http://www.faz.net/-gqe-7mejp

Sie auch? : Xing-Mitglieder werden abgemahnt

  • Aktualisiert am

Wie viele Leute trifft’s? Bild: dpa

Kein Impressum auf dem Xing-Profil: Deshalb haben Xing-Mitglieder Abmahnungen bekommen. Sind Sie auch betroffen?

          Wer eine Webseite betreibt, die nicht ganz privat ist, braucht ein Impressum - das gilt auch für Facebook-Seiten und Twitter-Konten. Aber ist ein Impressum sogar für einfache Xing-Profile nötig? Ein Rechtsanwalt aus der Nähe von Stuttgart hat jetzt mehrere andere Rechtsanwälte wegen angeblich fehlender Impressen abgemahnt, wie die Rechtsanwälte in ihren Blogs berichten.

          Die Rechtsanwälte sind der Ansicht, dass auf Xing nach wie vor kein Impressum nötig ist. Sie wollen die Frage vor Gericht klären lassen.

          Wer sich gegen Schwierigkeiten wappnen möchte, der kann auf Xing ein Impressum einrichten, wie der Rechtsanwalt Carsten Ulbricht erläutert. Ganz am Ende des eigenen Profils findet sich ein kleiner Link mit dem Titel „Impressum bearbeiten“. Von dort können Profilbesitzer ein Impressum verlinken, das sie schon auf ihrer eigenen Webseite haben.

          Sind Sie auch wegen Ihres Xing-Profils abgemahnt worden? Dann schreiben Sie uns - in den Kommentaren hier, auf unserer Facebook-Seite, per Tweet an @FAZ_Wirtschaft oder per E-Mail an Wirtschaft-FAZNET@faz.de

          Weitere Themen

          Bewunderung statt Kritik Video-Seite öffnen

          Audi-Azubis in Mexiko : Bewunderung statt Kritik

          Das Image der deutschen Autoindustrie glänzt noch immer - trotz Diesel-Betrug-Skandalen. Zumindest im mexikanischen Puebla. Dort fertigen VW, Audi und Daimler. Und eine Ausbildung bei ihnen gilt als Glücksgriff.

          Topmeldungen

          DFB-Pokal : Die Bayern verlernen das anständige Verlieren

          Nach der Niederlage im Pokalfinale geben die Münchner kein gutes Bild ab. Länger als Stilfragen dürfte den deutschen Fußball aber das Ausrufezeichen durch den künftigen Bayern-Trainer Kovac beschäftigen. Ein Kommentar.

          Trumps Anwalt : Michael Cohens riskante Geschäfte

          Michael Cohen war jahrelang Trumps Mann fürs Grobe. Seinen Zugang zum Präsidenten versuchte er, zu Geld zu machen. Nicht nur gegenüber privaten Unternehmen.

          Deutsche Bank : Achleitner in Abstiegsangst

          Champions League adé! Die Deutsche Bank wird nach unten durchgereicht. Vor der Hauptversammlung bekommt der Aufsichtsratschef den Gegenwind zu spüren. Spielt die Bank bald in einer Liga mit dem FC Aschheim?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.