahme für das Betriebsvermögen.

          Um rund 28 Milliarden Euro will die SPD die Steuereinnahmen des Staates jedes Jahr erhöhen. Herzstück ihres Konzepts, das sie vor knapp einem Jahr auf ihrem Parteitag beschlossen hat, ist die Erhebung der Vermögensteuer, die allein zu einem Aufkommen von jährlich 10 Milliarden Euro führen soll. 6 Milliarden Euro soll die Erhöhung des Spitzensteuersatzes auf 49 Prozent für den Fiskus bringen, 4,5 Milliarden Euro die Rücknahme von schwarz-gelben Steuererleichterungen für Unternehmer, Erben und Hoteliers. Die Anhebung der Abgeltungsteuer auf 30 oder 32 Prozent würde knapp eine Milliarde Euro ausmachen.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat sich hinter das Steuerkonzept seiner Partei gestellt. Das Betriebsvermögen des Mittelstands und der Familienunternehmer will man von der Vermögensteuer ausklammern. Die Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz arbeiten schon an einem Gesetzentwurf. Die Steuerrechtlerin Johanna Hey sieht die Pläne zur Trennung der Vermögensarten mit Skepsis. „Privatvermögen lässt sich durch Einlage in ein Betriebsvermögen denkbar einfach aus der Steuerpflicht ausnehmen“, sagte sie der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Außer wenigen Ausnahmen wie etwa für privaten Schmuck gebe es kaum Möglichkeiten, dies auszuschließen. Steinbrück selbst hat früher vor den damit verbundenen Umgehungsmöglichkeiten nach dem Motto gewarnt: „Der Picasso hängt bei mir nicht mehr im Wohnzimmer, sondern im Besucherzimmer meines Betriebs.“ Nun sagt er, solche Abgrenzungsprobleme sollten einen nicht davon abhalten, große Vermögen zur Finanzierung öffentlicher Aufgaben heranzuziehen.

          Ausnahme „nicht verhältnismäßig“

          Der Finanzwissenschaftler Clemens Fuest hält grundsätzlich wenig von der Vermögensteuer, aber wenn die SPD sie einführen wolle, müsste sie Betriebsvermögen auf jeden Fall ausnehmen, mahnt er. Denn eine solche Steuer würde Deutschland als Standort für Investitionen und die Schaffung von Arbeitsplätzen schwer schädigen. Er macht dazu eine kleine Beispielrechnung auf: Wenn ein Unternehmer 100 Euro investiert und eine Rendite von 5 Prozent erziele, zahle er 2 Euro Steuern bei einer Steuerbelastung von 40 Prozent. Bei einer Vermögensteuer von einem Prozent steige die Belastung auf 3 Euro. „Die steuerliche Gesamtbelastung der Investitionserträge würde von 40 auf 60 Prozent steigen. Das Wachstum würde einbrechen“, warnt er.

          Unklar ist, inwieweit eine Ausnahme für das Betriebsvermögen mit dem Gleichheitsgebot des Grundgesetzes zu vereinbaren ist. „Man würde exakt dieselben Bedenken, die sich derzeit gegen die Erbschaftsteuer richten, auf die Vermögensteuer übertragen“, sagt Steuerrechtlerin Hey von der Universität Köln. Der Gesetzgeber könne sich zur Rechtfertigung zwar auf arbeitsmarktpolitische Ziele berufen. „Aber eine so weitreichende Begünstigung ließe sich damit nicht rechtfertigen“, urteilt die Wissenschaftlerin. „Sie wäre nicht verhältnismäßig.“ Außerdem bleibe es bei der Gestaltungsanfälligkeit, die den II. Senat des Bundesfinanzhofs im Fall der Erbschaftsteuer zur Vorlage an das Bundesverfassungsgericht veranlasst habe.

          Clemens Fuest von der Universität Oxford weist darauf hin, dass die weitaus meisten Steuerzahler, die große Vermögen besitzen, vor allem Betriebsvermögen haben. Wenn es verschont werde, würden für das Privatvermögen Vermeidungsmöglichkeiten geschaffen. „Getroffen wird von der Vermögensteuer dann nur noch der Mittelstand, der kein Betriebsvermögen hat, also vor allem Besitzer von Grundvermögen.“

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Höhere Wahlbeteiligung in Niedersachsen Video-Seite öffnen

          Landtagswahl : Höhere Wahlbeteiligung in Niedersachsen

          Bei der Landtagswahl in Niedersachsen zeichnet sich eine höhere Wahlbeteiligung als bei der Wahl 2013 ab. Bis zum frühen Nachmittag gaben rund 26,9 Prozent der 6,1 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme ab, wie die Landeswahlleiterin in Hannover mitteilte. Bei der letzten Landtagswahl in Niedersachsen hatte die Wahlbeteiligung zu dem Zeitpunkt bei rund 23 Prozent gelegen.

          Politik für die Elite

          Hollande-Kritik an Macron : Politik für die Elite

          Frankreichs Präsident will die Vermögensteuer reformieren. Das empört nicht nur seinen Vorgänger. Auch in der Bevölkerung verliert Macron stark an Zustimmung. Das gefährdet seine politischen Vorhaben.

          SPD gewinnt in Niedersachsen Video-Seite öffnen

          Landtagswahl : SPD gewinnt in Niedersachsen

          In Niedersachsen sammelten die Sozialdemokraten um Ministerpräsident Stephan Weil laut einer Hochrechnung von infratest-dimap rund 37 Prozent der Stimmen und fuhren damit ein deutlichen Sieg ein. Die Konkurrenz von der CDU um ihren Spitzenkandidaten Bernd Althusmann kamen auf rund 35 Prozent der Stimmen.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.