Home
http://www.faz.net/-gqp-746vd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Patentstreit um Laufschuhe Nike erleidet Niederlage gegen Adidas

 ·  Nike sah in einem Adidas-Modell „adizero primeknit“ eine Kopie seines seit 2002 patentierten Herstellungsverfahrens „Flyknit“. Adidas hielt dagegen, dass ein derartiges Verschmelzungs-Verfahren seit 1940 bekannt sei - und bekam recht.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (2)
© dapd Vergrößern Adidas feiert einen Sieg im Patentstreit über Konkurrent Nike

Adidas hat im Patentstreit mit dem amerikanischen Erzrivalen Nike um den neuen Schuh „Adizero Primeknit“ einen Sieg in erster Instanz errungen. Der deutsche Sportartikel-Hersteller teilte am Mittwoch mit, das Landgericht Nürnberg habe im Sinne von Adidas geurteilt und einen Unterlassungsantrag von Nike zur Herstellung und Vermarktung des umstrittenen Produkts abgewiesen.

„Wir begrüßen die Entscheidung“, sagte eine Adidas-Sprecherin. Bei Nike wurde darauf verwiesen, dass dies nur eine Entscheidung in einem längeren Prozess sei. Eine Berufung gegen das Urteil sei möglich, sagte ein Nike-Sprecher. Ende August hatte der amerikanische Konzern vorläufig durchgesetzt, dass Adidas den Schuh wegen seiner großen Ähnlichkeit mit Nike-Modellen in Deutschland nicht mehr fertigen und vertreiben darf.

Der Marktführer wirft seinem schärften Konkurrenten aus Herzogenaurach vor, ein Patent verletzt zu haben. Bei den strittigen Schuhen wird eine neue Produktionstechnik verwendet. Sie sind besonders leicht, fast ohne Nähte. Das Obermaterial wird aus einem Stück gehäkelt. Normalerweise werden Turnschuhe aus verschiedenen Teilen hergestellt und dann geklebt und genäht.

Adidas hatte von dem neuen Modell bislang nur gut 2000 Stück produziert, wirtschaftlich geht es also zunächst nur um wenig Geld. Die neue Technik könnte aber perspektivisch an Bedeutung gewinnen. Adidas wies den Vorwurf der Patentverletzung erneut zurück. Das Unternehmen betonte, gegen das Patent vorzugehen. „Dieser Antrag basiert auf Dokumenten, die belegen, dass die Technologie bereits seit den 1940er Jahren bekannt ist.“

  Weitersagen Kommentieren (6) Merken Drucken
Lesermeinungen zu diesem Artikel (2)
Weitere Empfehlungen
Software-Design Vertrauter von Steve Jobs wird Kreativkopf bei Apple

Er hat das Wischen zum Entsperren des iPhones erfunden: Apple-Designer Greg Christie. Jetzt verlässt er Apple. Jonathan Ive, mit dem Christie gelegentlich Streit hatte, wird neuer starke Mann beim Software-Design. Mehr

10.04.2014, 10:32 Uhr | Wirtschaft
China Massenstreik in Schuhfabrik für Adidas und Nike

Normalerweise nähen sie Schuhe für Adidas, Puma und Nike. Jetzt aber streiken zehntausende Arbeiter in einer chinesischen Schuhfabrik. Sie sagen, sie bekommen nicht mal ihre gesetzlichen Rechte. Mehr

17.04.2014, 15:30 Uhr | Wirtschaft
Krisen- und Erfolgsgeschichte von Lego Innovation ist die Mutter der Spielzeugkiste

Einst war Lego ein Gigant auf dem Spielzeugmarkt. Dann kam neue Konkurrenz, auch digitale. Lego ging fast pleite, und fand doch wieder zum Erfolg. Das Buch von David C. Robertson folgt dem Auf und Ab des Spielzeugherstellers. Mehr

09.04.2014, 12:58 Uhr | Feuilleton

07.11.2012, 11:19 Uhr

Weitersagen
 

Der neue Kampf um die 35 Stunden

Von Ralph Bollmann

Väter sollen künftig weniger arbeiten, aber Mütter sollen mehr arbeiten: In Deutschland wird über die Familienarbeitszeit debattiert. Ein neuer Verteilungskampf hat begonnen. Mehr 28 8