http://www.faz.net/-gqe-746vd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.11.2012, 11:19 Uhr

Patentstreit um Laufschuhe Nike erleidet Niederlage gegen Adidas

Nike sah in einem Adidas-Modell „adizero primeknit“ eine Kopie seines seit 2002 patentierten Herstellungsverfahrens „Flyknit“. Adidas hielt dagegen, dass ein derartiges Verschmelzungs-Verfahren seit 1940 bekannt sei - und bekam recht.

© dapd Adidas feiert einen Sieg im Patentstreit über Konkurrent Nike

Adidas hat im Patentstreit mit dem amerikanischen Erzrivalen Nike um den neuen Schuh „Adizero Primeknit“ einen Sieg in erster Instanz errungen. Der deutsche Sportartikel-Hersteller teilte am Mittwoch mit, das Landgericht Nürnberg habe im Sinne von Adidas geurteilt und einen Unterlassungsantrag von Nike zur Herstellung und Vermarktung des umstrittenen Produkts abgewiesen.

„Wir begrüßen die Entscheidung“, sagte eine Adidas-Sprecherin. Bei Nike wurde darauf verwiesen, dass dies nur eine Entscheidung in einem längeren Prozess sei. Eine Berufung gegen das Urteil sei möglich, sagte ein Nike-Sprecher. Ende August hatte der amerikanische Konzern vorläufig durchgesetzt, dass Adidas den Schuh wegen seiner großen Ähnlichkeit mit Nike-Modellen in Deutschland nicht mehr fertigen und vertreiben darf.

Mehr zum Thema

Der Marktführer wirft seinem schärften Konkurrenten aus Herzogenaurach vor, ein Patent verletzt zu haben. Bei den strittigen Schuhen wird eine neue Produktionstechnik verwendet. Sie sind besonders leicht, fast ohne Nähte. Das Obermaterial wird aus einem Stück gehäkelt. Normalerweise werden Turnschuhe aus verschiedenen Teilen hergestellt und dann geklebt und genäht.

Adidas hatte von dem neuen Modell bislang nur gut 2000 Stück produziert, wirtschaftlich geht es also zunächst nur um wenig Geld. Die neue Technik könnte aber perspektivisch an Bedeutung gewinnen. Adidas wies den Vorwurf der Patentverletzung erneut zurück. Das Unternehmen betonte, gegen das Patent vorzugehen. „Dieser Antrag basiert auf Dokumenten, die belegen, dass die Technologie bereits seit den 1940er Jahren bekannt ist.“

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Marathon in London Außerirdische Kenianer

Eliud Kipchoge und Jemima Sumgong dominieren beim Marathon in London mit guten Zeiten. Anders als der Deutsche Arne Gabius. Und dann gibt es noch einen ganz besonderen Teilnehmer. Mehr Von Michael Reinsch

25.04.2016, 09:38 Uhr | Sport
Video Schuhe aus dem 3D-Drucker

Die neue Generation von 3D-Druckern verspricht alle Bereiche des Designs zu revolutionieren. Der Schwede Naim Josefi nutzt die Technik, um 3D-Schuhe zu kreieren, die auf den Fuß der Trägerin zugeschnitten werden können. Mehr

02.04.2016, 13:50 Uhr | Gesellschaft
Treibhausgasfilter Aus der Luft gegriffen

Kohlendioxid ist als Treibhausgas in Verruf geraten. Mit einem neu entwickelten Filter lässt es sich kostengünstig aus der Luft entfernen. Mehr Von Lukas Weber

21.04.2016, 15:03 Uhr | Technik-Motor
#Nilsläuft Ein Schuh für alle Fälle

Wer 230 Kilometer ohne Probleme laufen möchte, braucht das richtige Schuhwerk. Für den Spendenlauf habe ich fünf Paar Joggingschuhe getestet. Und meinen Favoriten gefunden. Mehr

28.04.2016, 10:34 Uhr | Sport
Chemieverbände-Forderung Hessen soll Bekenntnis zur Industrie mit Leben füllen

Chemiefirmen und Arzneimittelhersteller bilden den umsatzstärksten Industriezweig in Hessen. Derzeit prägt Skepsis die Branche. Von der Landesregierung erwartet sie Aktionen, die den Industriestandort Hessen stärken. Mehr Von Thorsten Winter

20.04.2016, 15:23 Uhr | Rhein-Main

Argentinien meldet sich zurück

Von Carl Moses, Buenos Aires

In nur vier Monaten hat Argentiniens Präsident Mauricio Macri den Zugang zu den Kapitalmärkten geöffnet. Auf dem Weg zur Stabilisierung wird das Land jedoch noch große Anstrengungen unternehmen müssen. Mehr 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Demographische Sackgasse Ein unfruchtbares Biotop

Seit Generationen kompensiert Deutschland die eigene Geburtenarmut mit dem Geburtenreichtum anderer Völker. Historisch neu und unerprobt ist aber, dass nun Hungrige in großer Zahl in festgefügte und weithin erstarrte Sozialstaatsgebilde einzudringen versuchen. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Meinhard Miegel 88 108

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden