http://www.faz.net/-gqe-73gf8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.10.2012, 08:27 Uhr

SPD-Konzept Steuerpläne addieren sich auf 28 Milliarden Euro

Vor allem mit der Erhebung einer Vermögensteuer will die SPD die Steuereinnahmen erhöhen. Kanzlerkandidat Steinbrück steht hinter dem Konzept seiner Partei. Wissenschaftler kritisieren die geplante Ausnahme für das Betriebsvermögen.

von , Berlin
© dpa „Der Picasso hängt bei mir nicht mehr im Wohnzimmer, sondern im Besucherzimmer meines Betriebs“, sagte Steinbrück einmal zu den Abgrenzungsproblemen, die er heute nicht mehr sieht

Um rund 28 Milliarden Euro will die SPD die Steuereinnahmen des Staates jedes Jahr erhöhen. Herzstück ihres Konzepts, das sie vor knapp einem Jahr auf ihrem Parteitag beschlossen hat, ist die Erhebung der Vermögensteuer, die allein zu einem Aufkommen von jährlich 10 Milliarden Euro führen soll. 6 Milliarden Euro soll die Erhöhung des Spitzensteuersatzes auf 49 Prozent für den Fiskus bringen, 4,5 Milliarden Euro die Rücknahme von schwarz-gelben Steuererleichterungen für Unternehmer, Erben und Hoteliers. Die Anhebung der Abgeltungsteuer auf 30 oder 32 Prozent würde knapp eine Milliarde Euro ausmachen.

Manfred Schäfers Folgen:

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat sich hinter das Steuerkonzept seiner Partei gestellt. Das Betriebsvermögen des Mittelstands und der Familienunternehmer will man von der Vermögensteuer ausklammern. Die Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz arbeiten schon an einem Gesetzentwurf. Die Steuerrechtlerin Johanna Hey sieht die Pläne zur Trennung der Vermögensarten mit Skepsis. „Privatvermögen lässt sich durch Einlage in ein Betriebsvermögen denkbar einfach aus der Steuerpflicht ausnehmen“, sagte sie der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Außer wenigen Ausnahmen wie etwa für privaten Schmuck gebe es kaum Möglichkeiten, dies auszuschließen. Steinbrück selbst hat früher vor den damit verbundenen Umgehungsmöglichkeiten nach dem Motto gewarnt: „Der Picasso hängt bei mir nicht mehr im Wohnzimmer, sondern im Besucherzimmer meines Betriebs.“ Nun sagt er, solche Abgrenzungsprobleme sollten einen nicht davon abhalten, große Vermögen zur Finanzierung öffentlicher Aufgaben heranzuziehen.

Ausnahme „nicht verhältnismäßig“

Der Finanzwissenschaftler Clemens Fuest hält grundsätzlich wenig von der Vermögensteuer, aber wenn die SPD sie einführen wolle, müsste sie Betriebsvermögen auf jeden Fall ausnehmen, mahnt er. Denn eine solche Steuer würde Deutschland als Standort für Investitionen und die Schaffung von Arbeitsplätzen schwer schädigen. Er macht dazu eine kleine Beispielrechnung auf: Wenn ein Unternehmer 100 Euro investiert und eine Rendite von 5 Prozent erziele, zahle er 2 Euro Steuern bei einer Steuerbelastung von 40 Prozent. Bei einer Vermögensteuer von einem Prozent steige die Belastung auf 3 Euro. „Die steuerliche Gesamtbelastung der Investitionserträge würde von 40 auf 60 Prozent steigen. Das Wachstum würde einbrechen“, warnt er.

Mehr zum Thema

Unklar ist, inwieweit eine Ausnahme für das Betriebsvermögen mit dem Gleichheitsgebot des Grundgesetzes zu vereinbaren ist. „Man würde exakt dieselben Bedenken, die sich derzeit gegen die Erbschaftsteuer richten, auf die Vermögensteuer übertragen“, sagt Steuerrechtlerin Hey von der Universität Köln. Der Gesetzgeber könne sich zur Rechtfertigung zwar auf arbeitsmarktpolitische Ziele berufen. „Aber eine so weitreichende Begünstigung ließe sich damit nicht rechtfertigen“, urteilt die Wissenschaftlerin. „Sie wäre nicht verhältnismäßig.“ Außerdem bleibe es bei der Gestaltungsanfälligkeit, die den II. Senat des Bundesfinanzhofs im Fall der Erbschaftsteuer zur Vorlage an das Bundesverfassungsgericht veranlasst habe.

Clemens Fuest von der Universität Oxford weist darauf hin, dass die weitaus meisten Steuerzahler, die große Vermögen besitzen, vor allem Betriebsvermögen haben. Wenn es verschont werde, würden für das Privatvermögen Vermeidungsmöglichkeiten geschaffen. „Getroffen wird von der Vermögensteuer dann nur noch der Mittelstand, der kein Betriebsvermögen hat, also vor allem Besitzer von Grundvermögen.“

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Euro-Raum Neuer Ifo-Chef hat radikale Idee für Schuldenstaaten

An diesem Donnerstag kamen gleich zwei Ifo-Chefs zur Jahresversammlung des Instituts - der alte und der neue. Und letzterer, Clemens Fuest, trat sein Amt direkt mit einer radikalen Idee an. Mehr

28.04.2016, 13:36 Uhr | Wirtschaft
Ohne Sprit Milliarden-Programm für E-Autos

Ab Mai soll es 4.000 Euro Prämie beim Kauf eines Elektro-Fahrzeugs geben. Darauf verständigten sich in der Nacht zum Mittwoch Bundesregierung und Autoindustrie. 600 Millionen Euro will der Bund dafür aufwenden. Die andere Hälfte schießen die Autobauer dazu. Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, verteidigte das Paket. Mehr

28.04.2016, 18:33 Uhr | Politik
Target-Salden Das Eurofieberthermometer steigt wieder

Die Ungleichgewichte im EZB-Target-System nehmen wieder erstaunlich stark zu – eine Folge der EZB-Geldflut. Ist das ein Grund zur Sorge? Mehr Von Philip Plickert

18.04.2016, 07:43 Uhr | Finanzen
Fußball Fernsehrechte sollen Bundesliga Milliarden bringen

Die Erlöse aus dem Verkauf der Fernsehrechte werden für die Vereine der Bundesliga immer wichtiger. In der laufenden Saison nehmen die 36 Erst- und Zweitliga-Klubs so 826 Millionen Euro ein. Die Vergabe der Fernsehrechte soll der Fußball-Bundesliga von der Saison 2017/18 an jedes Jahr einen Milliardenerlös bringen, gab die DFL am Dienstag bekannt. Mehr

12.04.2016, 17:19 Uhr | Sport
Steigende Steuereinnahmen Es sprudelt in Deutschlands Staatskasse

Die gute Konjunktur macht’s möglich: Deutschlands Steuereinnahmen wachsen - im März nahmen Bund und Länder mehr als 60 Milliarden Euro ein. Mehr

21.04.2016, 08:26 Uhr | Wirtschaft

Spanische Lust am Untergang

Von Leo Wieland, Madrid

Wenn Spanien Glück hat, gibt es in Madrid vielleicht im Herbst wieder eine Regierung. Die politische Lähmung setzt sich in wirtschaftliche um – obwohl sich bereits eine Linderung abgezeichnet hatte. Mehr 12 25


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Ungleichheit Norwegens Staatsfonds geht gegen überhöhte Managergehälter vor

Der weltgrößte Staatsfonds will bald Prinzipien zu einer angemessenen Bezahlung für Top-Manager vorstellen. Die Institution ist an mehr als 9000 Unternehmen beteiligt. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“