Home
http://www.faz.net/-gqe-7740y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Oberlandesgericht Düsseldorf Nachgemachte Nespresso-Kapseln dürfen verkauft werden

Die Nestec-Konkurrenten dürfen Nespresso-Kapseln weiter uneingeschränkt vertreiben. Das Oberlandesgericht Düsseldorf sieht keine Patentverletzung. Somit können die No-Name-Kapseln ohne speziellen Hinweis verkauft werden.

© dpa Auch nachgemachte Kaffeekapseln dürfen für Nespresso-Maschinen verkauft werden

Die nachgemachten Kaffeekapseln für Nespresso-Maschinen dürfen in Deutschland weiter uneingeschränkt verkauft werden. Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf wies am Donnerstag mit zwei Eilentscheidungen die Forderung der Nestlé-Tochter Nestec zurück, die von zwei Konkurrenten hergestellten No-Name-Kapseln dürften nur mit dem Hinweis „Nicht geeignet für Nespresso-Maschinen“ vertrieben werden.

Wie zuvor das Landgericht Düsseldorf befand auch das OLG, dass die beiden Fremdhersteller das Patent von Nestec für Nespresso-Maschinen nicht verletzen. (Az. I-2 U 72/12, I-2 U 73/12) Die beiden beklagten Firmen vertreiben ohne Lizenz von Nestec Kaffeekapseln für die Nespresso-Maschinen zum Preis von 29 Cent - das sind sechs bis zehn Cent weniger als die Originalkapseln kosten.

Nestec wehrt sich gegen den Vertrieb und macht geltend, dass die beiden Konkurrenzunternehmen das Nestec-Patent für Nespresso-Maschinen verletzten. Das OLG sah dies anders: Die Verwendung von Fremd-Kapseln sei vom Patentschutz nicht umfasst, weil die erfinderische Leistung sich nur in der Technik der Kaffeemaschinen widerspiegele - nicht aber im Aufbau und der Gestaltung der Kapseln. Die beiden Eilentscheidungen sind rechtskräftig. Beide Hauptsacheverfahren sind derzeit beim Düsseldorfer Landgericht anhängig.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/AFP

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Revolution Essen aus dem 3D-Drucker

Science-Fiction zum Essen: Lebensmittel aus dem Drucker sind eine Revolution – auch wenn es sich für zu Hause noch nicht lohnt, eine Anschaffung ist für Restaurants oder Altersheime attraktiv. Mehr Von Jörg Oberwittler

24.08.2015, 10:48 Uhr | Stil
Kunst auf Bestellung SculptureBerlin - Die Werkstatt für Kunst

Meterhohe Skulpturen und haushohe Plastiken - beides kann SculptureBerlin: Die Werkstatt realisiert Auftragsarbeiten für andere Künstler. Das Kreativunternehmen bietet eine große Halle, viele Maschinen und drei Experten, die sich als Dienstleister verstehen. Mehr

01.07.2015, 15:07 Uhr | Stil
Kein Smartphone-Importverbot Microsoft gewinnt Patentstreit

Die Smartphone-Sparte von Microsoft strauchelt. In einem Patentstreit hat das Unternehmen einen Erfolg erzielt - und so ein Import-Verbot verhindert. Mehr

29.08.2015, 05:05 Uhr | Wirtschaft
Extremisten vertrieben Kurden melden Erfolge im Kampf gegen IS im Nordirak

Kurden haben im Irak nach eigenen Angaben im Norden des Landes die Extremisten-Miliz Islamischer Staat aus zehn Dörfern vertrieben. Mehr

27.08.2015, 14:50 Uhr | Politik
Gerichtsurteil Nun müssen auch Zeitungsarchive Unliebsames vergessen

Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum Recht auf Vergessenwerden bedroht nun auch die Archive der Medien. Mehr Von Joachim Jahn

21.08.2015, 10:49 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 21.02.2013, 14:19 Uhr

Auftrag an die Politik

Von Maximilian Weingartner

Die 30- bis 59-jährigen Deutschen fühlen sich pudelwohl, zeigt eine repräsentative Umfrage. Dennoch darf sich Politik und Wirtschaft nicht auf der gegenwärtig guten Lage ausruhen. Mehr 5 0

Umfrage

Wolfgang Schäuble will das Betreuungsgeld nicht in die Kitas stecken. Was meinen Sie?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Deutsche Start-ups wollen in Deutschland verkaufen

Wer in Deutschland ein Unternehmen gründet, will selten auf den Weltmarkt. Einige machen das sogar nur für die Region, in der sie wohnen. Mehr 0