http://www.faz.net/-gqe-746vd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 07.11.2012, 11:19 Uhr

Patentstreit um Laufschuhe Nike erleidet Niederlage gegen Adidas

Nike sah in einem Adidas-Modell „adizero primeknit“ eine Kopie seines seit 2002 patentierten Herstellungsverfahrens „Flyknit“. Adidas hielt dagegen, dass ein derartiges Verschmelzungs-Verfahren seit 1940 bekannt sei - und bekam recht.

© dapd Adidas feiert einen Sieg im Patentstreit über Konkurrent Nike

Adidas hat im Patentstreit mit dem amerikanischen Erzrivalen Nike um den neuen Schuh „Adizero Primeknit“ einen Sieg in erster Instanz errungen. Der deutsche Sportartikel-Hersteller teilte am Mittwoch mit, das Landgericht Nürnberg habe im Sinne von Adidas geurteilt und einen Unterlassungsantrag von Nike zur Herstellung und Vermarktung des umstrittenen Produkts abgewiesen.

„Wir begrüßen die Entscheidung“, sagte eine Adidas-Sprecherin. Bei Nike wurde darauf verwiesen, dass dies nur eine Entscheidung in einem längeren Prozess sei. Eine Berufung gegen das Urteil sei möglich, sagte ein Nike-Sprecher. Ende August hatte der amerikanische Konzern vorläufig durchgesetzt, dass Adidas den Schuh wegen seiner großen Ähnlichkeit mit Nike-Modellen in Deutschland nicht mehr fertigen und vertreiben darf.

Mehr zum Thema

Der Marktführer wirft seinem schärften Konkurrenten aus Herzogenaurach vor, ein Patent verletzt zu haben. Bei den strittigen Schuhen wird eine neue Produktionstechnik verwendet. Sie sind besonders leicht, fast ohne Nähte. Das Obermaterial wird aus einem Stück gehäkelt. Normalerweise werden Turnschuhe aus verschiedenen Teilen hergestellt und dann geklebt und genäht.

Adidas hatte von dem neuen Modell bislang nur gut 2000 Stück produziert, wirtschaftlich geht es also zunächst nur um wenig Geld. Die neue Technik könnte aber perspektivisch an Bedeutung gewinnen. Adidas wies den Vorwurf der Patentverletzung erneut zurück. Das Unternehmen betonte, gegen das Patent vorzugehen. „Dieser Antrag basiert auf Dokumenten, die belegen, dass die Technologie bereits seit den 1940er Jahren bekannt ist.“

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Trikot-Versteigerung Ein Stück Stoff für eine halbe Million

Fußballtrikots der Nationalspieler erzielen auf Auktionen Rekordsummen. Vor allem dann, wenn sie Rasenflecken oder andere Kampfspuren haben. Mehr Von Thomas Klemm

12.07.2016, 13:15 Uhr | Finanzen
Berlin Teilräumung in Rigaer Straße war nicht rechtmäßig

Der Konflikt um ein besetztes Haus in der Berliner Rigaer Straße beschäftigt seit einigen Tagen nicht nur die Berliner Politik. Das Berliner Landgericht hat am Mittwoch eine Teilräumung des alternativen Wohnprojekts Mitte Juni für rechtswidrig erklärt und bestätigte vorläufig die Nutzungsrechte des Vereins Freunde der Kadterschmiede. Mehr

13.07.2016, 16:40 Uhr | Politik
Adidas Herbert Hainers Abschiedsfeuerwerk

Adidas ist an der Börse der Renner des Jahres 2015 gewesen – und ist dieses Jahr bisheriger Rekordläufer. Die Kursrally ist nicht zu stoppen. Trägt die Strategie des scheidenden Vorstandschefs? Mehr Von Rüdiger Köhn, München

16.07.2016, 11:47 Uhr | Finanzen
Landgericht Coburg Prozess um Babyleichen von Wallenfels hat begonnen

Der Fall hatte im November des vergangenen Jahres für Schlagzeilen gesorgt. Angeklagt ist eine Frau, die im Laufe von zehn Jahren acht Kinder geboren und diese anschließend getötet haben soll. Mehr

12.07.2016, 14:55 Uhr | Gesellschaft
Entschädigung für Kachelmann 240.000 Euro weniger

Nach der Berichterstattung der Bild-Zeitung über den Prozess gegen ihn hatte das Landgericht Köln Jörg Kachelmann 635.000 Euro Entschädigung zugesprochen. Jetzt verringert das OLG die Summe. Mehr

12.07.2016, 12:34 Uhr | Feuilleton

Das dunkle Netz

Von Carsten Knop

Im sogenannten Darknet kann man sich Drogen und Waffen illegal und anonym beschaffen. Verschlüsselte Kommunikation im Internet ist aber nicht per se verwerflich. Mehr 11 18

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Vier Milliarden für die Türkei

Die Europäische Union lockt Beitrittsländer mit Geld. Vor allem die Türkei hat viel Geld in Aussicht gestellt bekommen für die nächsten Jahre. Mehr 3