http://www.faz.net/-gqe-8x5z1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 23.04.2017, 17:15 Uhr

Gegen Kaution Mossack-Fonseca-Gründer sind wieder frei

Jügen Massack und Ramón Fonseca, die Gründer der Anwaltskanzlei, die im Zentrum der Ermittlungen um die „Panama Papers“ steht, sind wieder auf freiem Fuß. Gegen Kaution.

© Reuters Ramon Fonseca, aufgenommen im Februar
 
Mossack und Fonseca sind wieder frei.

Die beiden Gründer der Anwaltskanzlei Mossack Fonseca, die im Fokus der Ermittlungen um die „Panama Papers“ steht, sind auf Kaution freigelassen worden. Das zuständige Gericht in Panama-Stadt entließ Jürgen Mossack und Ramón Fonseca am Freitag (Ortszeit) gegen eine Zahlung von je einer halben Million Dollar (466.000 Euro) aus der Haft.

Es erklärte, die beiden Juristen dürften das Land nicht ohne gerichtliche Genehmigung verlassen. Gegen die beiden wird derzeit wegen des Verdachts der Geldwäsche ermittelt.

Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

Mehr erfahren

Mossack und Fonseca waren im Februar festgenommen worden. Dabei ging es allerdings nicht um die Gründung Zehntausender Briefkastenfirmen zur Ausnutzung von Steuerschlupflöchern. Vielmehr wurde der Firma vorgeworfen, an einem brasilianischen Korruptionsnetzwerk mitgewirkt zu haben. In mehreren Ländern Lateinamerikas gibt es derzeit Ermittlungen zum „Lava-Jato“-Skandal um Schmiergeldzahlungen bei der Vergabe von Bauprojekten. Im Fokus steht der brasilianische Baukonzern Odebrecht.

Im April 2016 hatte ein Mediennetzwerk über 200.000 von Mossack Fonseca gegründete Briefkastenfirmen berichtet, in denen Politiker, Prominente und Sportler ihr Vermögen geparkt haben sollen. Die Veröffentlichung führte zu Ermittlungen auf der ganzen Welt und zu einer Debatte über Steueroasen und Geldwäsche.

Das autonome Auto

Von Martin Gropp

Die Autoindustrie investiert Milliarden in das automatisierte Fahren. Es verspricht weniger Unfälle und weniger Staus. Doch diese Utopie könnte auch zur Dystopie werden. Mehr 14 8

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage