http://www.faz.net/-gqe-7mejp

Sie auch? : Xing-Mitglieder werden abgemahnt

  • Aktualisiert am

Wie viele Leute trifft’s? Bild: dpa

Kein Impressum auf dem Xing-Profil: Deshalb haben Xing-Mitglieder Abmahnungen bekommen. Sind Sie auch betroffen?

          Wer eine Webseite betreibt, die nicht ganz privat ist, braucht ein Impressum - das gilt auch für Facebook-Seiten und Twitter-Konten. Aber ist ein Impressum sogar für einfache Xing-Profile nötig? Ein Rechtsanwalt aus der Nähe von Stuttgart hat jetzt mehrere andere Rechtsanwälte wegen angeblich fehlender Impressen abgemahnt, wie die Rechtsanwälte in ihren Blogs berichten.

          Die Rechtsanwälte sind der Ansicht, dass auf Xing nach wie vor kein Impressum nötig ist. Sie wollen die Frage vor Gericht klären lassen.

          Wer sich gegen Schwierigkeiten wappnen möchte, der kann auf Xing ein Impressum einrichten, wie der Rechtsanwalt Carsten Ulbricht erläutert. Ganz am Ende des eigenen Profils findet sich ein kleiner Link mit dem Titel „Impressum bearbeiten“. Von dort können Profilbesitzer ein Impressum verlinken, das sie schon auf ihrer eigenen Webseite haben.

          Sind Sie auch wegen Ihres Xing-Profils abgemahnt worden? Dann schreiben Sie uns - in den Kommentaren hier, auf unserer Facebook-Seite, per Tweet an @FAZ_Wirtschaft oder per E-Mail an Wirtschaft-FAZNET@faz.de

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mesut Özil verabschiedet sich mit einem Rundumschlag aus der Nationalmannschaft

          Rücktritt von Mesut Özil : Abrechnung in drei Akten

          Der Rücktritt von Mesut Özil und viel mehr noch seine Begründung sind ein fatales Zeichen, für den deutschen Fußball, für die deutsche Gesellschaft. In vielem ist der Weltmeister von 2014 jedoch über das Ziel hinausgeschossen. Ein Kommentar.

          Weißhelme in Syrien : Die schwierige Rettung der Retter

          In einer spektakulären Aktion wurden mehrere hundert „Weißhelme“ aus Syrien gebracht. Die Zeit zur Rettung der Zivilschützer war knapp geworden. Acht von ihnen werden mit ihren Familien nach Deutschland kommen.

          Steve Bannon : Ein Schurke für Europa

          Der einstige Chefstratege von Donald Trump, Steve Bannon, will die Nationalisten des alten Kontinents vereinen. Sein Ziel scheint klar: Die Zerstörung der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.